Drabenderhöhe
Neuigkeiten Drabenderhöhe auf Facebook
Berichte und Termine an info@drabenderhoehe.de

Facebook


23.02.2018 - Veranstaltungen/Termine
Offener Sonntag im Jugendheim Drabenderhöhe

Am Sonntag, den 18. März hat das Jugendheim Drabenderhöhe von 15:00 bis 18:00 Uhr für Menschen jeden Alters geöffnet. Neben Spiel- und Bastelmöglichkeiten gibt es Waffeln und als besonderes Angebot werden zarte XXL-Ostereier aus Gips hergestellt. Weitere Informationen gibt es im Jugendheim Drabenderhöhe unter der Rufnummer: 02262-1249.

19.02.2018 - Veranstaltungen/Termine
1. Ladies-Flohmarkt in Drabenderhöhe: „Flohmarkt bei Sekt, Fingerfood und guter Laune“

Nachdem Elisabeth Foot, Sandy Groß-Panthöfer, Evelyn Köster, Jana Kaufhold-Stache, Natalie Löwen und Sylvia Schmidt jahrelang Basare für Kinderkleidung organisiert haben, setzen sie nun ihre Idee zum 1. Ladies-Flohmarkt in Drabenderhöhe in die Tat um.



„Das Konzept der Kinderbasare sollte sich doch leicht abgewandelt auch für Erwachsene umsetzen lassen. Schließlich tragen wir unsere schicken Kleider auch nicht jeden Tag und irgendwann ist der Schrank auch bei uns zu voll“, so Elisabeth Foot. „Da die Geschmäcker ja so unterschiedlich sind und viele Kleidungsstücke einfach zu schade zum Wegwerfen sind, wurde im Nachgang zum letzten Kinderkleidungsbasar bei einem Gläschen Sekt das Konzept des Ladies-Flohmarktes geboren“, erklärt Natalie Löwen.

Am 9. März 2018 von 18 bis 22 Uhr kann im Gemeindehaus Drabenderhöhe nach Lust und Liebe geshoppt werden. Im Angebot sind Kleidung, Schuhe, Handtaschen, Accessoires, Schmuck, Bücher, DVDs, Haushaltswaren. Also alles, was für die Ladies super zu gebrauchen ist. Damit die Stimmung auch entsprechend locker ist, darf das Gläschen Sekt und Fingerfood natürlich nicht fehlen.

Für das Angebot sorgen interessierte Damen selbst. Und so funktioniert es. Sie möchten am 1. Ladies-Flohmarkt teilnehmen? Entweder als Verkäuferin oder Shopping Queen? Unter 02262/7271757 oder jana_kaufhold@hotmail.com können Sie einen Verkaufstisch buchen sowie Infos zur Veranstaltung einholen. Der Erlös aus den Tischgebühren und dem Verkauf von Speisen und Getränken spenden die Damen dem Förderverein der DRK Kindertagesstätte Adele Zay e.V.

„Wir hoffen, dass wir an diesem Abend viel Spaß haben und sich das Konzept in Zukunft als ein fester Bestandteil im Jahresplan etablieren lässt“, so Jana Kaufhold-Stache.

14.02.2018 - Veranstaltungen/Termine
Norman Keil in der Artfarm

Am 16. Februar 2018 ist der Ex-Wingenfelder Gitarrist Norman Keil ab 21:30 Uhr in der Artfarm zu Gast. Der Eintritt an der Abendkasse beträgt 15 Euro, im Vorverkauf 12 Euro.



Norman Keil – ein Name, so kantig, geerdet und direkt, wie auch die Lieder des 38-jährigen Singer/Songwriters aus Giessen. Von 2008 bis 2016 wirkte der im thüringischen Erfurt geborene Musiker und Producer als Gitarrist und Songschreiber bei der "Fury In The Slaughterhouse"-Nachfolgeband Wingenfelder und zählt seit mittlerweile über acht Jahren auch als Solokünstler zu den aufregendsten, sehenswertesten Geheimtipps innerhalb der deutschsprachigen Musiklandschaft. Nach viel beachteten Supportshows für Größen wie Udo Lindenberg, Peter Maffay oder Gregor Meyle legte Norman Keil mit „#20sechzehn“ sein drittes Album vor, welches er auf seiner "Weil ich bin"-Tour 2018 vorstellt.

14.02.2018 - Sport
Fußball: Verpflichtung neuer Spieler

Der BV 09 Drabenderhöhe konnte zur kommenden Saison Tim Poschner von der Spielgemeinschaft Nümbrecht/Elsenroth/Drabenderhöhe verpflichten. Kurt Berger, 1. Vorsitzender: "Tim spielt Innenverteidiger, ist sehr ambitioniert, wohnt in Drabenderhöhe, also ein junges Talent."

Mario Königes kommt vom TuS Elsenroth und wird ab sofort den Kader der 1. Mannschaft verstärken. Mario wohnt ebenfalls in Drabenderhöhe. Berger: "Er fühlt sich auf der linken offensiven Seite, wie auch im Sturm zu Hause. Damit setzen wir unsere Strategie fort, um mit jungen Spielern zu arbeiten und diese weiterzuentwickeln."

13.02.2018 - Veranstaltungsbericht
Kinderkarneval im Jugendheim Drabenderhöhe

Auch im närrischen Jahr 2018 wurde im städtischen Jugendheim Drabenderhöhe wieder kräftig Kinderkarneval gefeiert.



Bei strahlendem Sonnenschein und eisigen Temperaturen startete die große Kinderkarnevalsparty auf Weiberfastnacht. Martina Kalkum, Holger Ehrhardt und ihre jugendlichen Helferinnen wurden von dem Ansturm der kleinen Jecken fast überrollt.



In den bunt geschmückten Räumen warteten jede Menge Überraschungen und Spiele auf die Kinder, die in fantasievollen Kostümen erschienen waren. So ließen sich zauberhafte Einhörner, strenge Polizistinnen und tapfere Ritter schminken. Piraten, Vampire, Meerjungfrauen und Fantasiewesen fertigten sich tollen Perlenschmuck und verschönerten sich mit Fingernagel- und Hand Tattoos. Manche jecken Besucher zauberten sich am Basteltisch fantasievolle Karnevalsmasken.



Neben den Basteleien und Spielen hatten die jugendlichen Helfer und Helferinnen noch viele scheußlich bunte Leckereien und Getränke aufgefahren. Frisch gestärkt stürzten sich die kleinen Närrinnen und Narren auf die Tanzfläche, um an Tanzspielen und anderen lustigen Wettbewerben teilzunehmen. Bestens gelaunt freuten sich alle Feierlustigen über den kurzweiligen und abwechslungsreichen Nachmittag, der perfekt in die tollen Tage einstimmte. br>

09.02.2018 - Veranstaltungsbericht
Frauenverein feierte Weiberfastnacht

Völlig aus dem Häuschen waren die närrischen Wiever die auf Einladung des Frauenvereins Weiberfastnacht ins Kulturhaus gekommen sind und ein tolles Programm serviert bekamen. Pünktlich um 19.30 Uhr marschierte der Elferrat in grellgelben Ballonkleidchen mit Klatschmarsch in den Saal, legte als Eisbrecher zu "Hulapalu" einen fetzigen Tanz aufs Parkett. Unter Vorsitz von Hannelore Brabender begann dann die traditionsreiche Sitzung, wie immer, voller Überraschungen.


Foto: Christian Melzer

Hasen, Clowns, Schokobonbons und Fantasiegestalten hatten ihren Spaß an dem schauspielerischen, künstlerischen Talent der Frauen, die das Publikum aufs Beste unterhielten: Silke Lermann zeigte perfekt und hüftschwingend orientalische Tänze, das "Trio Schleudergang" mit Annemarie Schapper, ließ zum Gaudi der jecken Frauen auf Horn, Akkordeon und Gitarre "einen kleinen Pups" erklingen. Die "Höher Trampelmariechen" hatten aus ihren Waden blau-weiße Tanzmariechen mit blonden Zöpfen gemacht, wippten damit gekonnt zur kölschen Hitparade.

Brigitte Opatzki, begeistert seit Jahren als Powerfrau in der Bütt, zieht über die Männer her: "Die sind eine große Fehlkonstruktion - aber wir Frauen, wir lieben sie doch." Schlager von Wolfgang Petry alias Freya Kaltenbach animierten zum Mitsingen, die "Lady Liner" mit flotten Tänzen in Westernmanier, kamen um Zugaben nicht herum. Adelheid Hann zeigte mit ihrer Gruppe wieviel Freude das Unterrichten machen kann. Die Putzfrauen Kathi Fink und Ulla Schenker strapazierten die Lachmuskeln, tratschten über die Nachbarschaft und einen Hund, der wie ein Schweinerollbraten ohne Ohren aussieht. Die jecken Wiever waren nach dem Zwiegespräch völlig aus dem Häuschen, verrieten "wir haben Tränen gelacht". Ulla und Kathi gaben ihnen einen Tipp mit auf den Weg: "Feiert so lange es Spaß macht und denkt dran: Erst wenn ihr euch im Bett umdreht und das Fleisch auf der anderen Seite liegen bleibt seid ihr alt. Für musikalische Unterhaltung mit kölschen Tön, Lieder zum Mitsingen und Schunkeln sorgten Andreas und Antonia Melzer.

Ursula Schenker

Eine Bilderserie finden Sie hier...

07.02.2018 - Veranstaltungsbericht
Erfolgreiches Neujahrsturnen

Am Sonntag, 21. Januar 2018, haben sich zum vierten Mal fünf Turngruppen zu einem gemütlichen Turnnachmittag in der Turnhalle Drabenderhöhe getroffen. Früher hatte die Turnabteilung das Nikolo-Turnen. Aber im Dezember waren einfach zu viele Termine.

Insgesamt waren fast 40 Turner/innen mit ihren Familien eingeladen. Auch Freundschaft konnte mitgebracht werden. Der Verein will ja auch neue Mitglieder werben.

Schön gedeckte Tische luden zu gemütlichem Verbleiben ein. Bei der Tischdekoration wurde bereits das Vergangene mit der Zukunft verbunden (vergangene Weihnachten und kommender Karneval). So wollte man auch die erwachsenen Turner/innen mit dem Nachwuchs zusammenbringen.


Fotos: Wolfram Gündisch

Das Motto „Gemeinschaft verbindet“ zog sich durch die ganze Veranstaltung. An den Darbietungen beteiligten sich die Seniorengruppe (Altenheim-Gruppe), die Männerriege (Ü 50) sowie die Freizeitgruppen: Mädchen ab 5. Klasse, die „Montagskinder“ (Jungen ab 1. Klasse und Mädchen ab 3. Klasse) und die Wettkampfturner männlich. Dazu kamen noch die jungen Erwachsenen, Teilnehmer des Kurses für die Vorbereitung zur Prüfung an der Sporthochschule Köln. Bei der Zulassung zum Studium ist eine von vielen Bedingungen das Erlangen des Deutschen Sportabzeichens in Gold.

Es trafen sich Menschen aus sechs Nationen (alle aus Drabenderhöhe und Umgebung). Ja, Sport verbindet!

Nach der Begrüßung von Haro Schuller, dem Abteilungsleiter, wurde die Übergabe der Urkunden vom Sportabzeichen von Wolfram Gündisch (Kursleiter für die Vorbereitung zur Prüfung an der Sporthochschule in Köln) vorgenommen.



Anschließend wurde es unter der Leitung von Jürgen Brandsch-Böhm etwas „bunter“. Alle Anwesenden, geführt von der Seniorengruppe, zeigten bei einem kleinen Aufwärmprogramm ihre sportliche Seite.

Die Seniorengruppe setzten das Aufwärmprogramm mit Zuhilfenahme des Schwungtuches fort. Zum Abschluss wurde ein Gymnastikball hoch geprellt und dann drehte dieser einige Runden auf dem Schwungtuch. Hierbei zeigte sich, dass auch ältere Menschen schwierige Kooperationsaufgaben lösen können.



Die Männerriege stellte einen neuen Rekord beim „öffentlichem Indianer-Spiel“ mit 30 Ballwechseln auf, die von den Zuschauern mit viel Spaß mitgezählt wurden. Anschließend durften alle mal probieren wie das Schlagen des Indianer-Balls mit der Hand funktioniert. Es stellte sich heraus, dass ein 30-facher Wechsel einfacher aussah als es selber zu schaffen. Aber der Spaß stand im Vordergrund und den hatten alle.



Dass Turnen Spaß macht, will ja jeder. Dass vor dem Spaß aber viel „Lernen“ liegt, ist nicht jedem bewusst. Um dieses einmal anschaulich zu machen, zeigten die Turnerkinder den fast endlosen Weg von „der Rolle bis zum Salto“ auf. Am Anfang steht das „Einigeln“. In der Kindersprache „mach dich klein“. Als nächstes muss eine einfache Rolle mit Aufstehen beherrscht werden, dann die Flugrolle am Boden. Am Minitramp geht’s dann weiter mit Rolle, Flugrolle und Salto, hier erst ohne Absprung dann mit Absprung vom Kasten bis zum Absprung mit Anlauf. Erst dann geht‘s wieder an den Boden. Dort ist dann nochmal mit einer Absprunghilfe (Sprungbrett) eine Zwischenstation eingebaut bis dann der Salto ohne Absprunghilfe auf dem Boden trainiert werden kann. Dieser wurde dann von Eric, schön gestanden, vorgeführt.



Zum Ende der kurzen Vorführphase haben dann alle Turnerkinder Bockspringen gezeigt (eine vergessene „Schulhofsportart“), den Einzug der Zirkuselefanten und den „Tausendfüßler“, der allerdings in zwei Teile zerbrach.

Bei Kaffee und gespendetem Kuchen konnte dann jeder am Airtack, am Boden, am Reck oder an den Seilchen den Eltern ihr Können zeigen.



Es war ein gemütlicher Familien-Sonntag-Nachmittag an dem die Turner und die Zuschauer viel Spaß miteinander erleben durften.

Die Turnabteilung hofft, dass man mit diesem Nachmittag neue Mitglieder begeistern konnte. Besonders auf interessierte Männer (Ü 50) für die Männerriege wird gehofft.

Über das Komplettangebot der Turnabteilung (und des Gesamtvereines) kann man sich auf der Homepage www.bv09.de informieren.

Jürgen Brandsch-Böhm
Geschäftsführer der Turnabteilung

05.02.2018 - Aktuelles
Hans Otto Tittes: Sparsam

Hans Otto Tittes Hier ist die Rede von einem Arzt und einem sehr sparsamen Patienten, der lieber ein Ärztemuster mitnimmt, anstatt das Medikament aus der Apotheke zu holen, weil man dort gewöhnlich zuzahlen muss. Aber seien wir ehrlich, so sind wir ja fast alle!

Sparsam
von Hans Otto Tittes

Beim Arzt erscheint Karl-Willi Pritt.
Der schaut ihn an und teilt ihm mit,
dass das, was er her mit sich brächte,
sei eine Allergie - 'ne echte.

Karl-Willi stutzt. Von Allergie
hat er gehört bis heute nie.
Der Arzt lässt es dabei bewenden.
Er bringt was mit in seinen Händen

und fragt nun den Patienten Pritt,
der immer gern nimmt Muster mit,
ob Salbe oder lieber Creme
er hätte, was sei angenehm?

Dies hat Karl-Willi gleich kapiert
und sagt dem Arzt ganz ungeniert,
indem sich sein Gesicht erhellt:
"Mir wurscht, nur kosten soll's kein Geld!"

02.02.2018 - Aktuelles
80-Jährige überrascht Einbrecher auf frischer Tat

Eine 80-jährige Drabenderhöherin hat am Donnerstagvormittag (1. Februar) einen Einbrecher in ihrer Wohnung überrascht. Der fremde Mann stand in ihrem Wohnzimmer als sie nach Hause kam. Der Einbrecher ergriff sofort die Flucht, sprang aus dem Fenster und flüchtete über den Garten. Der Unbekannte hatte in der Zeit zwischen 9:50 und 10:45 Uhr ein gekipptes Fenster aufgebrochen und in der Wohnung in der Hermannstädter Gasse sämtliche Schränke geöffnet. Bei seiner Flucht verletzte er sich offensichtlich. Zeugen berichteten, dass sich der vermeintliche Täter mit einer weiteren männlichen dunkelgekleideten Person in Richtung des nahe gelegenen Waldes entfernt habe. Der Einbrecher soll dabei gehumpelt haben und wurde von seinem Komplizen gestützt. Der Täter war schlank, größer als 1,80 Meter und etwa 20 bis 25 Jahre alt. Er trug dunkle Kleidung und kurze Haare. Geben sie mögliche Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Gummersbach unter der Telefonnummer 02261/81990.

30.01.2018 - Veranstaltungsbericht
Pfarrer Frank Müllenmeister aus Drabenderhöhe verabschiedet

Mit Gottesdienst und Empfang hat die Kirchengemeinde Drabenderhöhe ihrem langjährigen Pfarrer ihren Dank ausgesprochen.



Fast 19 Jahre lang hatte Frank Müllenmeister die zweite Pfarrstelle der Evangelischen Kirchengemeinde Drabenderhöhe inne und in dieser Zeit haben ihn viele zu schätzen gelernt. Das wurde deutlich im Gottesdienst und beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus, bei dem etliche Grußworte gesprochen wurden. Superintendent Jürgen Knabe sagte im Gottesdienst, er habe Frank Müllenmeister immer als jemanden erlebt, der seinen Dienst mit großer Leidenschaft und ganzem Herzen wahrgenommen habe. Ulrich Stücker, Bürgermeister von Wiehl, lobte die offene, kommunikative Art Pfarrer Müllenmeisters sowie die lebendigen Taufen und Trauungen. Er stellte besonders Müllenmeister Mitwirkung in der Feuerwehrseelsorge und im Ernteverein Drabenderhöhe heraus. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von dem Kirchenchor.

Der Nachmittag im Gemeindehaus wurde musikalisch begleitet vom Posaunenchor Drabenderhöhe-Mühlen,dem Singkreis,und dem Honterus-Chor. Pfarrer Rüdiger Kapff leitete durch den Nachmittag.

Weitere Grußworte sprachen Pfarrer Frank Oschmann, Bezirksbeauftragter für Religionsunterricht an berufsbegleitenden Schulen, Vertreter des Berufskollegs Gummersbach-Waldbröl, Pfarrerin Maren Wissemann aus der Kirchengemeinde Marienberghausen,die Pfarramtlich mit der Kirchengemeinde Drabenderhöhe verbunden ist, die Vorsitzende des Presbyteriums Adelheid Scheip und Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

Mitglieder des Presbyteriums hatten ihm im Gottesdienst Segensworte zugesprochen.

Viele Gruppen aus der Gemeinde und dem Ort wie dem Kindergarten, dem Blauen Kreuz oder dem Heimatverein bereiten Pfarrer Müllenmeister einen bewegenden Abschied. Er dankte zum Abschluss besonders seiner Frau Diana, die ihn im Hintergrund immens unterstützt habe. Ohne sie sei seine Arbeit nicht möglich gewesen.

Zum 1. Februar 2018 wird der 57-Jährige die dritte kreiskirchliche Pfarrstelle des Kirchenkreises An der Agger am Berufskolleg Dieringhausen übernehmen.

Judith Thies / Hilmar Kranenberg

Eine Bilderserie finden Sie hier...

27.01.2018 - Veranstaltungsbericht
Mitgliederversammlung der Kreisgruppe Drabenderhöhe mit Bauernschwank und Volkstanz

Mehrere Schmankerl gab es bei der Mitgliederversammlung der Kreisgruppe Drabenderhöhe des Verbandes der Siebenbürger Sachsen: Zur Begrüßung ein Gläschen Sekt, serviert von Mädchen in siebenbürgischer Tracht, Kaffee und Baumstrietzel sowie eine Aufführung der Theater- und Volkstanzgruppe der Kreisgruppe Wiehl-Bielstein unter Leitung von Erika Hamlischer. „Et wor emol en reklich Med“ ein Bauernschwank von Frida Radler-Binder aus der Sammlung „Siebenbürgische Sagen“ von Dr. Friedrich Binder.


Foto: Christian Melzer

Das Mundart-Stück, das bereits im September 2017 im Oberbantenberger Hof aufgeführt wurde, lockte nach der Versammlung noch viele Besucher in das Kulturhaus, die die gelungene Darbietung mit viel Beifall belohnten. Das Ganze wurde bereichert durch beschwingte Lieder und Tänze von der Bielsteiner Jugendtanzgruppe unter Leitung von Birgit und Horst Kessmann.

Bevor jedoch die Bühne für die Theatergruppe frei gegeben wurde, begrüßte die Kreisvorsitzende Enni Janesch im Kulturhaus die Gäste „zu diesem Neujahrsempfang“. Ein besonderer Gruß galt unter anderen Reiner Lehni, NRW-Landesvorsitzender, dessen Ehefrau und Landeskulturreferentin Heike Mai-Lehni, dem Ehrenvorsitzenden der Landesgruppe NRW Harald Janesch sowie Herwig Bosch, Ehrenvorsitzender der Kreisgruppe Drabenderhöhe.

Die Aktivitäten der Kreisgruppe können sich nach wie vor sehen lassen, obwohl die Zahl der Mitglieder abgenommen habe, so Janesch in ihrem Jahresbericht. Veranstaltungen werden nach wie vor gut besucht. Der demographische Wandel sei zwar zu erkennen, aber „Häuser in der Siedlung stehen nicht lange leer“. Sie finden schnell neue Käufer, meistens junge Paare mit Kindern. Oft seien es keine Siebenbürger Sachsen, so dass ehrenamtliche Mitarbeiter beispielsweise für die Aufgaben des Nachbarvaters oder der Nachbarmutter nicht zur Verfügung stehen.

Nachbarschaftsfeste in der Größenordnung von früher gibt es ebenfalls nicht mehr. Das letzte dieser Art war im Februar 2017 mit den Nachbarschaften Altes Land, Harbachtal, Siebenbürger Platz, Unterwald, Mediascher- und Schäßburger Gasse. Viele Nachbarn treffen sich im kleineren Kreis zu Sommer- und Grillfesten, Advent- und Weihnachtsfeiern. Nach wie vor beteiligen sich Nachbarschaften, Frauenverein, Blasorchester am Erntedankfest. In diesem Jahr bauen Weinland, Kokeltal und Unterwald Erntewagen für den Festumzug.

Danach ließ Enni Janesch kurz das Vergangene Revue passieren, erinnerte unter anderem an die Teilnahme am Heimattag der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl, die Gedenkfeiern zum Lutherjahr, an „Puer natus“, die vorweihnachtliche Feier mit der Heimatortgemeinschaft Scharosch, die Fahrt zur 60-jährigen Patenschaftsfeier des Landes NRW für die Siebenbürger Sachsen im Düsseldorfer Landtag. Honterus-Chor und Blasorchester übernahmen bei allen Veranstaltungen den musikalischen Rahmen.

Die Kleiderkammer im Altenheim steht unter der Regie von Sozialreferentin Heidi Müller und ihren Helferinnen Maria Römischer und Katharina Widmann. Sie haben viel zu tun: Kleider sortieren und an die Bedürftigen für einen kleinen Obulus weitergeben. Was nicht benötigt wird, wird in Säcke gepackt und nach Bethel geschickt. Beim letzten Mal waren es fast 100 Säcke. Von den Spendengeldern wurden bezahlt: Nikolauspäckchen für den Weihnachtsmarkt, sowie die Ostereier und Süßigkeiten die Ostersonntag im Park am Altenheim an Kinder verschenkt werden. Außerdem gingen Nikolauspäckchen im Wert von 200 Euro an das Schülerheim in Hermannstadt.

Als „einen kulturellen Treffpunkt, wo wir unsere Brauchtumsfeste feiern“ bezeichnete Janesch das Altenheim. Sie wies in diesem Zusammenhang auf die gute Zusammenarbeit mit dem Adele Zay Verein hin. Dessen Vorsitzende Ulrike Horwath lobte ebenfalls das gute Miteinander und bezeichnete Enni Janesch „als Ideengeberin“. 2017 sei ein gutes Jahr für das Altenheim gewesen, das zu 98 Prozent belegt war. Es soll eine neue Geschäftsform gegründet und nicht - wie Stimmen verbreiten – verkauft werden. Der Adele Zay Verein bleibt Träger des Altenheims, soll aber voraussichtlich ab 2019 in eine GmbH umgewandelt werden. Geschäftsführer, Gesellschafterversammlung und Aufsichtsrat sollen gemeinsam die Fäden über das Altenheim in der Hand halten, weil der bisherige Vorstand die vielfältigen Aufgaben alleine nicht mehr bewältigen könne.

Landesvorsitzender Reiner Lehni dankte Enni Janesch , die „Motor des Ganzen“ sei und sich seit 60 Jahren landsmannschaftlich engagiert. „Sie ist mit der Kreisgruppe verwurzelt“, will aber im nächsten Jahr ihr Amt als Vorsitzende abgeben. Lehni bat um Unterstützung aller dabei, einen „neuen und handlungsfähigen Vorstand“ für die Kreisgruppe zu finden, die eine Art Dachverband für Honterus-Chor, Blasorchester, Frauenverein, Kinder-und Volkstanzgruppe ist. Erschrocken sei er über die Entwicklung der Mitgliederzahl, die erstmalig unter 300 Familien gefallen sei. Siebenbürgisches Leben könne nur so lange bestehen, wie es die Kreisgruppen gebe, so Lehni abschließend.

Ursula Schenker

Eine Bilderserie finden Sie hier...

25.01.2018 - Jugend
Engelwerkstatt im Jugendheim Drabenderhöhe

Zur dreizehnten Engelwerkstatt, einem generationsübergreifenden Kunstprojekt, trafen sich am 20. Januar Kinder, Jugendliche und Erwachsene, um ihre persönlichen Gefühle und Gedanken zum Thema Engel auf Leinwand umzusetzen.



Sie begegnen uns überall. Ob in der Kunst, in den Kirchen, in der Literatur oder als dekoratives Accessoire. Engel gibt es in allen Kulturkreisen und Religionen in unterschiedlichen Facetten, Formen und Bedeutungen. Engelartige Wesen, zum Beispiel geflügelte Götter, findet man auch in der Sagenwelt des Altertums. Auch wenn die meisten Wissenschaftler sich gegen die Existenz von Engeln aussprechen, gelten sie vielen Menschen als Gefährten, Boten, Beschützer oder Begleiter ins Jenseits. Die Vorstellung von einem persönlichen Schutzengel ist unabhängig von jeder Konfession. Sie sind ein Zeichen dafür, dass wir auf der Erde nicht allein sind.

Nach der Einstimmung auf das Thema durch die Leiterin des städtischen Jugendheims, Martina Kalkum, experimentierten die Kunstbegeisterten unter der Anleitung von Annegret Wulff mit Acrylfarben, Spachtelmasse, Bändern und Glitzerwerk. Hierbei gab es kein Richtig oder Falsch. Es gab Raum für Intuition und Gefühle. Zur Entspannung gingen wir zwischendurch auf angeleitete Traumreisen. Es entstanden märchenhaft schöne Werke auf Leinwand, die durch die Einzigartigkeit der einzelnen Persönlichkeiten geprägt sind.



In der Teestube genoss die Künstlergruppe ihre kreativen Pausen bei Pasta, einem Überraschungsdessert und köstlichen Kakao. Besonders erfreulich empfand die ganze Gruppe, dass unterschiedlichste Menschen einen ganz besonderen Tag miteinander verbringen konnten.

In der Abschlussrunde erhielten alle Gäste und die Jugendheimengel Julia und Giuseppe als bleibende Erinnerung kleine goldene Flügel als Anstecknadeln.

Die Jugendheimleiterin Martina Kalkum wünschte der buntgemischten Künstlergruppe und ihren Helferinnen einen „guten Engel“, der sie begleitet und beschützt.

25.01.2018 - Veranstaltungen/Termine
26. Second-Hand-Basar des DRK Adele Zay Kindergartens: Alles fürs Kind und werdende Mutter

Der DRK Adele Zay Kindergarten lädt zum 26. Second-Hand-Basar am Mittwoch, den 21. Februar 2018 von 14:00 bis 16:00 Uhr (für Schwangere ohne Begleitung ab 13:30 Uhr) ins Kulturhaus Drabenderhöhe-Siebenbürgen ein.

Angeboten werden gut erhaltene Kinderkleidung Frühling/Sommer, Umstandskleidung, Spielsachen, sowie Zubehör rund ums Baby und Kind.

Zum gemütlichen Beisammensein wird in einer Cafeteria Kaffee, frische Waffeln und Kuchen zu kleinen Preisen angeboten.

Damit die Besucher entspannt und ungestört einkaufen können, werden die Kinder von Erzieherinnen vor Ort betreut. 20 Prozent des Verkaufserlöses und die Einnahmen in der Cafeteria kommen dem Kindergarten zu Gute.

Wer teilnehmen möchte, meldet sich bitte ab sofort für eine Verkaufsnummer oder weitere Informationen bei Frau Schowerth, Tel.: 02262-999383 oder E-Mail: basar@kita-drabenderhoehe.de.

24.01.2018 - Veranstaltungen/Termine
Kinderkarneval im Jugendheim Drabenderhöhe

Am Donnerstag, dem 8. Februar 2018, startet um 15:30 Uhr eine bunte Karnevalsparty für Kinder im Jugendheim Drabenderhöhe. Die Kinder erwartet fetzige Musik, verrückte Spiele, ein Schminkstand und so manche Überraschung. Selbstverständlich gibt es viele Leckereien und Getränke. Eingeladen sind Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren. Die Teilnahme ist kostenfrei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es im Jugendheim persönlich oder unter der Rufnummer: 02262-1249.

24.01.2018 - Veranstaltungen/Termine
Karnevalsparty im Gemeindehaus

Ab 20:11 Uhr startet am 9. Februar 2018 für junge und junggebliebene Menschen die Karnevalsparty im Gemeindehaus. Der Eintritt kostet pro Person 5,00 Euro. Der Erlös dieser Veranstaltung kommt der Kinder- und Jugendarbeit der Kirchengemeinde zu Gute. Traditionsgemäß wird DJ Yannik mit seiner Musik für beste Stimmung sorgen. Bei dieser Veranstaltung wird das Jugensschutzgesetz streng eingehalten und Muttizettel werden am Eingang nicht akzeptiert. Die Ev. Jugend freut sich auf ein volles Haus an diesem Tag und jede Menge "jecke" Menschen, die Freude am feiern haben.


24.01.2018 - Veranstaltungen/Termine
Karnevalsfeier der Kinder im Gemeindehaus

Am 9. Februar 2018 findet von 17.00 bis 18.30 Uhr die jährliche Karnevalsfeier der Kinder ab 5 Jahren im Jugendbereich des Ev. Gemeindehaus statt. Neben Tanz, Spiel, Spaß und Bastelangeboten wartet ein leckeres Buffet auf die Kinder. Das Mitarbeiterteam der Ev. Jugend freut sich auf fröhliche und bunt verkleidete Kinder.

23.01.2018 - Jugend
Rekorde bei der Tannenbaumaktion 2018

Insgesamt 104 Helfer, darunter Treckerfahrer, das Küchenteam, Fahrer der Versorgungswagen, Mitarbeiter der Jugend, Konfirmanden und ehemalige Konfirmanden haben die diesjährige Tannenbaumaktion am 13. Januar zusammen bewältigt.



In sechs verschiedenen Teams wurden, wie jedes Jahr, auf sechs Touren in Drabenderhöhe und den umliegenden Dörfern die Tannenbäume eingesammelt. Dabei konnte der Ladewagen der Familie Tchorrek aus Forst ein ganz besonderes Jubiläum an diesem Tag begehen: das gute Stück war bereits zum 50. Mal in Folge bei der Tannenbaumaktion zu Gunsten der Ev. Jugend im Einsatz.



Anschließend konnten sich alle Helfer im Jugendbereich mit Currywurst und Reispfanne stärken. Der gemeinschaftliche Ausklang der Helfer ging bis in die tiefen Abendstunden.



Für die Finanzierung der vielfältigen Angebote der Kinder- und Jugendarbeit und die Unterstützung des Kinderhospizes Burgholz Wuppertal wurde von den Helfern ein neuer Spendenrekord von 4.892 Euro eingesammelt.



Jugendreferentin Andrea Ruland: "Vielen Dank allen Helfern und treuen Spender, sowie an alle, die die Arbeit zu schätzen wissen, auf vielfältige Weise unterstützen und ihre Türen immer wieder für die Ev. Jugend öffnen. Ohne all diese Menschen wäre die geleistete und erfolgreiche Arbeit nicht möglich."


22.01.2018 - Sport
Planungssicherheit für den BV 09 Drabenderhöhe: Fußballtrainer Werner Thies macht weiter

Der BV 09 Drabenderhöhe wird auch in der kommenden Saison weiterhin auf die Dienste von Werner Thies (1. Mannschaft) als Trainer zurückgreifen können, egal in welcher Spielklasse man sich wiederfinden wird.

Kurt Berger, 1. Vorsitzender: "Wir sind sehr froh und glücklich darüber, dass wir diesbezüglich frühzeitig Planungssicherheit haben. Er ist hochmotiviert, um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Zurzeit laufen auch Gespräche mit potentiellen neuen Spielern für die nächste Saison."

Bei der 2. Mannscshaft wird Christian Dicksteves ab der kommenden Saison Nachfolger von Axel Leopold.

Kurt Berger: "Christian spielt zurzeit noch in der 1. Mannschaft. Er bringt viel Erfahrung mit und wird der 2. Mannschaft helfen sich weiter zu entwickeln."

21.01.2018 - Veranstaltungen/Termine
Verband der Siebenbürger Sachsen: Einladung zur Mitgliederversammlung der Kreisgruppe Drabenderhöhe

Die Kreisgruppe Drabenderhöhe des Verbandes der Siebenbürger Sachsen lädt zur Mitgliederversammlung am 27. Januar, 15 Uhr ins Kulturhaus Drabenderhöhe-Siebenbürgen ein. Anschließend wird die Theatergruppe und die Jugendtanzgruppe der Kreisgruppe Wiehl/Bielstein den Bauernschwank in siebenbürgisch-sächsischer Mundart "Et wor imol en reklich Med" von Frida Radler-Binder aufführen.


17.01.2018 - Veranstaltungen/Termine
BV 09 Drabenderhöhe: Neujahrsturnen

Am Sonntag, 21. Januar 2018, findet ab 15:00 Uhr in der Turnhalle Drabenderhöhe das diesjährige Neujahrsturnen statt.

Folgende Gruppen werden anwesend sein: Wettkampf-Jungen (Mi und Fr), Gerätturnen und Spiele (Mo), Männer Ü 50 (Mi), Mädchen ab 5. Klasse (Do), Senioren aus dem Altenheim (Do). Es werden Ausschnitte aus dem Training jeder Gruppe gezeigt.

Jürgen Brandsch-Böhm: "Es darf an allen Geräten geturnt werden, allerdings haften Eltern für ihre Kinder. Bei Bedarf muss ich zur Hilfestellung 'angefordert' werden."

Auf dem Programm stehen neben der Begrüßung um 15:00 Uhr auch die Übergabe der Sportabzeichen, Kaffetrinken, ein Mittmachprogramm mit der Seniorengruppe und der Männerriege, "16 Schritte von der Rolle vorwärts bis zum Salto" und zum Schluss der "Tausendfüssler" mit allen Kindergruppen.

Die Veranstaltung wird gegen 18:00 Uhr enden und soll den Zusammenhalt fördern und der Gewinnung von neuen Mitgliedern dienen.

16.01.2018 - Aktuelles
Osteopathin und Heilpraktikerin in „Die Praxis“

„Die Praxis“ für Physiotherapie, Zeitstraße 7, hat ihre Angebote erweitert. Ab sofort bietet Inhaberin Patricia Brandhofer ihre Dienste als Osteopathin an. Ihre Mitarbeiterin Sarah Wirths hat sich zur Heilpraktikerin ausbilden lassen und hält ihre Sprechstunden ebenfalls in o.g. Räumen ab.



Patricia Brandhofer hat 2016 nach fünfjähriger Ausbildung und in 1530 Unterrichtsstunden ihre Prüfung nach BAO-Standard (Bundes Arbeitsgemeinschaft Osteopathie) erfolgreich abgeschlossen. Ausgehend von der Annahme, dass der Körper selbst in der Lage ist, sich zu regulieren bzw. zu heilen, untersucht der Osteopath mit seinen Händen das Gewebe des ganzen Körpers um etwaige Bewegungseinschränkungen aufzuspüren und dann zu behandeln. Er betrachtet den Patienten dabei als Einheit von Körper, Geist und Seele.

Jedes Körperteil, jedes Organ benötige zum optimalen Funktionieren Bewegungsfreiheit. Ist die Beweglichkeit eingeschränkt, entstehen aus Sicht der Osteopathie zunächst Gewebespannungen und darauf folgend Funktionsstörungen, d.h. es entstehen Beschwerden. Diese sogenannten Dysfunktionen gilt es aufzuspüren und zu beheben. Der Osteopath benötigt dazu teilweise Befunde aus der klinischen Diagnostik wie Röntgenbilder und Laborwerte. Sie helfen ihm, seine eigenen Möglichkeiten einzuschätzen.

Die Osteopathie, so Patricia Brandhofer, sei eine „die Schulmedizin sinnvoll ergänzende Form der Medizin“. Immer mehr Fachärzte arbeiteten mit Osteopathen zusammen.

Physiotherapeutin Sarah Wirths legte ihre Prüfung zur Heilpraktikerin ebenfalls in 2016 erfolgreich ab und absolvierte seitdem verschiedene Weiterbildungen auf dem Gebiet der Naturheilkunde. In Räumen der o.g. Praxis bietet sie in ihrer heilpraktischen Sprechstunde verschiedene Therapieformen an. Neben Schwerpunkten in Ohr-Akupunktur, Eigenblut- und Bachblütentherapie begleitet sie Patienten beispielsweise mit Ziel oder Wunsch zur Gewichtsreduktion oder Raucherentwöhnung.

„Es geht darum, einen Zustand zu gewinnen, in dem die körperliche, geistige und seelische Ebene in Einklang miteinander sind“, so Sarah Wirths. Patienten können einzelne „Bausteine“ in Anspruch nehmen oder von der Kombinationsmöglichkeit beider Heilverfahren profitieren. Nähere Informationen unter www.osteo-diepraxis.de und www.naturheilpraxis-wirths.de.

15.01.2018 - Veranstaltungen/Termine
Karneval in der artfarm

Am 26. Januar 2018 feiert die artfarm Karneval. Mit dabei sind der Karnevalsverein Bielstein und die KG Närrische Oberberger aus Engelskirchen. Um 19:00 Uhr geht es los, der Eintritt ist frei.



14.01.2018 - Sport
Fußball: BV 09 Drabenderhöhe verpflichtet einen weiteren Torhüter

Der BV 09 Drabenderhöhe konnte zur kommenden Rückrunde Björn Danowsky vom SSV Homb. Nümbrecht III verpflichten. Björn Danowsky spielte auch schon für den TuS Moitzfeld. Er wird mit Tim Kretschmann und Christian Blum das neue Torhüter-Trio bilden. Kurt Berger, 1. Vorsitzender: "Da wir drei Mannschaften im Spielbetrieb haben, wird jeder von ihnen die Chance bekommen, sich im Spiel und Training zu empfehlen."

13.01.2018 - Veranstaltungen/Termine
Second-Hand-Basar mit Tischverkauf des Evangelischen Kindergartens Drabenderhöhe

Am 3. Februar 2018 findet im evangelischen Gemeindehaus Drabenderhöhe von 11:00 bis 13:00 Uhr der Second-Hand-Basar mit Tischverkauf des Evangelischen Kindergartens Drabenderhöhe statt.



11.01.2018 - Veranstaltungen/Termine
Weiberfastnacht mit dem Frauenverein Drabenderhöhe

Der Frauenverein Drabenderhöhe lädt am 8. Februar zur Weiberfastnacht ins Kulturhaus Drabenderhöhe-Siebenbürgen ein. Einlass ist ab 18:30 Uhr, Programmbeginn ab 19:30 Uhr.



04.01.2018 - Veranstaltungen/Termine
Meditative Engelwerkstatt im Jugendheim Drabenderhöhe

Am Samstag, den 20. Januar, findet im städtischen Jugendheim in Drabenderhöhe eine „Engelwerkstatt“ statt. Hierbei handelt es sich um ein generationsübergreifendes Projekt, an dem Kinder ab 8 Jahren, Jugendliche und Erwachsene jeden Alters unter der Anleitung einer Künstlerin ihren ganz persönlichen Engel gestalten können. Es werden gezielte Malübungen und angeleitete Phantasiereisen angeboten. Für gutes Essen und Trinken wird natürlich auch gesorgt. Eine Anmeldung ist erforderlich. Weitere Informationen gibt es im Jugendheim Drabenderhöhe oder telefonisch unter der Rufnummer: 02262-1249.

03.01.2018 - Aktuelles
Fußball: BV 09 Drabenderhöhe verpflichtet neuen Torhüter

Zur kommenden Rückrunde konnte der BV 09 Drabenderhöhe den Torhüter Tim Kretschmann vom TSV Ründeroth verpflichten. Er hat die Erfahrung und das Können um dem BV 09 mehr Stabilität in der Abwehr zu geben. Das zeigte er besonders in der letzte Saison, als er mit Ründeroth in die Kreisliga A aufstieg.

30.12.2017 - Veranstaltungsbericht
Vorweihnachtliche Musik erklang schon bei den Hirten in Bethlehem

Honterus-Chor erfreut die Besucher seit 50 Jahren mit stimmungsvoller Veranstaltung


Weihnachtskonzert am Sonntag, 17. Dezember 2017 in der evangelischen Kirche Drabenderhöhe. Foto: Christian Melzer

"Das war wunderschön, feierlich wie an Heilig Abend", lobten die Besucher noch bevor sie die evangelische Kirche verließen und den Sängerinnen und Sängern zu einem beeindruckenden Konzert mit vorweihnachtlicher Musik gratulierten. Auf den Tag genau vor 50 Jahren, am 17. Dezember 1967, fand unter der damaligen Leitung von Heidrun Niedtfeld das erste Weihnachtskonzert des Honterus-Chors statt. Bekannte Solisten, Gastchöre und jugendliche Musiker auch aus Drabenderhöhe hatten hier ihre ersten Auftritte. Heute, fünf Jahrzehnte später, erfreut diese stimmungsvolle Veranstaltung in der Adventszeit immer noch viele Besucher.

Regine Melzer, die seit 2003 den Chor dirigiert übernahm die Gesamtleitung des Jubiläumskonzerts. An ihrer Seite stand Heidrun Niedtfeld, die für zwei Lieder den Taktstock übernahm, die vor 50 Jahren zum Repertoire des Chors gehörten. Später stand sie in Reihen der Ausführenden und sang mit. Mit Hubert Grunow (Tenor) und Carola Pinder (Harfe) war ein wunderbar harmonisch aufeinander abgestimmtes Duo aus dem Windecker Ländchen zu Gast, das seit vielen Jahren gemeinsam auftritt. Dörte Behrens an Orgel und Klavier vervollständigte den Genuss.

Vorweihnachtliche Musik erklang schon bei den Hirten in Bethlehem, so Pfarrer Frank Müllenmeister in seinen Grußworten. Durch die himmlische Botschaft seien die Hirten aus ihrer Bedeutungslosigkeit heraus gerissen worden. "Gott kam an einen unscheinbaren Ort zu unscheinbaren Menschen", das erinnere an die weihnachtliche Botschaft und an "Gottes Kraft erschienen in einem schwachen Kind". Stimmgewaltig ließ danach der Honterus-Chor von der Empore bekannte Weisen erklingen wie "Freu dich, Welt, dein König naht" und "Es ist ein Ros entsprungen", dirigiert von Niedtfeld.

Mit schmeichelnder Tenorstimme singt Grunow "Transeamus usque Bethlehem", der Chor jubelnd das "Gloria". "Eine wunderbare Kunde" nach einem Satz von D.G. Kiriac verkünden die Sängerinnen und Sänger, die nach unten in den Kirchenraum gekommen sind. Grunow, nicht nur Interpret, Moderator und Unterhalter an diesem Abend, bezeichnete die Weihnachtszeit als eine herrliche Zeit, in der gesungen, jubiliert, triumphiert und Freude auf der ganzen Welt verbreitet wird. Er imponierte bei seinen Darbietungen mit Vielseitigkeit der Stimmlage. Als Pinder beim "Cantique de Noel" (Adolphe Adam) wunderbar feine Harfenmusik erklingen ließ, suchte Grunow die Nähe zu den Besuchern, trat in den Mittelgang und sang von der "Göttlichen Nacht", "Herbei o ihr gläubigen" und "O lasset uns anbeten". Beim Lied "Christrose" von Robert Stolz bat er die Besucher den Refrain mitzusingen: "Den kennen sie Hundertprozentig." Ergreifend schön intonierte er dann "Es blüht eine Rose zur Weihnachtszeit. Christrose, Blume der Heiligen Nacht, hast mir die Hoffnung gebracht." Immer wieder gab es spontanen Zwischenbeifall.

"Weißt du, was der Esel gedacht in der Heiligen Nacht?" fragte Grunow humorvoll den kleinen Martin, der den Kopf schüttelte: "Nein", das wusste er nicht. In einem Kinderlied von Manfred Siebald erklärte er dem Jungen, dass es viele nicht wüssten: "Doch, wir wissen alle Bescheid und benehmen uns heut noch genauso wie der Esel damals schon.. Denken nur ans (Fre)essen"! Für die "etwas Älteren" sang er dann "Lieder, die wir alle kennen" wie "Weihnachten bin ich zu Haus" von Werner Twardy und die Tiroler Weise von "Es wird schon gleich Dunkel". Das Licht ging aus, Kerzen erleuchteten den Kirchenraum. Der Tenorsänger forderte die Konzertbesucher auf mitzusingen. Jubelnd stimmten sie abschließend mit ein in die wohl beliebtesten Weihnachtslieder "O du fröhliche" und "Stille Nacht, Heilige Nacht". Auch der kleine Martin sang begeistert mit.

"Es war und ist ein herrliches Erlebnis, diese vorweihnachtliche Musik", meinte Anneliese Hüll nach dem Konzert in ihrer Eigenschaft als Vorsitzende des Honterus-Chors. Sie dankte allen Mitwirkenden auch für die vielen Proben, die sie für dieses Jubiläumskonzert auf sich genommen haben. Für Regine Melzer und Heidrun Niedtfeld gab es herrliche Blumensträuße als kleines Dankeschön für diese traditionelle Feierstunde.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

30.12.2017 - Veranstaltungsbericht
"Puer natus" erfreut sich großer Beliebtheit

"Vom Himmel hoch, da komm ich her" ertönt es laut vom Turm der Erinnerung. Einige Musiker des Blasorchesters Siebenbürgen-Drabenderhöhe waren die vielen Treppen hoch geklettert, um diese frohe Botschaft zu verkünden. Weitere Musiker standen mit ihrem Dirigenten Michael Schumachers im Schutz des Torbogens, stimmen mit in die Melodie ein. Die vorweihnachtliche Brauchtumsveranstaltung "Puer natus", die vor Jahrhunderten ihren Ursprung in Siebenbürgen hatte, erfreut sich großer Beliebtheit.


Foto: Christian Melzer

Im Robert Gassner-Hof brennen viele Kerzen, verbreiten eine schöne vorweihnachtliche Atmosphäre. Sänger und Sängerinnen des Honterus-Chors, vier kleine Mädchen von den "Drabenderhöher Spatzen" singen unter Leitung von Regine Melzer das Lied von der guten Mähr. "Das war eine schöne Einführung", sagte Kreisvorsitzende Enni Janesch: "Ein Kind ist uns geboren - Puer natus". Die Heimatortgemeinde Scharosch, Adele-Zay-Verein, Altenheim und die Kreisgruppe haben 2002 diese Tradition hier in Drabenderhöhe wieder zum Leben erweckt. Dank und Lob gingen an Regine Melzer, die mit den Kindern die schwierigen Texte von der Geburt Jesu in lateinischer und deutscher Sprache einübte.

"Wie kleine Engelchen" murmelte eine Besucherin, als die "Spatzen" mit leiser und zarter Stimme sangen: "Puer Natus in Bethlehem - Unde gaudet Jerusalem (Ein Kind geboren in Bethlehem - Des freuet sich Jerusalem). Danach spielte das Blasorchester "Kommet ihr Hirten" und Pfarrer i.R. Hans Klein verkündete die frohe Botschaft von Weihnachten aus dem Lukas-Evangelium. "Puer natus" sei wahrlich alle Jahre wieder etwas ganz besonderes betonte Heimleiter Fritz Barth in seiner Ansprache. Er bedauerte, dass dieses seit mehr als 700 Jahren in den Gottesdiensten zur Weihnachtszeit gesungene Lied im gesamten deutschsprachigen Raum fast nicht mehr zu finden sei. Aus Siebenbürgen überliefert gehöre es zu einem "unverzichtbaren Strauß traditioneller Veranstaltungen".

Der besondere Dank von Barth ging an das Blasorchester, "die hoch oben vom Turm weit zu hören waren" sowie an die Kinder: "Ihr habt das toll gemacht. Über dem Stall in Bethlehem haben Engel gesungen - ihr habt engelsgleich gesungen. Eure zarten Stimmen haben besonders berührt." Regine Melzer dankte er für das fleißige vorbereiten, üben und für das Einstimmen auf den Zauber der Weihnachtszeit. Erinnerungen werden wach an vergangene Zeiten, an Erlebtes und die Geborgenheit des Elternhauses.

Ulrike Horwath, Vorsitzende des Adele-Zay-Vereins, drückte große Freude darüber aus, dass diese Veranstaltung "in der schönen Atmosphäre des Innenhofs" stattfindet. Als "treibende Kraft und Motor" hier in Drabenderhöhe bezeichnete sie Enni Janesch, die mit Unterstützung der Heimmutter Brigitte Thomke und der Scharoscher Heimatortgemeinde "Puer natus" wieder habe aufleben lassen.

"Puer natus" - die Botschaft von der Geburt Jesu drang tief in die Herzen der vielen Besucher ein, die abschließend mit kraftvollen Stimmen "O du fröhliche" und "Stille Nacht" erklingen ließen. Bei Glühwein und Schmalzbrot traf man sich noch im Pavillon des Altenheims und ließ das Fest mit Gesprächen ausklingen.

Ursula Schenker

Eine Bilderserie finden Sie hier...

28.12.2017 - Veranstaltungen/Termine
Ev. Jugend Drabenderhöhe: Tannenbaum-Aktion 2018

Am Samstag, den 13. Januar 2018 findet die alljährliche Tannenbaum-Aktion der Ev. Jugend Drabenderhöhe statt.

Ab 9.00 Uhr morgens werden an diesem Tag in folgenden Ortschaften die ausgedienten Weihnachtsbäume eingesammelt: Weiershagen, Forst, Brächen, Immen, Hahn, Niederhof, Jennecken, Dahl, Hillerscheid, Drabenderhöhe, Verr, Büddelhagen.

Zudem ist die Ev. Jugend Drabenderhöhe auch wieder im Mucher Raum unterwegs. Dies betrifft die Ortschaften: Niedermiebach, Obermiebach, Wellerscheid, Oberdorf, Oberbusch, Hündekausen und Leuscherath.

Alle Anwohner werden darum gebeten, die Tannenbäume gut sichtbar an die Straße zu legen. Ein rechtlicher Anspruch besteht nicht, da die Arbeit von Jugendlichen und den anderen Helfern ehrenamtlich geleistet wird. Dennoch bitten die Jugendlichen um eine Spende für jeden eingesammelten Baum. Dafür werden diese persönlich an die Haustüre kommen.

Mit diesen Spendengeldern wird die eigene Kinder- und Jugendarbeit in der Kirchengemeinde finanziert und in diesem Jahr die Arbeit des Bergischen Kinder- und Jugendhospiz Burgholz in Wuppertal unterstützt.

Archiv
Weitere Meldungen finden Sie hier...


Tagesaktuelle Neuigkeiten aus Oberberg:
OVZ, Kölner Stadtanzeiger, Oberberg Aktuell, Oberberg Heute, Radio Berg, Anzeigen-Echo, Oberberg24

Aktuelle Schlagzeilen der Siebenbürgischen Zeitung:


Wer Material, Bilder, Daten und Texte über Drabenderhöhe zur Verfügung stellen möchte, melde sich bitte bei:
Günther Melzer
Kronstädter Gasse 76
51674 Wiehl-Drabenderhöhe
Tel.: 0 22 62 / 69 01 38
Fax: 0 22 62 / 70 15 94
E-Mail: guenther@melzer.de
URL: http://www.melzer.de/
Christian Melzer
Im Dahler Oberhof 26
51674 Wiehl
Tel.: 0 22 62 / 70 18 66
Fax: 0 22 62 / 70 19 66
christian@melzer.de
www.photo-melzer.de
Wir würden uns sehr über Material, Anregungen und Feedback freuen!