Drabenderhöhe
Neuigkeiten Drabenderhöhe auf Facebook
Berichte und Termine an info@drabenderhoehe.de

Facebook


22.08.2017 - Termine/Veranstaltungen
DRK Adele Zay Familienzentrum Drabenderhöhe: "Alles fürs Kind und die werdende Mutter"

Der DRK Adele Zay Kindergarten lädt herzlich ein zum 25. Second-Hand Basar am Mittwoch, den 27.09.2017 von 14.00Uhr - 16.00Uhr (für Schwangere ohne Begleitung ab 13:30Uhr ins Kulturhaus Drabenderhöhe (Jugenheim) Siebenbürgerplatz 23, 51674 Wiehl.



Zum Jubiläum bekommt jeder Einkauf einen Waffelgutschein geschenkt. Angeboten werden gut erhaltene: Kinderkleidung Frühjahr/Sommer, Umstandskleidung, Spielsachen, sowie Zubehör rund ums Baby und Kind.

Zum gemütlichen Beisammensein wird in der Cafeteria Kaffee, frische Waffeln und Kuchen zu kleinen Preisen angeboten.

Damit Sie entspannt und ungestört einkaufen können, werden die Kinder von den Erzieherinnen vor Ort betreut.

20% des Verkaufserlöses und die Einnahmen in der Cafeteria kommen dem Kindergarten zu Gute.

Wer teilnehmen möchte, meldet sich bitte für eine Verkaufsnummer oder weitere Informationen ab dem 23.08.2017 bei:

Frau Schowerth 02262-999383, oder www.kita-drabenderhöhe.de/basar.html

Auf einen "kauffreudigen" Nachmittag freuen sich die Eltern und das Team.

20.08.2017 - Termine/Veranstaltungen
Blutspendetermin

Am Donnerstag, den 24. August 2017, kann man wieder zwischen 16:00 und 20:00 Uhr im Gemeindehaus Blut spenden.


14.08.2017 - Sport
Ranglistenturniere beim TC 77 Drabenderhöhe

Bereits zum dritten Mal in Folge richtet der TC 77 Drabenderhöhe die hochkarätigen DTB-Turniere mit Ranglistenwertung aus. In diesem Jahr beginnt das Turnier am Freitag, den 18. August und endet am Sonntag, den 20. August 2017.

Organisator des offenen Herren Turniers ist der Chef-Coach der Tennisschule ‚LOB‘ – Razvan Mihai, der mit seinem Team die Tennis-Cracks aus Drabenderhöhe bereits seit drei Jahren trainiert.

Teilnehmer können sich somit erste DTP Ranglistenpunkte erspielen und sich gleichzeitig in der LK–Bewertung verbessern.

In der Kategorie Herren (Start am 19.08.) locken außer Pokalen und Sachpreisen vom offiziellen Sponsor Topspin Preisgelder für die Finalisten und Halbfinalisten. So erhalten die Sieger 250,-, die Finalisten 150,- und die Halbfinalisten 50,- €.

In den Kategorien H30, H35, H40, H45, H50, H55 und H60 wird mit Start am 18.08. ein Senioren Turnier ausgerichtet, wo ein jeder Teilnehmer seine LK-Punkte verbessern kann.

In dem genannten Zeitraum werden hochkarätige Tennisspieler sowohl aus ganz Deutschland als auch von benachbarten Vereinen Gäste auf der schönen Tennisanlage sein und für spannende Matches sorgen. Der Tennisclub aus Drabenderhöhe fiebert diesem Event entgegen und wird für das leibliche Wohl aller Anwesenden bestens vorbereitet sein.

Anmeldungen werden bis zum 15.08.2015, 23:59 Uhr unter www.tvpro-online.de sowie von der Turnierleitung Razvan Mihai, Chef-Coach der Tennisschule ‚LOB‘ entgegen genommen.

Razvan Mihai: Fax 02742 - 966531, Tel. 02742 – 966530, E-Mail: razvan.mihai@t-online.de.

28.07.2017 - Jugend
Ev. Jugend Drabenderhöhe: "Tierisch wild" ging es in der ersten Ferienwoche zu

21 Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren konnten kunterbunte Tage miteinander erleben, bei denen sich alles um die Welt der Tiere drehte. Es gab einiges zu entdecken, erleben und so manches Mal kam die Gruppe aus dem Staunen nicht mehr raus. Vögel aus Beton wurden gegossen, tierisch bunte Ordner gestaltet, eigene Seife natürlich in Tierformen hergestellt und ein ganzer Zoo an einzigartigen und wunderschönen Wackeltieren gebastelt.



An zwei Tagen ging es auch über die Tore von Drabenderhöhe hinaus und das mittlerweile eingespielte Team aus Kindern und Mitarbeitern machte sich auf in das oberbergische Umland, wo man Tiere wirklich hautnah erleben konnte. Das „Kuh kuscheln“ bei hochsommerlichen Temperaturen fand bei Groß und Klein ganz besonders viel Anklang. Hier ging es im Kälbchen-Stall ganz behutsam auf Tuchfühlung, die Kühe durften gestriegelt werden, Reitversuche und Vertrauensübungen auf dem Rücken der Rinder wurden unternommen und auch erste Versuche in Sachen Melken durften natürlich nicht fehlen. Unvergessliche Erinnerungen für alle Teilnehmenden – denn wer kann heute schon noch von sich behaupten, mit einem Rind wirklich gekuschelt und an seinem Bauch gelegen zu haben?



Ein weiterer Tag wurde in der Kletter- und Boulderhalle in Lindlar verbracht. Erste Versuche die beiden Sportarten kennen und auch lieben zu lernen wurden von dem ganz besonders netten Team begleitet. Die Kinder konnten sich frei ausprobieren, lernten Techniken kennen und haben mehr als nur ihren eigenen Mut und Selbstvertrauen in diesen wertvollen Stunden bewusst kennenlernen können.



Gemeinsames Schlemmen, Spielen und Toben füllten die restliche Zeit der Woche. Kurz um: es war tierisch bunt, tierisch wild, tierisch aktiv und sportlich, tierisch lecker und eine einfach tierisch tolle Woche, die allen noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

26.07.2017 - Aktuelles
Hans Otto Tittes: Ende der Reiselust im Alter

Hans Otto Tittes Die Reiselust der Alten ist im Wohlstand ungebrochen. Doch irgendwann ist mit allem Schluss, wie hier von Hans Otto Tittes kurz beschrieben:

Ende der Reiselust im Alter
von Hans Otto Tittes

Der Wohlstand macht die Alten jünger,
besonders die mit reichlich Geld,
denn voll gestopft mit "Pharmadünger"
sieht man sie jetten um die Welt.

Manch einer so dann munter reist
von Kontinent zu Kontinent,
und hört damit erst auf, vergreist
und auch dazu inkontinent.

24.07.2017 - Veranstaltungsbericht
Drabenderhöher Vereine gestalteten den Heimattag der Siebenbürger Sachsen maßgeblich mit

Rund 18 000 Besucher kamen zum 67. Heimattag der Siebenbürger Sachsen in die romantische Partnerstadt Dinkelsbühl. Unter dem Motto „Verändern – Erneuern – Wiederfinden“ stand das Treffen, das und an die Reformation vor 500 Jahren unter Martin Luther sowie an 60 Jahre Patenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen erinnern sollte. Enni Janesch, Vorsitzende der Drabenderhöher Kreisgruppe, erinnerte in einer beeindruckenden Rede an der Gedenkstätte an die Opfer von Krieg und Deportation.



Maßgeblich mitgestaltet wurde der Heimattag von der Landesgruppe NRW unter Vorsitz von Rainer Lehni. Aus Drabenderhöhe kam Unterstützung von Seiten des Honterus-Chors und des Blasorchesters. Der Chor umrahmte unter anderem die feierliche Eröffnung des Heimattages im Schrannensaal unter musikalischer Leitung von Regine Melzer und erfreute mit anderen Chören beim Kronenfest, einer Brauchtumsveranstaltung auf dem Marktplatz vor dem Münster St. Georg vor großem Publikum. „Eine qualitativ hochwertige Leistung bot erneut das Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe unter ihrem Dirigenten Michael Schumachers“, schrieb Rainer Lehni in einem Bericht, der in der Siebenbürgischen Zeitung veröffentlicht wurde. So habe das Orchester auch zahlreiche Besucher angelockt beim Platzkonzert vor der Schranne, Kronenfest, Tanzabend und seiner Musik am Mittagstisch.

Allein aus NRW bereicherten über 200 Frauen, Männer und Kinder in ihren schönen Trachten den großen Trachtenumzug. Mit dabei waren unter anderen wieder der Honterus-Chor, Kreisgruppen aus Drabenderhöhe und Bielstein. Für musikalische Begleitung sorgten das Drabenderhöher Blasorchester und die Blaskapellen Gummersbach-Herten. Die beiden Kapellen begleiteten auch den Choral nach dem Pfingstgruß von Bischof Reinhart Guib sowie die Hymnen nach der Festkundgebung. Die Landesgruppe NRW gestaltete ebenso den Pfingstgottesdienst in der St.-Pauls-Kirche mit. Neben Rainer Lehni, der die Lesung durchführte, gehörte Haley Theil aus Drabenderhöhe zu den Kindern die die Fürbitten sprachen. Honterus-Chor und der Stephan-Ludwig-Roth Chor aus Setterich umrahmten den Gottesdienst musikalisch.

Das Heimatwerk

Begehrter Anlaufpunkt für Trachten und Kulturgut ist ein Stand des Siebenbürgisch-Deutschen Heimatwerk Drabenderhöhe im katholischen Pfarrzentrum in Dinkelsbühl Seit Jahrzehnten sorgen Uta Beckesch, Edith Foith (die mittlerweile 91 Jahre alt ist), Ditta Janesch und Katharina Drotleff mit ihrem hervorragenden ehrenamtlichen Einsatz für die Bewahrung von siebenbürgischen Festtrachten und Kultur. Die Vorbereitungen für den Heimattag sind enorm: Wochen vorher müssen die wertvollen Trachten und Kulturgüter verpackt werden, die dann per Anhänger nach Dinkelsbühl gebracht und dort ausgestellt werden. Der Erlös des Heimatwerks kommt sozialen Zwecken zugute.

Ausstellung „Frauengestalten – Frauen gestalten“

Viel Aufmerksamkeit fand eine zweiteilige Dokumentationsaussellung im evangelischen Gemeindehaus über „Frauengestalten – Frauen gestalten“ die der Landesfrauenvorstand unter Leitung von Landesfrauenreferentin Karin Roth (Herten) erstellte. Tatkräftig unterstützt wurde sie dabei durch die Drabenderhöher Kreisvorsitzende Enni Janesch und Heike Mai-Lehni (Köln). In kurzen Porträts werden siebenbürgisch-sächsische Frauen vorgestellt, die sich in den verschiedensten Bereichen der landsmannschaftlichen Arbeit in NRW engagiert haben und bis heute engagieren.

„Viele Jahrhunderte war die Rolle der Frau in der siebenbürgisch-sächsischen Gesellschaft von Geburt an festgelegt. Sie wachte über Haus und Familie, war bei der Feldarbeit tätig“, sagte Karin Roth, zur Eröffnung der gut besuchten Ausstellung. Ehrenamtlich engagierten die Frauen sich in verschiedenen Bereichen – als Nachbarmutter genauso wie als Pfarrersfrau. Nur wenige Frauen kenne man namentlich aus der geschichtlichen Vergangenheit der Siebenbürger Sachsen, deren Rolle sich seit dem 19. Jahrhundert gewandelt habe.

Heute decken siebenbürgisch-sächsische Frauen ein breites Spektrum von Tätigkeiten und Aufgaben im Alltag ab. Sie sind beruflich engagiert, haben sich eventuell einen Namen gemacht als Künstlerin oder in der Politik. Daneben fänden viele von ihnen auch nach wie vor Zeit, mit ihrem ehrenamtlichen Engagement einen besonderen Beitrag für ihr Umfeld „für unser Miteinander“ zu leisten.

Zur Ausstellung, die im Laufe des Jahres in mehreren Kreisgruppen von NRW gezeigt werden soll, gibt es ein Begleitheft, in dem auch einige Frauen aus Drabenderhöhe und ihre Arbeiten vorgestellt werden. Es sind (in alphabetischer Reihenfolge): Uta Beckesch, Christa Brandsch-Böhm, Edith Foith, Renate Franchy, Dr. Roswitha Guist, Elvine Gusbeth (†), Gerda Gusbeth, Irmgard Höchsmann-Maly (†), Ulrike Horwath, Dithilde Janesch, Enni Janesch, Susanne Kräutner, Regine Melzer, Heidrun Niedtfeld, Adelheid Scheip, Liane Weniger (†).

Ursula Schenker

23.07.2017 - Veranstaltungsbericht
Enni Janesch erinnerte an der Gedenkstätte der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl an Heimatverlust und Heimatsuche

Ein langer Fackelzug angeführt von der Knabenkapelle bewegte sich Pfingstsonntag durch die Straßen in Dinkelsbühl. Ziel war die vor 50 Jahren eingeweihte Gedenkstätte der Siebenbürger Sachsen in der Lindenallee der Alten Promenade, die an die Opfern von Krieg, Verfolgung, Flucht und Vertreibung erinnern soll. Dort hielt die Vorsitzende der Drabenderhöher Kreisgruppe und ehemalige Bundesfrauenreferentin Enni Janesch die traditionelle Gedenkrede, die sehr persönlich war und viel Anklang fand.



Für Enni Janesch war es „eine große Ehre“ an diesem Tag die Rede halten zu dürfen, die hier leicht gekürzt wiedergegeben wird:

Am letzten Abend des Heimattages treffen wir uns seit einem halben Jahrhundert nach Tagen der Wiedersehensfreude, vollgepackt mit fröhlichen und besinnlichen Veranstaltungen, hier in dieser Allee mit den alten Linden, die zu einem Dom zusammengewachsen sind. Für uns Siebenbürger Sachsen ist dieser „Lindendom“ ein ganz besonderer Ort: Hier wurde vor 50 Jahren, am Heimattag 1967, unsere Gedenkstätte eingeweiht, als Ort des Gedenkens und des Besinnens, um der deutschen Söhne und Töchter Siebenbürgens zu gedenken, die in zwei Weltkriegen und in den schweren Nachkriegsjahren ihr Leben ließen.

Viele von ihnen ruhen in fremder Erde, ihre Gräber sind unbekannt, verstreut in Dutzenden von Ländern. Auf den steinern Blöcken stehen dafür die vier Himmelsrichtungen: „im Osten“, „im Süden“, „im Westen“ und „im Norden“, sowie die Worte „hinter Stacheldraht“, „auf der Flucht“ und „in der Heimat“ eingemeißelt. Auf dem monumentalen Mittelblock im Innern der Anlage sind symbolisch die Söhne und Töchter Siebenbürgens dargestellt, die in den zwei Weltkriegen und in den Nachkriegsjahren des 20. Jahrhunderts ums Leben kamen.

Die Erbauer wollten keine Stätte hoffnungsloser Trauer und auch kein Krieger- oder Heldendenkmal schaffen, sondern einen Ort stiller Einkehr, um die Toten an würdiger Stelle zu ehren und den Lebenden die Möglichkeit zu geben, sich mit jenen verbunden zu fühlen, mit denen sie fröhliche und schwere Stunden verbracht hatten.

„Eine der schönsten Parkanlagen des Frankenlandes“ wie es in der Siebenbürgischen Zeitung vom 31. Juli 1966 hieß, hatte der Rat der Stadt Dinkelsbühl den Siebenbürger Sachsen für die Gedenkstätte überlassen. Bei der Einweihungsfeier versprach Bürgermeister Dr. Friedrich Höhenberger die Gedenkstätte offiziell in die Obhut der Stadt Dinkelsbühl zu übernehmen. Mit Handschlag bekundete er dem Bundesvorsitzenden Erhard Plesch: „dass wir für unsere Freunde, die Siebenbürger Sachsen, dieses Fleckchen Erde hüten werden. Möge die Gedenkstätte noch nach Generationen nicht nur an das Vermächtnis der Toten mahnen, sondern auch zeugen von der Freundschaft, die Dinkelsbühl mit seinen Siebenbürger Sachsen verbindet.“ Diese Freundschaft haben auch Bürgermeister Dr. Jürgen Walchshöfer und Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer bei den Gedenkfeiern zum 30. bzw. 40. Jubiläum bekräftigt.

Seit 50 Jahren ist die Dinkelsbühler Knabenkapelle bei den Gedenkfeiern dabei. Sie führt den langen Fackelzug vom Zentrum der schönen Altstadt durch das Segeringer Tor, in den Lindendom bis hin zur Gedenkstätte und gibt dann der Gedenkfeier mit dem Großen Zapfenstreich einen feierlichen und würdigen Rahmen. Wie ein Blumenmeer sah die Gedenkstätte aus mit den Kränzen und Gebinden von Nachbarschaften, Heimatortsgemeinschaften, Kreisgruppen und Privatleuten. Damit wollen diese einerseits an die Verstorbenen ihres Ortes oder ihrer Familie erinnern, andererseits sich in das Gedenken der Gemeinschaft einreihen. So war es auch von Anfang an geplant – die Gedenkstätte - ein Ort des kollektiven Gedenkens für alle Siebenbürger Sachsen.

Die Männer und Frauen hatten das Elend und das Grauen des Krieges überlebt, wünschten sich Frieden und Versöhnung zwischen den Völkern. Mit der Gedenkstätte wollten sie eine Brücke aus der Vergangenheit in die Zukunft spannen und die nachfolgenden Generationen aufrütteln, nie mehr zuzulassen, was geschehen war! „Nie wieder Krieg“ galt damals sowie heute, hier an diesem Mahnmal, „dem Symbol unserer Geschichte“.

Im Ersten Weltkrieg hatten etwa 10 Millionen Menschen ihr Leben verloren, im Zweiten waren es um die 60 Millionen. Für den Volksstamm der Siebenbürger Sachsen führten der Zweite Weltkrieg, der Nationalismus und der Kommunismus zu den gravierendsten Veränderungen in ihrer 900-jährigen Geschichte. Die deutsche Bevölkerung war von einst einer viertel Million Siebenbürger Sachsen auf etwa 150.000 geschrumpft. Durch die Teilnahme der jungen Männer am Krieg, die Evakuierung und Flucht der Siebenbürger Sachsen aus Nordsiebenbürgen und einigen Gemeinden Südsiebenbürgens und die Deportation von jungen Frauen und Männern in die Sowjetunion hatten fast 100.000 Menschen ihre Heimat verlassen. Beinahe jede Familie musste Opfer beklagen.

Die Großeltern meines Mannes verabschiedeten vier Söhne in den Krieg, von denen einer als vermisst gilt, die anderen drei kehrten nicht mehr in die Heimat zurück. Ihre Tochter wurde 1945 nach Russland deportiert und kam nach fünf Jahren Schwerstarbeit mit einer lebenslangen Krankheit nach Siebenbürgen zurück. Der Großvater verstarb 1951, die Mutter blieb allein mit der kranken Tochter und kümmerte sich auch noch um die Enkelkinder aus drei Familien der Söhne. Mutter und Tochter kamen 1970 zum Sohn/dem Bruder nach Deutschland, wo sie die letzten Jahre ihres Lebens ohne Not verbringen konnten - eine Familiengeschichte wie es sie mit Variationen zu Tausenden gab!

Die deutsche Bevölkerung in Rumänien litt unter dem Entzug der bürgerlichen Rechte, der Enteignung, und den Schikanen der kommunistischen Diktatur. Was jedoch am meisten schmerzte, war die Trennung der Familien und der Verlust der Freiheit. Durch die Familienzusammenführung erhofften sich die Menschen eine bessere Zukunft in Frieden. Nach schwerem Ringen um „Bleiben oder Gehen“ und vielen Widrigkeiten des rumänischen Staates reisten sie in die Bundesrepublik aus. Als dann nach dem Sturz der Diktatur die Wende erfolgte und die Grenzen geöffnet wurden, verließen fast 100 000 Sachsen, die jahrzehntelang auf den „Pass“ gewartet hatten, innerhalb von zwei Jahren das Land. Sie hatten das Vertrauen in den Staat, von dem sie so lange enttäuscht worden waren, verloren. Schutz und Hilfe in diesen schweren Zeiten hatte die Evangelische Kirche den Menschen geboten. Unter ihrer Obhut und mit Hilfe mutiger Männer und Frauen war es gelungen die Gemeinschaft zu stärken und zu erhalten.

Diejenigen Siebenbürger Sachsen, die nicht mehr in ihre Heimat zurückgekehrt waren, lebten verstreut im Westen. Mit „ungebrochenem Lebenswillen“, wie es damals hieß, suchten sie einander, trösteten sich und halfen sich gegenseitig. Sobald es möglich war, wurde 1947 das Hilfskomitee der Siebenbürger Sachsen (später: und Banater Schwaben) als Hilfsverein gegründet und 1949 der Verband der Siebenbürger Sachsen, später die Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen. Beide Organisationen arbeiteten eng zusammen, beide mit dem Ziel, den Menschen in den schweren Zeiten in der Fremde eine Stütze zu geben und bei der Heimatfindung zu helfen. Dabei wurden die Menschen in Siebenbürgen nie vergessen, ihnen galt ebenso ihre Fürsorge und Hilfe.

Die Lebensbedingungen waren in den Nachkriegsjahren überall katastrophal, die Bevölkerung hungerte und fror in den ausgebombten Häusern. Am schwierigsten jedoch war die Lage in Österreich. Dort waren viele Siebenbürger Sachsen gestrandet: die aus Nordsiebenbürgen Geflüchteten, Soldaten, die nach Ende des Krieges in amerikanische Gefangenschaft geraten waren und die 1945 aus Siebenbürgen nach Russland deportierten Frauen und Männer, die aus Krankheitsgründen in Ostdeutschland entlassen worden waren. Auf dem Weg nach Siebenbürgen trafen sie in Österreich ihre Landsleute, einige hatten das Glück dort Familienmitglieder anzutreffen. Heimatlos, recht- und arbeitslos lebten sie alle unter unwürdigen Zuständen in Barackenlagern. Die Wenigen, die nach Siebenbürgen wiederkehrten, erwarteten massive Repressalien des rumänischen Staates.

Für die anderen begann die Zeit der Heimatsuche! Eine große Gruppe von etwa 10 000 Menschen wurde 1953 im Rahmen der „Kohleaktion“ in das Ruhrgebiet umgesiedelt. Durch Verhandlungen mit westdeutschen Regierungsstellen und Bergwerksgesellschaften war es gelungen Arbeitskräfte zu vermitteln. Am 17. März 1953 traf der erste Sammeltransport im Ruhrgebiet ein. Einst siebenbürgische Bauern, es waren 70 % der Bewerber, und Handwerker, Kaufleute, Lehrer und Pfarrer arbeiteten von nun an als Kumpel im „Pütt“. Die Arbeit untertage war schwer und ungewohnt, ermöglichte jedoch den Familien einen gesicherten Lebensunterhalt und Unterkunft in neuen Häusern.

Auch mein Vater gehörte zu denen, die 1953 ins Ruhrgebiet kamen. Als gelernter Kaufmann arbeitete er 12 Jahre unter Tage bis er wieder seinen erlernten Beruf ausüben konnte.

In den von den Bergwerksgesellschaften errichteten Siedlungen in Herten-Langenbochum, Oberhausen-Osterfeld und in Setterich bei Aachen entstanden die ersten geschlossenen siebenbürgischen Siedlungen. Die Neusiedler hatten in ihrem unsichtbaren Gepäck ihre Traditionen und ihr Brauchtum aus Siebenbürgen in das Ruhrgebiet mitgebracht. Es entwickelte sich ein reges kulturelles Leben mit neugegründeten Kreisgruppen, Blaskapellen, Chören, Frauenvereinen, Jugendgruppen und Volkstanzgruppen.

Das Arbeitsverhalten der neuen Siedler und ihr Integrationswille bei Erhaltung ihres kulturellen Erbes brachten ihnen Achtung und Anerkennung ein. Die gelungene Eingliederung sowie der Umstand, dass die Urheimat der Siebenbürger Sachsen zum größten Teil auf dem Gebiet von NRW lag, führten zur Übernahme der Patenschaft durch das Land NRW, die am 26. Mai 1957 im Düsseldorfer Landtag feierlich verkündet wurde.

60 Jahre Patenschaft des Landes NRW – die Siebenbürger Sachsen sind dem Land NRW für die Förderung in all den Jahren dankbar. Ohne die Unterstützung durch das Patenland hätte auch die größte Siebenbürger-Sachsen-Siedlung in Drabenderhöhe mit ihren Gemeinschaftseinrichtungen nicht gebaut werden können.

Mein Mann und ich waren bei der Einweihungsfeier 1966 dabei, als Robert Gassner aussprach, was sich viele der Heimatsuchenden wünschten: „Wir sind daheim!“ Mehrere Tausend Siebenbürger Sachsen haben mit ihren Familien in Drabenderhöhe und in der Stadt Wiehl ein neues Zuhause gefunden. Sie fühlen sich angenommen und daheim. Ebenfalls heimisch geworden sind unsere Landsleute in Oberösterreich in Kanada, hauptsächlich im Raume von Kitchener, in Amerika und in den Ländern der Bundesrepublik.

Seit fast 30 Jahren gibt es nun keine Grenzen mehr, die uns trennen. Von überall her kommen die Siebenbürger Sachsen, Jung und Alt, zu Pfingsten nach Dinkelsbühl, in die Stadt, wo wir uns wie zu Hause fühlen, wo wir Freunde und Nachbarn treffen und wo wir uns verändert erneuern und wiederfinden.

Wir werden uns auch beim Sachsentreffen im August begegnen. Mit dem Motto des Sachsentages „In der Welt zuhause - in Siebenbürgen daheim“ sind alle herzlich nach Hermannstadt eingeladen. Ein Wiedersehen wird es auch beim gemeinsamen evangelischen siebenbürgischen Kirchentag im September in Kronstadt geben. Hier an dieser Gedenkstätte, einem Bindeglied von Generation zu Generationen, so wie es sich unsere Vorfahren gewünscht hatten, treffen wir uns heute um der Toten zu gedenken, aber auch um zu danken, dass wir in Frieden und Freiheit leben können. Es gab noch nie eine so lange Periode des Friedens und Wohlstands in Europa. Aber Frieden ist nicht immer und überall. Täglich stürmen erschütternde Bilder von Krieg, Gewalt, Elend und Hungersnot aus der ganzen Welt auf uns ein.

Bilder von Flüchtlingsströmen und Anschlägen von Terroristen in unserer unmittelbaren Nähe machen uns Angst. Aber Angst ist kein guter Ratgeber und hilft nicht weiter. Was wir brauchen sind Zeichen der Hilfsbereitschaft und der Toleranz. Gerade jetzt bedarf es der Menschen, die sich mutig für demokratische Werte einsetzen, und es bedarf Gottes Segen. Deshalb schließe ich mit einem Gebet von Martin Luther, der durch die Reformation vor 500 Jahren die Welt verändert hat und dessen Leben und Werk in diesem „Lutherjahr“ gewürdigt wird.

„Verleih uns Frieden gnädiglich
Herr Gott zu unsern Zeiten.
Es ist doch ja kein anderer nicht,
der für uns könnte streiten, denn du, unser Gott, alleine.“

Ja, Gott, wir bitten dich: „Verleih uns Frieden gnädiglich“, heute und in Zukunft, weil wir wissen, wie zerbrechlich der Frieden sein kann.

21.07.2017 - Aktuelles
Test-Ampelanlage geht wieder in Betrieb

Die Kreuzung an der Kirche in Drabenderhöhe war in der Vergangenheit schon des Öfteren Gegenstand von Beschwerden und Überlegungen, wie man die Geschwindigkeit der PKW senken und die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer erhöhen kann. Stationäre Radaranlagen kamen nicht in Frage, weil es kein Unfallhäufungspunkt ist, ein Kreisverkehrsplatz scheitert schlichtweg am mangelnden Platz.


Foto: Christian Melzer

So kamen der Landesbetrieb Strassen NRW und die Stadt Wiehl überein, dass möglicherweise eine Ampelanlage das Gleichgewicht zwischen der Leichtigkeit und Sicherheit des Straßenverkehrs herstellen könnte. Die Anlage wurde inzwischen installiert und ging am 20.06.2017 in ihren Testbetrieb, der insgesamt sechs Monate dauern soll, um repräsentative Erfahrungen sammeln zu können.

Bisher gestaltete sich dieser Testbetrieb allerdings holprig, da es immer wieder in Richtung Brächen zu langen Warteschlangen kam und zuletzt für die „Alte Kölner Str.“ nur noch Dauerrot angezeigt wurde. Ursache: die beauftragte Spezialfirma für Signaltechnik bekam bislang die Steuerungssoftware für die Ampelanlage nicht korrekt eingestellt. Aus diesem Grund ist die Anlage aktuell auch ausgeschaltet.

In den kommenden Tagen führt eine von der Ampelanlage unabhängige wichtige Baustelle der Agger-Energie dazu, dass sich die Inbetriebnahme der Testanlage bis zum 27. Juli verzögert.

Dann aber soll sie mit neuer Software und geänderten Schaltzeiten wieder in Betrieb gehen. Die Grünphasen sollen dann so austariert sein, dass der Verkehr zügig und gleichmäßig ablaufen kann.

Der Landesbetrieb und die Stadt Wiehl werden die Testphase auch vor Ort regelmäßig beobachten und – falls erforderlich – die Schaltzeiten auch noch nachjustieren. Nach der Testphase werden Landesbetrieb und Stadt gemeinsam überlegen, ob die Ampelanlage an dieser Kreuzung zielführend und sinnvoll ist oder nicht.

Anregungen, Lob und Kritik der Bürgerinnen und Bürger werden in diesem Verfahren berücksichtigt, solange sie sich nicht ausschließlich auf die Phasen der bekannten Fehlfunktionen der Anlage beziehen.

17.07.2017 - Veranstaltungen/Termine
Lesung in der Grünen Scheune mit der Autorin Stephanie Werner

Am 23. Juli 2017 um 17 Uhr liest die Autorin Stephanie Werner aus Wiehl-Börnhausen in der Grünen Scheune in Drabenderhöhe, Alte Kölner Straße 8.

Stephanie Werner schreibt schon seit vielen Jahren humorvolle Kurzgeschichten und Krimis. In ihrem letzten, dem 4. Buch, erzählt sie von ihren Erlebnissen unterwegs in Grönland, Spitzbergen und Alaska.

Im August und September ist die Scheune jeden Samstag und Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

15.07.2017 - Veranstaltungsbericht
GGS Drabenderhöhe: Rektorin Hartig-Hietsch in den Vorruhestand verabschiedet

Am Mittwoch, dem 12. Juli 2017, wurde die Rektorin der GGS Drabenderhöhe, Frau Waltraud Hartig-Hietsch, mit einem lachenden und einem weinenden Auge in den Vorruhestand verabschiedet.


Waltraud Hartig-Hietsch, Rektorin der GGS Drabenderhöhe - Foto: Christian Melzer

In den vorausgegangenen Wochen herrschte an der Schule bei Kindern und Lehrern absolute Geheimhaltung. Die Vorbereitungen für die große Abschiedsfeier der Rektorin waren in vollem Gange. Es wurde geprobt, gebastelt und gebacken.

37 Dienstjahre im Schuldienst, davon 27 Jahre an der GGS Drabenderhöhe, gingen nun für Frau Hartig-Hietsch zu Ende und das sollte gefeiert werden. Die letzten 13 Jahre hatte sie als Rektorin die Weiterentwicklung und Qualitätssteigerung der Grundschule maßgeblich mit verantwortet. Sie hat durch ihre wertvolle Arbeit den Geist der Grundschule geprägt. In Zusammenarbeit mit den Eltern und Kollegen wurden neue Ideen entwickelt und umgesetzt. Es ist ihr besonders gut gelungen die individuelle Förderung aller Kinder im Fokus zu behalten.

Am Mittwochmorgen wurde Frau Hartig-Hietsch dann mit einem Spalier von 160 Kindern, die selbst gebastelte Rosen überreichten, auf dem Schulhof empfangen. Anschließend überraschten sie die Kinder und Lehrer in der Gymnastikhalle mit einem einstudierten Tanz, dem ein großes gemeinsames Frühstück folgte.

Nach der Pause folgte das Programm der einzelnen Klassen, die vielfältige Darbietungen vorbereitet hatten. Die Akrobatiknummer auf das Lied "Time to say goodbye" der Klasse 4b rührte Frau Hartig-Hietsch, zumal ihre Enkeltochter auch als Viertklässlerin mit dabei war. Die Klasse 1a überreichte Edelsteine mit guten Wünschen, während die Klassen 1b und 4a auf der Bühne Tänze aufführten, Klassengedichte vortrugen und umgeschriebene Lieder sangen. Die Elternvertreter zeigten einen kleinen Einspieler, mit dem sie sich für die gute Kooperation bedankten. Am Ende des feierlich-rührenden aber auch lustigen Vormittages machten die Kinder große Augen, als sie alle von der Rektorin mit einem kleinen Geschenk verabschiedet wurden.

Im Kulturhaus Siebenbürgen-Drabenderhöhe ging es um 13.00 Uhr mit der offiziellen Verabschiedung weiter. So waren Schulrätin Frau Engelhardt, der Bürgermeister Ulrich Stücker, Vertreter der Stadt Wiehl, die Schulleiter der Wiehler Schulen und Leiter der Wiehler Kindertagestätten der Einladung gerne gefolgt. Sie sprachen Anerkennungsworte für die gute und erfolgreiche pädagogische Arbeit an der Schule und Dankesworte für die bereichernde Zusammenarbeit aus.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

13.07.2017 - Jugend
Ferienstartparty im Jugendheim

Am Freitag, den 14. Juli startet das Jugendheim Drabenderhöhe mit einer tollen Party für Kinder und Jugendliche in die Ferien. Neben Spiel und Spaß gibt es Fingernagel Tattoos, einen Schminkstand, Bastelangebote und viele Leckereien wie alkoholfreie Cocktails, Eis und gegrillte Hamburger. Zum Abschluss der Veranstaltung findet wieder eine Verlosung statt, bei der garantiert jeder Gast einen Preis gewinnt. Die Feier ist kostenfrei und startet um 16:00 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

12.07.2017 - Sport
Tennis: Herren 55 steigen in die 2. Verbandsliga auf

Nach drei Siegen in Folge musste das Team um Mannschaftsführer Karl-Heinz Eckert im Heimspiel gegen die Verfolger Spvgg Lülsdorf-Ranzel antreten. Obwohl Heimrecht, stand das Match unter negativen Vorzeichen, denn die Mannschaft musste stark ersatzgeschwächt antreten. So fehlten die Nr. 3 – Bernhard Nikola, die Nr. 5 Erwin Kasper sowie Max Angerer, Hans-Georg Franchy und Manni Schild (7, 8 und 10). Also starteten in den Einzelbegegnungen Karl-Heinz Eckert, Herbert Breuer, Rainer Braumann, Johann Fleischer, Martin Melzer und Karl-Heinz Peppler, der erst in der Nacht zuvor aus dem Urlaub heimkehrte.


Von Links: Manfred Schild, Bernhard Nikola, Karl-Heinz Eckert, Karl-Heinz Peppler, Herbert Breuer, Martin Melzer, Peter Polke, Johann Fleischer, Max Angerer und Erwin Kasper – es fehlt: Hans Franchy

Eckert siegte an Pos. 1 mit 7:5 6:0. Breuer rang seinen Gegner mit 3:6 6:0 und 10:5 nieder während Braumann mit 6:2 5:7 und 10:12 das Nachsehen im Champions-Tiebreak hatte. Da Fleischer an Pos. 4 mit 6:7 0:6 verlor und ‚Lato‘ Melzer mit 6:0 2:6 10:4 sowie Peppler mit 7:5 und 6:1 siegten, stand es nach den Einzelbegegnungen bereits 4:2 für das Höher Team. Um den Gesamtsieg feiern zu können, fehlte folglich ein Matchpunkt. Melzer, der sich in seinem Einzelmatch verletzte, viel für das Doppel aus, so dass Mannschaftsführer Eckert quasi das letzte ‚Aufgebot‘ aufs Feld schicken musste. Eckert/Braumann, Breuer/Peppler und Fleischer/Klöckner stellten die Doppel-Paarungen. Da Eckert/Braumann eine sehr starke Partie lieferten, konnten sie rasch den ersten Satz mit 6:2 für sich entscheiden. Breuer/Peppler und Fleischer/Klöckner verloren hingegen den ersten Satz und die Frage, die sich nun stellte war: können Eckert/Braumann auch den zweiten Satz so souverän gestalten, wie den ersten. Die Antwort: ja, sogar noch souveräner – sie putzten die Gegner aus Lülsdorf-Ranzel mit 6:0 vom Platz. Breuer /Peppler und Fleischer/Klöckner verloren ihre Spiele, so dass das Endergebnis mit 5:4 für die Höher Tennis-Cracks eingetragen werden konnte. Da die Verfolger TV Siebengebirge, TuS 06 Waldbröl und die Spvgg aus Lülsdorf-Ranzel jeweils 4:4 Punkte aufweisen, steht bereits vor den letzten Gruppenspiel gegen Waldbröl der Aufstieg in die 2. Verbandsliga fest.

Die Herren 40-1 konnten nach knappen Niederlagen in der Gruppe G der 2. Verbandsliga einen deutlichen 7:2 Sieg gegen den TTC Brauweiler einfahren. Zuvor musste sich das Team um Mannschaftsführer ‚Hitche‘ Franchy nach dem Auftaktsieg gegen den VfB Blessem, den Herren vom Euskirchener TC Rot-Weiß und den Favoriten um den Aufstieg in die erste Verbandsliga, dem Dürener TV jeweils knapp mit 4:5 geschlagen geben. Nun gastieren die H40 mit 4:4 Punkten auf dem 3. Tabellenplatz und können das Punkte-Konto im letzten Match zuhause gegen den TC Rondorf, die mit 0:8 Punkten am Tabellenende stehen verbessern.

11.07.2017 - Jugend
Schlauchboot-Rafting auf dem Rhein

Die städtischen Jugendeinrichtungen aus Wiehl bieten am Samstag, den 9. September wieder einen Erlebnisausflug für die ganze Familie an, für den man sich ab sofort im Jugendheim Drabenderhöhe (02262-1249) oder KinJu „Im Blauen Haus“ Wiehl (02262-752155) anmelden kann.



Gemeinsam geht es um 9.30 Uhr mit einem Reisebus von Drabenderhöhe nach Bad Honnef, wo sich die Gruppe nach einer kurzen Einweisung auf mehrere Schlauchboote verteilt. Mit diesen geht es über Europas meistbefahrene Wasserstraße von Bad Honnef nach Bonn. Während dieser Fahrt wird der Rhein mehrfach komplett überquert.

In Bonn angekommen wartet der Bus, der alle - wieder trockengelegt - zurück nach Drabenderhöhe bringt, wo im Jugendheim die Tour beim gemeinsamen Grillen endet. Obwohl alle Mitfahrerinnen und Mitfahrer mit Schwimmwesten gesichert sind, sind Grundkenntnisse des Schwimmens unbedingt erforderlich.

Teilnehmen können Väter und/oder Mütter mit ihren Kindern. Die Teilnahme von Kindern ohne mindestens einen begleitenden Erwachsenen ist leider nicht möglich. Der Ausflug kostet pro Person 10 Euro, für Familien mit mehreren Kindern bietet die Stadt Wiehl als familienfreundliche Stadt einen ermäßigten Preis an.

06.07.2017 - Sport
BV 09 Drabenderhöhe: Anmeldung einer 3. Mannschaft in der Kreisliga D

Die Fußballabteilung des BV 09 Drabenderhöhe hat eine 3. Mannschaft in der Kreisliga D angemeldet. Diese wird mit Spielern auflaufen, die wegen ihrer beruflichen Situation wenig trainieren können, aber immer noch Lust haben, sonntags gegen den Ball zu treten. Hinzu kommen erfahrene Spieler von den Alten Herren, die ebenfalls Lust haben mitzuhelfen. Kurt Berger, 1. Vorsitzender: "Damit sind wir flexibler und die Trainer der 1. und 2. Mannschaft haben die Möglichkeit alle ihre Spieler einsetzten zu können." Verantwortlicher ist Tom Köckert, der diese Projekt maßgeblich ins Rollen gebracht hat.

30.06.2017 - Jugend
Einfach mal Pause machen...

Einfach mal Pause machen konnten 29 Mitarbeiter der Kinder- und Jugendarbeit der Ev. Kirchengemeinde Drabenderhöhe vier Tage lang im wunderschönen Freiburg im Breisgau. Sonnenschein, hochsommerliche Temperaturen und eine tolle Gemeinschaft fassen die Erlebnisse miteinander zusammen.



Auch gemeinsame Herausforderungen warteten auf das Mitarbeiterteam, die mit Bravur erfüllt wurden. Der Teamgeist erhielt ganz besonderen Ausdruck während den gemeinsamen Stunden im Waldseilgarten. Vertrauen, Kooperation, Kommunikation, Feingefühl und der Blick auf die anderen standen hier im Vordergrund. Besonders erfreulich war, dass sich alle Mitarbeiter trotz anfänglicher Bedenken doch noch trauten den ein oder anderen Parcours zu bewältigen. Spaß der rasanten Art gab es zusätzlich bei der CrossRoller-Abfahrt von Schauinsland. Auf der längsten Downhillstrecke Europas war körperliches Geschick, Mut und Koordination gefragt. Gut ausgerüstet mit Helmen, Knie- und Ellenbogenschonern ging es den Berg schließlich hinab. Viele Gespräche, Spaß, Abkühlung im Flusslauf vor der Jugendherberge rundeten das Wochenende ab und haben der Gruppe einfach gut getan, denn gemeinsame Erlebnisse schaffen Erfahrungen, die Zusammenhalt fördern und stark für eine gemeinsame Zukunft machen.

24.06.2017 - Aktuelles
Vätertreff des Jugendheims Drabenderhöhe: Besuch des Deutschlandfunks

Der Vätertreff des Jugendheims Drabenderhöhe besuchte auf Initiative von Carsten Bockemühl, einem der Väter, das Funkhaus des Deutschlandfunks in Köln.



In der Südstadt angekommen wurde die Gruppe von Bockemühls Bekanntem Torsten Pawils, dem Leiter der IT-Abteilung des Deutschlandfunks, begrüßt. Er führte die Drabenderhöher durch das markante Sendezentrum. Nach einer allgemeinen Einführung ging es zuerst in ein Radiostudio, in dem Pawils den genauen Ablauf einer Radiosendung erklärte. Danach durfte die Gruppe in die Sendeleitung, das Herzstück des Radiosenders. Sie erfuhren, dass der DLF als einzige Radiostation in Deutschland den staatlichen Auftrag hat, eine 24-stündige Notversorgung aller Haushalte mit Radio in einem Krisenfall sicher zu stellen. Dazu verfügt der DLF über eine Infrastruktur, mit der er über 3 Monate ohne Strom oder ähnlichem von außen rund um die Uhr autonom senden könnte.

Im Serverraum, der danach begutachtet wurde, und in weiteren Studios konnten die Besucher die Technik erleben, die von Pawils genau erklärt wurde. Er ging auf jede Frage ein und nahm sich viel Zeit für die Besuchergruppe. Am Ende gab es für alle noch ein besonderes Highlight. Nachdem die Nachrichtenredaktion, weitere Redaktionsräume sowie der Kammermusiksaal des Funkhauses besichtigt waren, ging es noch in ein Hörspielstudio mit angegliederter „Geräusche-Herstellung“. Hier wurde deutlich, wie viel Handarbeit in einem Hörspiel steckt, das man im Radio erleben kann.

Sozialarbeiter Holger Ehrhardt vom Jugendheim dankte Torsten Pawils zum Abschluss für die tolle und informative Tour. Und wer weiß, vielleicht läuft seit der Besichtigungstour öfters mal bei dem einen Mitfahrer oder der anderen Mitfahrerin eines der Programme des „Deutschlandradios“.

22.06.2017 - Sport
Sporteignungstest bestanden: „Sporthochschule Köln, wir kommen!“

Durch den monatelangen intensiven Vorbereitungskurs des BV 09 Drabenderhöhe haben neun weitere Kursteilnehmer den Sporteignungstest an der Sporthochschule in Köln bestanden. Damit erhalten die Absolventen die Berechtigung an der Sporthochschule zu studieren. Für sie ist damit ein langer Traum in Erfüllung gegangen. Trainer Wolfram Gündisch ist vollen Lobes für seine Schützlinge: „Ich bin sehr stolz darauf, was meine Kursteilnehmer geleistet haben. Schließlich ist der Eignungstest in Köln einer der schwersten in Europa.“ Durch das ehrenamtliche, einzigartige und abteilungsübergreifende Spezialtraining konnte damit die Anzahl der erfolgreichen Absolventen auf 26 erhöht werden.


Den Sporteignungstest in Köln bestehen unter Trainer Wolfram Gündisch (vorne) von links: Lea Kipshagen, Veronika Nassenstein, Lara Ostrowski, Markus Hihn und Raphael Blass

Am 7. Juni 2017 bestehen mit Lea K., Markus H. und Raphael B. alle aus der aktuellen Vorbereitungsgruppe den Eignungstest und einen Tag später beenden zusätzlich noch sehr erfolgreich auch mit einem überzeugenden Endspurt Lara O. und Veronika N. die letzte Disziplin mit dem Langen Lauf. Der tolle Zusammenhalt spiegelt sich besonders an den Prüfungstagen wider. Ob selber geprüft oder nicht, gegenseitige Unterstützung der Kursteilnehmer und deren Eltern war sicher. Anschließend wurde gemeinsam gefeiert und gegrillt.

Der Prüfungstag begann um 4:00 Uhr morgens mit dem frühen Aufstehen und endete am Abend gegen 19:00 Uhr mit dem erfolgreichen 2000 m Lauf für die Damen bzw. 3000 m Lauf für die Herren. Dazwischen mussten 19 Disziplinen in den Sportarten Turnen, Schwimmen, Leichtathletik, einer Mannschaftssportart (aus Volleyball, Fußball, Handball, Hockey oder Basketball), Rückschlagsport (aus Badminton, Tennis oder Tischtennis), bewältigt werden.


Ebenfalls Leistungstest bestanden: Hinten von links: Ronja Schönbein, Oliver Schmitz, Timo Stahl und Andrea Stadali. Vorne Trainer Wolfram Gündisch

Im Februar 2017 schrieben bereits Andrea S., Ronja S., Oliver S. und Timo S. gleich mehrfach Geschichte. Sie bestanden alle am gleichen Tag an der Kölner Sporthochschule den Sporteignungstest. Das große Glück, sich gegenseitig in einer Prüfungsgruppe unterstützen zu können, half sicher auch neben der guten Vorbereitung und Vorortbetreuung durch den Trainer das Ziel zu erreichen.

Neben den tollen Ergebnissen entstanden vorallem auch bleibende Freundschaften. Trainer Wolfram G. ist sich sicher, dass einem erfolgreichen Studium jetzt nichts mehr im Wege steht. Interessenten für den nächsten Kurs sollten sich rechtzeitig beim Vorstand des BV 09 Drabenderhöhe melden. Erfahrungsgemäß sind die verfügbaren Plätze immer sehr schnell ausgebucht.

Wolfram Gündisch

14.06.2017 - Aktuelles
Susanne Kräutner wird 90 Jahre alt

Die Liebe zur Heimat, zur Musik und zum Theaterspiel begleitet die Drabenderhöherin Susanne Kräutner bis heute. Immer wieder greift die am 14. Juni 1927 in Botsch/Siebenbürgen geborene alte Dame zum Stift, schreibt Worte auf, „die nur so aus meinem Kopf purzeln und in die Feder fließen“. Worte aus denen Geschichten, Gedichte, Lieder und Theaterstücke wurden. „Das hat mich geistig fit gehalten“, sagt Kräutner lebhaft, die das 90. Lebensjahr vollendet.


Susanne Kräutner - Foto: Christian Melzer

Mit dem Singspiel „Ein Jahr im Weinberg“, der „Botscher Hochzeit“ oder der sächsischen Operette „Die schönsten Jahre daheim“, brachte die Hobbyschriftstellerin Brauchtum auf die Bühne, um „die Erinnerung an mein Dorf, meine Heimat lebendig zu halten“. Damit drücke sie kein Heimweh aus, sondern innere Verbundenheit mit dem Fleckchen Erde, an dem sie das Licht der Welt erblickte und aufgewachsen ist. Seit 1978 wohnt sie mit ihrer Familie in Drabenderhöhe, habe hier schnell ein neues geborgenes Zuhause gefunden. Mit großem Erfolg wurden einige ihrer Stücke von der Theatergruppe des Honterus-Chores unter anderem in Drabenderhöhe, beim Heimattreffen in Dinkelsbühl, im österreichischen Elixhausen und Wels aufgeführt.

Susanne Kräutner war Zeitzeugin von Flucht und Evakuierung im September 1944. Ihre Eindrücke, Erlebnisse und Rückkehr nach Siebenbürgen beschreibt sie in einem kleinen Buch „Botsch nach dem Krieg 1945“, das sie 1992, wie auch andere, im Eigenverlag herausgab. Als in Drabenderhöhe 2016 das 50-jährige Bestehen der Siedlung gefeiert wurde, stand die 89-Jährige auf der Bühne und las aus ihren Erinnerungen an diese schwere Zeit. Voller Respekt erhoben sich nach dem eindrucksvollen Vortrag einige hundert Zuschauer und applaudierten der betagten Zeitzeugin.

„Schreiben ist meine größte Leidenschaft, bringt mir Beruhigung auch in schweren Stunden“, verrät die alte Dame, die noch fast täglich ihre Gedanken zu Papier bringt. Zuletzt schrieb sie: „Das Herz einer Mutter ist ein Diamant“, ein Gedicht eigens für die Muttertagsfeier des Frauenvereins in 2017. Wie so viele Kinder ihrer Generation musste die junge Susanne, geborene Hartig, nach Besuch der Schule der Mutter im landwirtschaftlichen Betrieb helfen: „Ich ackerte mit Pferd und Ochse auf den Feldern.“ Der Vater, Johann Hartig, war als „der Kapellmeister von Botsch“ bekannt. Wegen ihrer schönen Stimmen wurden Susanne und ihre zwei Jahre ältere Schwester Maria die „Botscher Nachtigallen“ genannt, erzählt die 90-Jährige, die gemeinsam mit Vater und Schwester bei Festen und Veranstaltungen auftrat. Schon als junges Mädchen habe sie mit Kindern kleine Theaterstücke und Singspiele improvisiert und einstudiert. Bereits 1968 veröffentlichte eine in Siebenbürgen erscheinende Zeitschrift ein Portrait, in dem es unter anderem heißt: Susanne Kräutner habe ihren Landsleuten sehr viel Schönes geboten und das nicht nur aus irgendeinem Geltungsdrang heraus, sondern einfach aus Freude an der Freude anderer.

1950 heiratete Susanne Ehemann Michael Kräutner, gebar ihm zwei Kinder, Manfred und Susanne, die unter Regie der Mutter ebenfalls auf der Bühne standen. Elf Jahre arbeitete die Jubilarin noch bei der Firma Sarstedt, wo man sie „Dichterin für Gelegenheitsverse“ nannte. Auf Bestellung habe sie zu Geburtstagen, Jubiläen und Weihnachtsfeiern kleine Verse geschrieben.

Ursula Schenker

13.06.2017 - Aktuelles
Hans Otto Tittes: Tiefschwarz

Hans Otto Tittes Ist es wohl nur abgrundtiefer Pessimismus oder Realität, die dieser Patient hier äußert, fragt Hans Otto Tittes.

Tiefschwarz
von Hans Otto Tittes

Ein alter Mann, dem es schon länger
sehr schlecht geht, sagt zu seinem Freund,
als der ihn fragt nach dem Befinden:
"Ich seh' von Unheil mich umzäunt."

Der Freund, besorgt, hakt nochmals nach.
Drauf kommt die Antwort voller Sorgen:
"Heut geht's mir schlechter schon als gestern,
doch sicher besser noch als morgen!"

12.06.2017 - Sport
BV 09 Drabenderhöhe: Drei Verstärkungen für die kommende Saison

Die Fußballabteilung des BV 09 Drabenderhöhe hat Max Pley (Spielgemeinschaft A-Jugend Elsenroth/Nümbrecht/Drabenderhöhe) und Dominik Schmidt (zuletzt A-Jugend Nümbrecht Bezirksliga) sowie Max Botsch aus der eigenen Reservemannschaft verpflichtet. Kurt Berger, 1. Vorsitzender: "Wir setzen weiter auf unser Konzept jungen Spielern eine Chance zu geben, sich bei uns weiterzuentwickeln. Weitere Gespräche mit potenziellen neuen Spielern werden geführt."

11.06.2017 - Veranstaltungsbericht
Mittelalterliches Fest: Impressionen vom Sonntag

500 Jahre Reformation wurden in Drabendehöhe am Samstag, dem 10. Juni und Sonntag, dem 11. Juni unter dem Motto "Wie zu Luthers Zeiten" mit einem mittelalterlichen Fest im Park zwischen Grundschule und Altenheim gefeiert.


Foto: Christian Melzer

Für die Organisation des Lutherfestes zeichneten sich zahlreiche Wiehler Kirchengemeinden verantwortlich. Unterstützt wurden sie dabei vom Alten- und Pflegeheim "Haus Siebenbürgen" und den Schülern der Gemeinschaftsgrundschule.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

10.06.2017 - Veranstaltungsbericht
Mittelalterliches Fest: Impressionen vom Samstag

Nach der Eröffnung am Samstag, 10. Juni 2017 mit Glockengeläut und Alphorn wurde beim mittelalterlichen Fest „Wie zu Luthers Zeiten“ einiges geboten: Eine Ausstellung zur Reformation, Kurzweyl und Chapelloise spielten immer wieder auf, es gab kulinarische Spezialitäten, Narreteien und vieles mehr.


Foto: Christian Melzer

Eine Bilderserie finden Sie hier...

30.05.2017 - Sport
Tennisclub Drabenderhöhe startet mit Licht und Schatten in die Medenspiel-Saison

Die Damen 40 reisten in der Besetzung Nicole Dohmgoergen, Helen Barke-Manstedten, Vera Drogies, Marie-Christine Stache, Katja Scheibe und Pia Jacob zum Auftaktspiel in der 1. Bezirksliga zum TUS Birk. Da sich lediglich Barke-Manstedten ihrer Gegnerin beugen musste war der Gesamtsieg bereits mit 5:1 Punkten nach den Einzelbegegnungen eingefahren. Nicole Dohmgoergen siegt souverän an Pos. 1 mit 6:0 6:2, Vera Drogies erkämpfte sich an Pos. 3 einen 5:7 7:5 und 10:6 Sieg. Marie-Christine Stache fegte Ihre Gegnerin mit 6:1 6:1 vom Platz und noch deutlicher, mit 6:1 6:0 gewann Katja Scheibe. Pia Jacob holte an Pos. 6 mit ihrem 6:4 6:4 Sieg den fünften Matchpunkt für das Team. Durch die beiden Siege in den Doppelbegegnungen konnte das Gesamtresultat sogar auf 7:2 verbessert werden. Dohmgoergen/Barke-Manstedten gewannen mit 6:1 6:1 und ebenso deutlich siegten Drogies/Stache. Das dritte Doppel mit Scheibe/Jacobs ging an die Damen aus Birk.

Die H 40-1 um Mannschaftsführer Christian Franchy empfingen zum Saisonstart als Aufsteiger in die 2. Verbandliga den VFB Blessem. Das Auftaktspiel stand nicht unter optimalen Vorzeichen, denn das Team musste ohne ihre Nr. 1 Arne Dohmgoergen und ohne die Nr. 5 Jens Niedtfeld antreten. In der Besetzung Morhaf Alahmad, Christian Schuster, Adi Botsch, ‚Hitche‘ Franchy, Thomas Drogies und Christoph Rickerl starteten die Einzelbegegnungen. Alahmad bezwang seinen Gegner mit 6:4 6:3, Schuster rang seinen Kontrahenten mit 6:4 5:7 und 10:7 im Champions-Tie-Break nieder und ‚Krake‘ Rickerl gewann ebenfalls im Champions Tie-Break mit 6:3 1:6 und 10:5. Da die Spiele von Botsch, Franchy und Drogies verloren gingen, stand es nach den Einzelbegegnungen 3:3 und zum Sieg mussten noch 2 Matchpunkte eingefahren werden. Arne Dohmgoergen, der aufgrund des knappen Ergebnisses seine Vorbereitungen für die anstehende Konfirmation seiner Tochter unterbrach verstärkte das Team und so konnten die Doppelbegegnungen mit den Paarungen Dohmgoergen/Alahmad, Franchy/Drogies und Schuster/Rickerl starten. Rasch gewann das erste Doppel deutlich mit 6:1 6:0 während sich auf den Plätzen zwei und drei ein heißer Kampf um den Gesamtsieg entwickelte. Das dritte Doppel mit Schuster/Rickerl verlor den ersten Satz mit 3:6 während sich Franchy/Drogies den Sieg des ersten Satzes 7:6 erkämpften. Da im dritten Doppel auch der zweite Satz knapp mit 5:7 verloren ging, musste das zweite Doppel über Sieg oder Niederlage entscheiden. Franchy und Drogies kämpften und gewannen auch den zweiten Satz mit 6:0 zum 5:4 Gesamtsieg. Somit mussten die Blessener bereits die dritte 4:5 Niederlage hinnehmen und es deutet sich ein spannender Kampf um die vorderen Plätze der Gruppe an.

Die Herren 55 spielen seit Jahren in der ersten Bezirksliga – dies obwohl einige der Spieler bereits über 65 Jahre alt sind. Die Herren um Mannschaftsführer Karl-Heinz Eckert bestritten bereits zwei Medenspiele und beide konnten mit 6:3 gewonnen werden. Der Auftaktsieg konnte auswärts beim TC BW Wahlscheid gefeiert werden. Karl-Heinz Eckert gewann sein Einzel an Pos. 1 mit 6:0 6:1, Herbert Breuer und Bernhard Nikola holten zwei weitere Punkte in den Einzeln – Breuer siegt mit 2:6 7:6 10:4 und Nikola, der die Mannschaft seit diesem Jahr verstärkt mit 6:3 6:3. Die Spiele von Rainer Braumann, Hans Franchy und Martin Melzer wurden verloren. Das Endergebnis konnte mit 6:3 verbucht werden, da alle drei Doppel gewonnen werden konnten. Eckert/Braumann gewannen 6:1 6:3, Breuer/Schild 6:3 6:3 und Nikola/Kasper 6:2 6:1. Das zweite Match wurde auf heimischen Boden gegen den TV Siebengebirge ausgetragen. Auch hier holten die an Pos. 1-3 gemeldeten Spieler die Einzelsiege. Eckert, Breuer, der erneut den Champions Tie-Break zum Sieg benötigte und Nikola gewannen ihre Matche, Braumann, Fleischer sowie Angerer mussten sich ihren Gegnern beugen. Auch in diesem Match konnten alle drei Doppelbegegnungen siegreich gestaltet werden – Eckert/Braumann schickten ihre Gegner mit 6:1 6:2 heimwärts, Breuer/Angerer erkämpften sich einen 6:0 5:7 10:7 Sieg und Nikola/Kasper bezwangen ihre Gegenüber mit 7:6 6:1. Auch in dieser Saison wird man mit diesem Traumstart um den Aufstieg in die zweite Verbandsliga ein Wörtchen mitreden dürfen.

Die H40-2 treten als 6er Team in der zweiten Kreisliga an und bestritten ebenfalls bereits zwei Matche. Leider konnte gegen beide Gegner kein einziger Punkt erspielt werden. Gegen SV Refrath-Frankenforst 3 sowie gegen den TC RW Neunkirchen verlor das Team um Mannschaftsführer Torsten Behr jeweils mit 0:9. Das Team mit Manfred Kallweit, Heinrich Tausch, Torsten Behr, Horst Ehrmann, Hans Frim, Wael Batal und Frank Krischer muss momentan auf die verletzten Hans-Jürgen Hartig und Walter Weiss verzichten.

Die 1. Herren hatten zum Zeitpunkt der Berichterstellung noch kein Spiel ausgetragen. Die Herren starten zusätzlich in der Kategorie ‚Einzel-Doppel‘. Ferner wurde die Kategorie H60 Klasse 3-Doppel gemeldet, wo Karl-Heinz Eckert, Herbert Breuer, Johann Fleischer, Max Angerer den ersten Punkt zum 2:2 Endergebnis erspielten.

20.05.2017 - Veranstaltungen/Termine
Familienpicknick mit dem Blasorchester


17.05.2017 - Veranstaltungsbericht
Muttertagsfeier des Frauenvereins

"Alles Liebe und Gute zum Muttertag, liebe Mama, weil ich dich mag." Ein Satz, der die Herzen aller Muttis und Omis bei der Muttertagfeier des Frauenvereins im Kulturhaus höher schlagen ließ. Steffen Melzer, der zuvor "das beste und schönste Muttertaggedicht aller Zeiten" vorgetragen hatte, rollte gemeinsam mit Heidi Sträßer ein großes Transparent aus auf dem diese Worte standen.


Musikalische Grüße überbrachten die "Drabenderhöher Spatzen" unter Leitung von Regine Melzer den Frauen zur Muttertagfeier.

Gleich danach gratulierten die Drabenderhöher Spatzen unter Leitung von Regine Melzer mit einem Lied, in dem sie ihren Mamis versprachen "ab heute werde ich auf dich hören", beteuerten dazu "Mami, ich hab dich lieb". Staunend und mit großen Augen blickten die kleinen Sängerinnen und Sänger von der Bühne ins Publikum, wo rund 300 Frauen saßen und sich an ihren Liedern erfreuten. Manch ein Mädel oder Junge vergaß dabei den Text und blieb stumm, aber beim "Boogie, Boggie" wurden alle wieder munter, klatschten und stampften was das Zeug hielt.


Viel Beifall gab es für die Theater-AG der Grundschule, die unter Leitung von Ingrid Melzer wieder ein Theaterstück aufführte.

Ein herzliches Dankeschön für diesen schönen Auftakt gab es von Adelheid Scheip, der Vorsitzenden des Frauenvereins, die eingangs auch den vielen Gäste zur traditionellen Muttertagfeier ein herzliches Willkommen zugerufen hatte. "Der kultivierte Wolf", hieß das Stück, das die Theater AG der Grundschule unter Leitung von Ingrid Melzer nach einem Bilderbuch von Pascal Biet und Becky Bloom aufführte. Der hungrige Wolf, der auf einem Bauernhof Tiere verspeisen wollte, fand dort Enten, Kühe und Schweine, die lesen konnten und keine Angst vor ihm hatten. Der Wolf ist so beeindruckt, dass er seinen Hunger vergisst und auch lesen lernen will. Sein Motto: Was ein dummes Schwein kann, das kann ich auch." Auch für diese Kids gab es viel Beifall und ein dickes Lob von Adelheid Scheip: "Super gemacht."


Stellvertretend für alle älteren und jüngeren Mütter wurden Hedi Breckner und Kathrin Lorenz geehrt, die im März Tochter Kara Frida zur Welt brachte.

Stellvertretend für alle jungen Muttis und Omis wurden dann traditionell zwei Frauen geehrt: Hedi Breckner für alle älteren Frauen. Sie gehörte zu den ersten Siedlern, wohnt seit über 50 Jahren in Drabenderhöhe., war viele Jahre Nachbarmutter im Unterwald und hat rund zwölf Jahre aktiv im Vorstand des Frauenvereins mitgewirkt. Die jüngste Mama heißt Kathrin Lorenz, ist ein Drabenderhöher Kind und von Beruf Zahnarzthelferin. Sie brachte am 16. März 2017 ihre Tochter Cara Frida zur Welt, die während der Ehrung ganz brav auf ihrem Arm schlummerte.

"Das Herz einer Mutter ist ein Diamant", das rührende Gedicht von der fast 90jährigen Susanne Kräutner aus Drabenderhöhe las Hannelore Brabender und die "Liebeserklärung an eine Mutter" trug Isabell Stenner vor. Dr. Roswitha Guist hielt eine Festansprache zum Thema "Der feste Grund unseres Lebens". Sie führte unter anderem aus, dass der Glaube an Gott einen festen Untergrund bilde und daher ein wichtiges Fundament sei, um "unseren Kindern Urvertrauen und Verlässlichkeit zu schenken". Leider würden viele Menschen heute nur die schöne Fassade sehen.


Adelheid Scheip (re.), Vorsitzende des Frauenvereins, ehrte gemeinsam mit Heidi Sträßer (li.) stellverretend für alle äteren und jüngeren Mütter Hedi Breckner und Kathrin Lorenz mit Tochter Kara Frida.

Tabea Schäfer, die seit zwei Jahren in Drabenderhöhe wohnt und sich "hier sehr wohl fühlt", hatte Musikalisches im Gepäck: Sie spielte auf dem Klavier und sang "ein nicht so ernstes Lied" über "Ich würde gerne…", dessen Refrain von den Frauen im Saal schnell mitgesungen wurde. Schäfer ist Lehrerin an der Christlichen Bekenntnisschule in Gummersbach und "ist bestimmt nicht zum letzten Mal hier aufgetreten", so Adelheid Scheip. "Als der liebe Gott die Mutter schuf", ein heiteres Gedicht von Erma Bombeck trug Ingrid Bosch vor. Schlussakzente setzte Hannelore Brabender mit einer Klangschale und einer kleinen Gedankenreise über eine Frühlingswiese, Berge, Wolken und Felder.

Ursula Schenker

17.05.2017 - Veranstaltungsbericht
Frühlingskonzert von Blasorchester und Honterus-Chor begeisterte Zuschauer

Ein herrlicher Frühlingstag, ein Sonntag fürs Herz. Und als Krönung Musik mit bunten Melodien, die das Wonnegefühl noch steigerten. Das Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe unter Leitung von Michael Schumachers und der Honterus-Chor unter Leitung von Regine Melzer präsentierten gemeinsam im Kulturhaus ein Frühjahrskonzert, das einige Hundert Zuschauer von Anfang an begeisterte.


Foto: Christian Melzer

Der "Olympiade Marsch", mit dem das Blasorchester den genussreichen Nachmittag eröffnete, klang wie ein Donnerhall durch den Saal und löste bei den Besuchern den ersten Beifallssturm aus. Gleich danach traten die Sängerinnen und Sänger um Regine Melzer mit dem "Frühlingsgruß" von Hoffmann von Fallersleben auf und die Dirigentin hauchte ins Mikro: "Willkommen hier in diesem Tal, holder Frühling Tausendmal." Freunde der siebenbürgisch-sächsischen Mundart kamen ebenfalls auf ihre Kosten mit dem Lied "Die Schnigleckelchen blähn" (Die Schneeglöckchen blüh´n). Melodie und Text stammen von Grete Zultner-Lihnert, die in ihren Zeilen an ein liebliches Tal in der Nähe von Schäßburg erinnert. Über die Freunde im Leben, die uns viel geben, erzählt das Lied "Freude und Freunde" nach einem Satz von Manfred Bühler, den der Chor bei einem Auftritt persönlich kennen lernte und dessen Frau aus dem siebenbürgischen Roseln stammt.

Tuba, Posaune und Horn hatten ihren großen Auftritt bei der "Studentenleben Polka" von Markus Radiske, mit der das Blasorchester weiter machte. Das nicht leichte Stück riss Altmusiker Michael Hartig bei den Proben zu der Bemerkung hin: "Das Studentenleben ist ein schweres Leben." Den Gästen verraten hat dies Jürgen Poschner, der mit launigen Worten durch das Programm führte. Ganz kurz stellte er noch einmal Michael Schumachers vor, der seit Frühjahr 2016 das Orchester leitet: "Eigentlich ist er gelernter Konditor. Wir warten immer noch auf die Torte." Schumachers spielt als Klarinettist beim Musikkorps der Bundeswehr in Siegburg.

Mit "Mausi", einem Walzer von Claus Bottner überraschte das Blasorchester und Tenorhornspieler Roland Hienz seine Mutter Susanne Hienz, die im Saal saß und Geburtstag hatte. Hunderte von Gästen sangen anschließend "Zum Geburtstag viel Glück." Neben bekannten Stücken von Ernst Mosch und seinen Egerländer Musikanten kamen auch andere Komponisten und Arrangeure zu Gehör. Flöten und Klarinetten jagten bei der Solopolka "Launische Mädchen" durch eine turbulente Ehe, die Jan Kelnar einst über die Launen der Ehefrauen schrieb. Viel Beifall gab´s für "Nessaja" aus dem Album Tabaluga von Peter Maffay und eine der bekanntesten Melodien "Ich wollte nie erwachsen sein". Dazu Poschner: "Maffay ist einer von uns. Er wurde im siebenbürgischen Kronstadt geboren.

Wunderschön in einem vierstimmigen Satz vorgetragen wurde anschließend vom Honterus-Chor "Über sieben Brücken musst du geh´n", einer der schönsten Hits von Peter Maffay, den er sich bei der ehemaligen DDR-Rockband Karat ausgeliehen hat. Die Herzen der Zuschauer rührte "Die kleine Bergkirche" mit dem klangvollen "Ave Maria" nach der Musik von Walter Geiger. Mit "Sweet Caroline" von Neil Diamond , der mit diesem Song 1969 über Nacht weltberühmt wurde, verabschiedeten sich das Blasorchester und sein Dirigent, der augenscheinlich mit den Leistungen seiner Musiker zufrieden schien. Als der letzte Ton verklungen war, applaudierte Schumachers seinen Musikern für die hervorragende Leistung. Ein besonderes Schmankerl bekamen die Zuhörer noch von Janis Külchen auf dem Xylophon zu hören, der mit den Löffeln meisterhaft klimperte, donnernden Beifall und Zugaberufe erntete. Er gehört ebenfalls zum Musikkorps der Bundeswehr.

Blasorchester und Chor machten noch eine Reise "In die weite Welt" und setzen über das phantastische Konzert einen gemeinsamen Schlusspunkt mit dem Wanderlied "Wem Gott will rechte Gunst erweisen". Auch sie mussten Zugaben liefern.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

11.05.2017 - Veranstaltungen/Termine
Blutspendetermin


10.05.2017 - Veranstaltungen/Termine
Mittelalterliches Fest in Drabenderhöhe


09.05.2017 - Veranstaltungen/Termine
Erste-Hilfe-Kurs im Gemeindehaus Drabenderhöhe

Am Samstag, dem 20. Mai 2017 findet im Zeitraum von 8.30 bis 16.30 Uhr ein Erste-Hilfe-Kurs im Jugendbereich des Ev. Gemeindehaus Drabenderhöhe statt. Teilnehmen können alle interessierten Menschen und natürlich auch Erwerber einer Fahrerlaubnis. Weitere Informationen gibt es bei Jugendreferentin Andrea Plajer unter 0174-5963603.

06.05.2017 - Jugend
Hexenfest im Jugendheim Drabenderhöhe

Pünktlich zu Beginn der Dämmerung trafen sie ein. Auch wenn die jungen Nachwuchsbesenreiterinnen im Alter von fünf bis zwölf Jahren nicht auf einem Hexenbesen im Jugendheim Drabenderhöhe ankamen, war schnell klar, dass sie alle zum berühmt berüchtigten Hexenfest wollten.



Wie jedes Jahr hatte die Jugendheimleiterin und organisierende Oberhexe Martina Kalkum zur Vorfeier der Walpurgisnacht eingeladen. Einige wollten an ihrer weiteren Hexenausbildung arbeiten. Da wurden Düfte gemixt und scheußlich pinkes und grünes Lipgloss für das Schminktäschchen angerührt. Wem das passende Kostüm fehlte, konnte sich unter fachfraulicher Anleitung einen Flickenrock und einen Hexen Hut herstellen. Weiter ging es zum Schminkstand, an dem sich die bestgelaunten jungen Damen mit wunderbaren Spinnweben und herrlich gesunder Gesichtsfarbe in hellem grün verschönern konnten und so endgültig in märchenhafte Hexen verwandelt wurden.

Das Erlernen von geheimer Zauberschrift, mit der man vorzüglich ins Tagebuch schreiben kann, war sehr begehrt. Übrigens wurden auch einige junge männliche Wesen entdeckt, die bei dem absoluten Höhepunkt des Festes, dem scheußlich schaurigen Büffet, das sich die Mädchen nach getaner Arbeit schmecken ließen, helfen durften. Zur Erfrischung gab es giftig rote Kinderbowle mit Wurmeinlage und für den kleinen Hunger, schaurige Fingerbürger, glitschigen Hexenschleim und mit weißen Mäusen garnierte Brötchen. Gruselige, mit Spinnen garnierte Muffins rundeten die Speisen ab. Das Gruselbüffet ließ einfach keine Wünsche offen.

Zum Abschluss des Festes wurde noch ein sehr professioneller Hexentanz rund um die Feuerschale im Innenhof für die abholenden Eltern aufgeführt. Martina Kalkum: "Wie immer geht der ganz besondere Dank an die freiwillig helfenden Jugendlichen, die zum Gelingen der verrückten Hexenparty beigetragen haben."

05.05.2017 - Sport
Jubiläumsangebot des TC 77 Drabenderhöhe


04.05.2017 - Veranstaltungen/Termine
Feuerwehrfest und 8. Open-Air

Bereits zum 8. Mal in Folge veranstaltet die Drabenderhöher Feuerwehr, diesmal am 27. und 28. Mai 2017, das Drabenderhöher Feuerwehrfest mit Open-Air auf dem „Alten Schulplatz“ in Drabenderhöhe.



Gestartet wird am Samstag, den 27. Mai ab 19.00 Uhr mit Livemusik, die Partyband „Helicopter“ wird für gute Stimmung sorgen. Für Erfrischung der besonderen Art wird es eine neu gestaltete Cocktailbar geben.

Der Eintritt für die Abendveranstaltung beträgt 3,00 Euro pro Person.

Der Sonntag ist geprägt von einem bunten Programm, das für alle Altersgruppen attraktiv gestaltet sein wird. Ab 11.00 Uhr wird zum Frühschoppen geladen. Für musikalische Unterhaltung ist gesorgt. Das kunterbunte Kinderzelt wird für die jungen Besucher Spiel und Spaß anbieten. Für feuerwehrbegeisterte Gäste - und solche die es noch werden wollen - gibt es eine Fahrzeugausstellung.

03.05.2017 - Aktuelles
Hans Otto Tittes: Ansichtssache

Hans Otto Tittes Die beiden hier Erwähnten sind nicht dieselben wie im vorherigen Gedicht vom 2. Februar 2017, stellt Hans Otto Tittes klar, und zeigt hier kurz, dass im Leben einiges eigentlich Ansichtssache ist:

Ansichtssache
von Hans Otto Tittes

Zwei alte Männer treffen sich.
Der eine fängt gleich an zu klagen:
"Dies Leben taugt wahrhaftig nichts,
ich bin ein Wrack, ich kann's dir sagen!"

Der Zweite doch entgegnet ihm:
"Wie neugebor'n fühl ich mich regelrecht!
Am Kopf kein Haar, kein Zahn im Mund,
und Pampers trag ich ständig. - Echt!"

02.05.2017 - Sport
Tennisclub Drabenderhöhe startet mit attraktiven Schnupper-Angeboten in die Saison

Bedingt durch die kalten Nächte in der vergangenen Woche, musste der offizielle Startschuss für das Spielen auf der Tennisanlage zum Leidwesen aller Tennis begeisterten verschoben werden. Nun hoffen alle Mitglieder, dass der TC77 den Spielbetrieb in den kommenden Tagen endlich starten kann, um nach der langen Winterpause wieder auf der schönen Anlage Tennis spielen zu können. Da der TC 77 in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiern wird, werden besonders reduzierte Aufnahmebeiträge angeboten.

Der Verein bietet seinen Mitgliedern 5 Tennisplätze, von denen 4 auch abends unter Flutlicht bespielbar sind. So können diejenigen, die beruflich sehr lange unterwegs sind, auch in den Abendstunden problemlos dieser sportlichen Aktivität unter freiem Himmel nachgehen. Vier der fünf Tennisplätze sind grundsaniert und bieten eine hervorragende Basis für diese gesellige Sportart, die auf Wunsch von der Tennisschule Lob begleitet wird.

Die Tennisschule LOB, unter der Leitung von Herrn Razvan Mihai, übernimmt auch in dieser Saison die Traineraktivitäten beim TC 77. Interessierten, die einen Einstieg suchen, bietet der Club gerade in diesem Jahr sehr günstige Schnupperangebote. Für Familien wird es besonders attraktive Angebote geben.

Neben dem herrlichen Tennissport im Freien und dem geselligen Beisammensein bietet der Verein den sporthungrigen Mitgliedern in den Wintermonaten zusätzlich Hallenfußball an. Die Mitglieder, die sich auch mit Spielern aus anderen Vereinen messen wollen, treten in einem der gemeldeten Mannschaften an.

So gehen in diesem Jahr insgesamt 7 Mannschaften des TC 77 Drabenderhöhe ins Rennen um Spiel, Satz und Sieg.

Ein ebenfalls wichtiger Bestandteil des Tennisvereins bilden die Hobby-Runden, die sich regelmäßig treffen und zum Teil Spiele gegen befreundete Vereine absolvieren, was auch in diesem Jahr wieder der Fall sein wird. Eine Hobby-Runde trifft sich montags, ab 18:00 Uhr, wobei dort lediglich untereinander gespielt wird.

Natürlich kann aber auch außerhalb der Gruppen einfach "just for fun" mit seinem Partner, seinen Familienmitgliedern oder Freunden Tennis gespielt werden.

Weitere Informationen sowie Kontaktdaten können der Homepage www.tc77drabenderhoehe.de entnommen werden. Interessierte können natürlich auch gerne einfach einmal auf die Anlage hinter dem Fußballplatz kommen. Gerne bespricht der Verein mit dem Trainerteam wie ein Start in diese interessante und abwechslungsreiche Sportart möglich ist.

01.05.2017 - Aktuelles
Maiblasen bei Regen


29.04.2017 - Veranstaltungen/Termine
Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe: Maiblasen 2017

Auch in diesem Jahr werden die Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters Siebenbürgen-Drabenderhöhe der alten Tradition folgend am 1. Mai musizierend durch die Siedlung ziehen.

Zeitablauf und Stationen:
07:10 Unterwald Ecke Altes Land
07:20 Oskar Hartmann Straße 16
07:40 Marienfelderstraße
07:50 Alt Kölnerstraße / B56
08:00 Herrenhofer Straße 12
08:10 Weinland 12
08:15 Weinland 16
08:30 Nösnerland 1
08:40 Nösnerland 19
08:50 Nösnerland Ecke Eingang Park
09:00 Im Dahler Oberhof 26
09:10 Auf dem Kötzen 4
09:20 Brächen I
09:30 Brächen Bussardweg 19
09:45 Auf dem Bühl 42
10:00 Altenheim Siebenbürgen
10:25 Siebenbürgerplatz
10:35 Burzenland Höhe 4
10:45 Kokeltal Wendeammer
11:00 Haferland 9
11:10 Haferland 21
11:20 Bistritzer Gasse
11:30 Hermannstädter Gasse 38
11:40 Kronstädter Gasse 72
11:50 Kronstäder Gasse 9
12:00 Mediascher Gasse 16
12:15 Schässburger Gasse 16
12:30 Bongo XXS Steakbar
13:10 Hillerscheid
13:35 Jennecken
13:45 Bielstein Damte
14:15 Klausenburger Gasse 10
14:25 Klausenburger Gasse 42
14:35 Repser Gasse
14:45 Mühlbacher Gasse 27

Wie jedes Jahr bittet das Blasorchester hierbei um eine kleine oder große Spende, die ausschließlich für die Nachwuchsarbeit verwendet wird.

Die Stationenliste soll nur ein grober Anhalt für den Zeitplan sein. Es kann passieren, dass die Blasmusikanten um einige Minuten zu früh oder zu spät an der jeweiligen Station ankommen.

Nachfolgend weitere Veranstaltungen des Blasorchesters in diesem Jahr. Das Herbstkonzert wird in veränderter Form als Jahreskonzert zu Beginn des Jahres 2018 stattfinden.

25.05.2017 - ab 11:00 Uhr - "Drabenderhöher Familienpicknick" - Frühschoppen im Park
02. bis 04.06.2017 - Heimattag in Dinkelsbühl
24.06.2017 - ab 10:00 Uhr - Schützenfest des Schützen- und Bürgervereins in Kaltenbach
01.07.2017 - ab 14:00 Uhr - Kronenfest der Kreisgruppe der Siebenbürger Sachsen Bielstein
10.09.2017 - ab 12:00 Uhr - Erntedankfest Drabenderhöhe
09.11.2017 - ab 18:00 Uhr - Sankt Martins Umzug der Gemeinschaftsgrundschule Drabenderhöhe
19.11.2017 - ab 11:00 Uhr - Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Kriegsdenkmal - Drabenderhöhe
15.12.2017 - ab 17:00 Uhr - Puer Natus - Weihnachtsbrauch im Haus Siebenbürgen
25.12.2017 - ab 10:30 Uhr - Weihnachtsblasen in der Kirche und im Haus Siebenbürgen

27.04.2017 - Jugend
Jugendheim Drabenderhöhe: Besuch des NS-Dokumentationszentrums

Eine Mädchengruppe im Alter von 12 bis 14 Jahren und eine Gruppe Jugendlicher ab 16 Jahren aus dem Jugendheim Drabenderhöhe nutzten jeweils einen Ferientag um sich intensiv mit dem Thema "Jugend im Nationalsozialismus" auseinanderzusetzten. Begleitet wurden sie hierbei von der Leiterin der städtischen Einrichtung, Martina Kalkum.



Mit dem Zug ging es nach Köln und zu Fuß weiter zum NS-Dokumentationszentrum im EL-DE Haus, das bis März 1945 Sitz der geheimen Staatspolizei in Köln war. Nach Informationen über die dramatische und wechselhafte Geschichte des Hauses erhielten die Besucher eine lebendige Führung zum Thema "Jugend im Nationalsozialismus". Gemeinsam besuchten sie anschließend das ehemalige Hausgefängnis der Gestapo, mit den erhalten gebliebenen Häftlingszellen und den Wandinschriften der Gefangenen im Keller des Hauses.



Die jungen Leute waren sehr betroffen von den fürchterlichen Schilderrungen und den anschaulichen Räumen. Durch die museumspädagogische Führung konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Wissen zur NS-Zeit erweitern und das Bewusstsein für Menschenrechte und Demokratie stärken. Nach dem Verlassen der Gedenkstätte begegneten die Jugendlichen beim Bummel durch Köln noch mehreren "Stolpersteinen", ein Kunstprojekt, das an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern soll. Nach einem Kinobesuch ging es dann zurück ins Oberbergische.

23.04.2017 - Jugend
Jungschar-Programm bis zu den Sommerferien


21.04.2017 - Jugend
Tanzprojekt im Jugendheim Drabenderhöhe

Viele gutgelaunte Mädchen und Jungen im Alter von 5 bis 11 Jahren nutzten die Möglichkeit, am Tanzprojekt im Jugendheim Drabenderhöhe teilzunehmen.



Tanztrainerin Melanie von der Tanzschule Kasel bot alle gerade angesagten Tanzthemen an. So gab es aus den Bereichen „Videoclip/Hip Hop, Jumpstyle und Gardetanz“ schweißtreibende Schnupperstunden. Natürlich bestand in den Pausen auch die Möglichkeit, sich am Büfett mit belegten Brötchen, Früchten und Getränken zu bedienen.



Die Kinder aus Drabenderhöhe und Umgebung genossen nicht nur die tollen Tänze, sondern auch den Austausch untereinander. Wunderbarerweise funktionierte das gemeinsame Tanzen und Spaß haben gleichermaßen über Sprachbarrieren hinweg. Kinder mit und ohne Behinderung genossen den Tag gemeinsam. Bevor zum Abschluss des Tanztages alle eingeübten Choreographien gemeinsam durchgetanzt wurden, tauschten manche Mädchen und Jungen ihre Adressen und Telefonnummern mit den neu gewonnenen Freundinnen und Freunden aus.

15.04.2017 - Veranstaltungen/Termine
10. KuDraCup für Betriebs- und Hobbymannschaften in Drabenderhöhe

Das traditionelle Fußballturnier für Freizeit- und Betriebsmannschaften findet am Samstag, den 24. Juni 2017 auf dem Kunstrasen in Drabenderhöhe, In der Landwehr, statt. Anmeldegebühr: 25,00 Euro, Kaution: 25,00 Euro, Beginn: 12.30 Uhr. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Ansprechpartner: Kai Bergerhoff, Herrenhofer Str. 47, Tel.: 0171/5469781, E-Mail: kai.bergerhoff@bv-09.com.

10.04.2017 - Jugend
Hexenfest im Jugendheim Drabenderhöhe

Am Freitag, den 28. April, findet wieder das berühmt-berüchtigte Hexenfest im Jugendheim Drabenderhöhe statt.



Ab 17.00 Uhr sind Mädchen im Alter von 5 bis 12 Jahren eingeladen, um scheußliche Schminke und Hexenröcke herzustellen, Zauberschrift und professionelle Hexentänze zu erlernen und Spaß zu haben. Selbstverständlich gibt es zur Stärkung ein buntes Gruselbüffet und erfrischende Zaubertränke. Damit das Jugendheim nicht wieder wegen „Überfüllung“ schließen muss, können in diesem Jahr maximal 60 kleine Hexen mitfeiern. Zur Teilnahme am Hexenfest ist eine Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen gibt es im städtischen Jugendheim Drabenderhöhe persönlich oder unter der Rufnummer: 02262-1249.

08.04.2017 - Jugend
Osterferien im Jugendheim Drabenderhöhe

In der ersten Woche der Osterferien findet die bereits ausgebuchte Ganztagsbetreuung zum Thema "Märchenwelt" statt.

Am Dienstag, den 11. April bietet das Jugendheim eine Tagestour für Jugendliche im Alter von 12 bis 14 Jahren nach Köln an. Im NS-Dokumentationszentrum gibt's eine Führung zum Thema "Jugend im Nationalsozialismus" und anschließend ist die Suche nach "Stolpersteinen" in Köln angesagt. Zum Abschluss des gemeinsamen Tages geht's dann in das Kino Cinedom. Die gleiche Veranstaltung findet am Donnerstag, den 20. April für Jugendliche ab 15 Jahren statt.

Eine Fahrt der Jugendeinrichtungen der Stadt Wiehl führt am Dienstag, den 18. April um 10:00 Uhr ins Spieleparadies "Mac Play" nach Freudenberg. Teilnehmen können Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren. Am Mittwoch, den 19. April startet um 9:00 Uhr ein Tanztag für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren. Es werden die aktuellsten Trends der Tanzsaison einstudiert.

Für die Teilnahme an den jeweiligen Angeboten sind eine Anmeldung und ein Kostenbeitrag in Höhe von 5 Euro erforderlich. Weitere Informationen gibt es im städtischen Jugendheim Drabenderhöhe persönlich oder unter der Rufnummer: 02262-1249.

06.04.2017 - Aktuelles
Melitta und Jürgen Poschner werden das neue Erntepaar 2017

In der Zeit vom 8. bis 10. September 2017 findet in Drabenderhöhe das traditionelle Erntedankfest statt. Melitta und Jürgen Poschner aus der Nachbarschaft Löher Hof lösen im September das noch amtierende Erntepaar Ulrike Floegel-Lau und Dirk „Bongo“ Ruland ab.



Das 60. Erntedankest wird in diesem Jahr mit viel Musik aufwarten. So freut sich der Ernteverein Drabenderhöhe unter anderem, dass im Zuge des Partnerschaftstreffens der Stadt mit Crimmitschau, der Fanfanrenzug Crimmitschau das Fest und insbesondere den Umzug am Sonntag begleiten werden.

Nachdem im letzten Jahr der Freitagabend als Auftakt genau so überwältigend angenommen wurde wie der Abschluss am Sonntagabend mit einem Live-Konzert, wird sich am Ablauf in diesem Jahr wenig ändern, so der Vorsitzende Volker Stache.

Details zum Programm wird der Ernteverein im Sommer zeitnah vor dem Fest bekannt geben. Es wir aber auch in diesem Jahr für alle Generationen mehr als genug dabei sein.

Zum 60. Erntedankfest würde sich der Ernteverein freuen, wenn sich ggf. auch andere Ortsgemeinschaften oder landwirtschaftlich geprägte Orte an der in der Stadt Wiehl einzigartigen Festumzug am 10. September 2017 ab 14 Uhr mit Fußgruppen, historischen Traktoren oder sogar mit eigenen Wagen beteiligen.

Wer Lust hat, am Umzug – wie auch immer – teilzunehmen oder mehr Informationen haben möchte, soll sich unter 0163/6917170 an Volker Stache wenden.

06.04.2017 - Veranstaltungen/Termine
Lebendige Osterbräuche unter dem Turm der Erinnerung


05.04.2017 - Aktuelles
Hans Otto Tittes: Alte Gewohnheit

Hans Otto Tittes Seit ein paar Jahren stellt man fest, dass es weniger Insekten gibt. Erstmals freut man sich, wenn bei der Autofahrt die Windschutzscheibe nicht so verdreckt, doch die Insekten gehören einfach zur Nahrungskette. Und wer steht am Ende? Und wenn sich dann mal eine Fliege ins Zimmer verirrt, greift die alte Gewohnheit...

Alte Gewohnheit
von Hans Otto Tittes

Seit ein paar Jahren klingt es oft:
"Es gibt nicht mehr so viele Fliegen!"
Dies freut uns zwar, doch dann fragt man:
"Woran wohl könnte das denn liegen?

Ist es der Klimawandel schon?
Oder die Umwelt, die uns allen,
den Pflanzen, Tieren, Menschen tut
per Fortschritt nicht nur Wohlgefallen!"

Manch einer macht sich schon Gedanken,
ob selbst er bald wird auch bedroht?
Doch fliegt 'ne Fliege mal im Zimmer,
holt er die Klatsche - und schlägt sie tot!

02.04.2017 - Veranstaltungen/Termine
Drabenderhöhe hält Hausputz

Der Heimatverein Drabenderhöhe lädt mit folgenden Worten zur diesjährigen Müllaktion am 22. April ein:

"Liebe Vereine,
liebe Kindergärten,
liebe Schule,

ob Autoreifen im Wald, leere Verpackungen am Straßenrand oder Glasscherben auf Kinderspielplätzen. Wir wollen dem Dreck in und um Drabenderhöhe an den Kragen gehen und Sie helfen uns! Haben Sie es auch gerne so richtig schön sauber? Und kennen Sie das auch? Wenn beim ersten Spaziergang im Wald nicht nur das frische Grün und die blühenden Sträucher ins Auge fallen, sondern leider auch der viele Müll, der sich bis dahin unter Erde, Laub und Schnee verborgen hat.

Am 22. April 2017 findet deshalb "Drabenderhöhe hält Hausputz" statt.

Wir werden uns dafür an dem Tag um 10 Uhr auf dem Parkplatz am Sportplatz treffen. Dort wird sich auch der große Container für den Müll befinden. Dort können in begrenzter Anzahl Handschuhe und Müllsäcke in Empfang genommen werden. Trotzdem bitten wir darum, dass vor allem Handschuhe selber mitgebracht werden, um eine Verletzungsgefahr zu minimieren. Alternativ kann der Putztag auch direkt in der Nachbarschaft starten.

Grundsätzlich sollte jeder von uns das ganze Jahr über auf eine saubere Umgebung achten.

Sehr würden wir uns über eine rege Teilnahme aller im Ort freuen.

Anschließend lädt der Heimatverein alle beteiligten Helfer zu einem Getränk und Steak (Wurst) bei der Fa. Trömpert ein, die an diesem Tag ihren Tag der offenen Tür hat."

31.03.2017 - Veranstaltungsbericht
Unterhaltsames Frühjahrskonzert des Akkordeon-Orchesters

Bereits zum fünften Mal lud das Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe-Bergisch Land in die Aggertalklinik in Engelskirchen zum Frühjahrskonzert ein. Durch die Regelmäßigkeit des Konzertes gewinnt die Kleine Philharmonie zunehmend mehr an Zuschauer.

Mit dem Nachwuchsorchester begann ein unterhaltsamer Nachmittag. „Antons Reggae“, ein rhythmisch anspruchsvolles Stück, bildet den Anfang des Vortrags. Gefolgt von „Happy“ aus den Charts und „Hanging Tree“ aus der Filmmusikszene vollendeten die Jugendlichen eine sehr gute Darstellung, auf die man stolz sein kann. Besonders glücklich konnte Silvia Steinmetzler, Leiterin des Jugendorchesters, auf Finn Janzen sein, der in nur einer Probe zuvor das Jugendorchester auf seinem Cachon begleitet hat. Die jungen Spieler im Alter von 9 bis 17 Jahren spielten sehr konzentriert und souverän ihre Akkordeons.

Unter der Leitung von Roswitha Schneider eröffnete das Hauptorchester mit 24 Musikern den zweiten Teil. Beginnend mit der Ouvertüre über zwei finnische Themen wurde eindrucksvolle Akkordeonmusik präsentiert. Auch Axel Hackbarth und Florian Sträßer glänzten in dem Solistenstück mit Begleitung des Orchesters in „Potz Blitz“. Wie leicht und locker die Finger über die Tasten blitzen können, wurde hier eindrucksvoll bewiesen.

Den dritten Teil des Nachmittages präsentierte Leiter und Dirigent Axel Hackbarth. Durch das Medley bekannter Strauß Melodien bekommt das Publikum Lust auf frühlingshafte Temperaturen in Wiener Kaffees. Hierzu passend schien bei „Walking on Sunshine“ tatsächlich die Sonne durch die Fenster auf die Bühne. Mit „Berliner Luft“ verabschiedete sich das Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe-Bergisch Land. Doch das Publikum verlangte mit heftigem Applaus eine Zugabe, welche mit „Sway“ stattgegeben wurde. Diese Melodie begleitete das Publikum zufrieden nach Hause.

Am 12. November 2017 kann man das Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe-Bergisch Land anlässlich des Jahreskonzertes in Drabenderhöhe mit neu einstudierten Stücken hören.

28.03.2017 - Anzeige
Kuchenbestellungen zum Osterfest


24.03.2017 - Jugend
Von Sucht und Sehnsucht

Der offene Sonntag im städtischen Jugendheim Drabenderhöhe stand ganz im Zeichen der Aktionstage "Sucht hat immer eine Geschichte".



Zur Begrüßung genossen die Gäste einen köstlichen alkoholfreien Cocktail, der vom jugendlichen Thekenteam zubereitet wurde. Die bunte Gästeschar aus Jung und Alt, behinderten und nicht behinderten Menschen, Familien und Einzelpersonen spielte, bastelte und ließ sich die frischen Waffeln schmecken.

In Kleingruppen wurden unter fachlicher Anleitung sogenannte Rauschbrillen ausprobiert. Diese Brillen simulieren einen starken Rauschzustand. Hierbei erscheinen Gegenstände weiter entfernt, Geschwindigkeiten werden falsch eingeschätzt und die Reaktionszeit wird erheblich verlängert. Gleichzeitig kommt es zu Gleichgewichtsstörungen und dem Gefühl von Orientierungslosigkeit. Einfache Tätigkeiten, wie eine Telefonnummer finden, eine Kasse aufschließen oder über eine Linie gehen, wurden so zu einer fast unlösbaren Aufgabe.



Kinder, Jugendliche und Erwachsene kamen miteinander ins Gespräch über die erlebten Situationen und der Umgang mit Alkohol wurde thematisiert. Wenn Sehnsüchte und Bedürfnisse nicht ernst genommen werden, es an Zuwendung und Zuneigung fehlt, kann schnell Trost bei Ersatzbefriedigungen wie Alkohol oder anderen legalen und illegalen Drogen gesucht werden.

Jugendheimleiterin Martina Kalkum und Dennis Hayer vom Bundesfreiwilligendienst dankten den Jugendlichen für die tolle Unterstützung, die zu dem lebendigem und kommunikativen Sonntag beigetragen hat.

19.03.2017 - Veranstaltungen/Termine
Frühjahrskonzert von Blasorchester und Honterus-Chor

Zu seinem traditionellen Frühjahrskonzert unter dem Motto „Nun sei gegrüßt viel tausendmal, holder, holder Frühling“ lädt das Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe unter der Leitung von Michael Schumachers und der Honterus-Chores, Leitung Regine Melzer, am Sonntag, dem 2. April 2017, um 17:00 Uhr ins Kulturhaus Siebenbürgen-Drabenderhöhe ein.



Die Konzertbesucher erwartet ein bunter Melodienstrauß mit böhmischer Blasmusik, klassischen und modernen Musikstücken. Zum Programm des Honterus-Chores gehören sowohl neue als auch bekannte Lieder, auch in siebenbürgisch-sächsischer Mundart. Der Eintritt beträgt 10 Euro, im Vorverkauf 9 Euro.

18.03.2017 - Aktuelles
Förderverein der Löschgruppe Drabenderhöhe zieht positive Bilanz

Auf ein durchweg erfolgreiches Jahr der Arbeit des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wiehl, Löschgruppe Drabenderhöhe, konnte der Vorsitzende Dieter Menning bei der Jahreshauptversammlung zurückblicken.

Im Laufe des vergangenen Jahres 2016 konnte der Förderverein sich über 19 neue Mitglieder freuen, womit der Verein nun insgesamt 88 Mitglieder verzeichnet.


Der neue Vorstand. Von links: Dieter Menning, Rainer Bellingrath, Dieter Schmitz, Andrea Plajer, André Denni, Axel Hackbarth

Durch die Förderer der Löschgruppe Drabenderhöhe konnten im vergangenen Jahr 4 Adalit-Handlampen mit Ladeeinheiten angeschafft werden, wodurch Einsätze und Übungen in der Dunkelheit schneller und besser von den aktiven Kameraden/-innen abgearbeitet werden können. Zudem wurde die Ausrüstung der Feuerwehrfahrzeuge durch ein LED-Beleuchtungssystem und ein Türfallengleiter erweitert, der dafür sorgt, dass zugefallene Türen ohne größeren Schäden und Kosten geöffnet werden können.

Auch die Förderung der Jugendfeuerwehr liegt dem Förderverein am Herzen. Denn eine starke Jugendfeuerwehr ist der Grundstein für eine gute Freiwillige Feuerwehr. So verbrachten im letzten Frühjahr 11 Mitglieder der Jugendfeuerwehr einen Tag gemeinsam unter dem Motto "einer für alle - alle für einen". Hier wurde besonders das Gemeinschaftsgefühl und die Teamfähigkeit der Jugendlichen gestärkt.

Da die Stadt Wiehl nur die Standartausbildung finanziell abdeckt, ist den Förderverein viel daran gelegen, dass der Ort Drabenderhöhe eine überdurchschnittlich gut ausgebildete Feuerwehr für die Bürger bereitstellt. Daher ist es für das Jahr 2017 angedacht, dass die fachliche Aus- und Weiterbildung der Kameraden und Kameradinnen voran gebracht wird und der Förderverein spezielle Angebote hierfür finanziell unterstützen wird.

Dieter Menning wurde als 1. Vorsitzender bei den Neuwahlen bestätigt. Die Position des 2. Vorsitzenden wird von Rainer Bellingrath übernommen. Dieter Schmitz bleibt auch für die kommenden zwei Jahre Kassierer des Fördervereins. Unterstützt wird er von André Denni und Axel Hackbarth als Kassenprüfer. Das Amt der Schriftführerin wird von Andrea Plajer weitergeführt.

16.03.2017 - Jugend
Offener Sonntag im Jugendheim Drabenderhöhe

Am Sonntag, den 19. März, hat das Jugendheim Drabenderhöhe von 15:00 bis 18:00 Uhr für Menschen jeden Alters geöffnet. Neben Spiel- und Bastelmöglichkeiten gibt es Waffeln und alkoholfreie Cocktails. Als besonderes Angebot im Rahmen der Aktionstage "Sucht hat immer eine Geschichte" bietet das Jugendheim für Jugendliche und Erwachsene die Möglichkeit, Rauschbrillen zu testen. Weitere Informationen gibt es im städtischen Jugendheim Drabenderhöhe persönlich oder unter der Rufnummer: 02262-1249.

15.03.2017 - Veranstaltungen/Termine
Familienmusical "Martin Luther" im Gemeindehaus

Am 26. März, 17:00 Uhr, kann man sich im Gemeinedhaus Drabenderhöhe das Familienmusical "Martin Luther" anschauen. Karten gibt es bei Michael Klement Schreibwaren.


13.03.2017 - Veranstaltungsbericht
Unterhaltsames Konzert des Drabenderhöher Frauenchores: Regine Melzer für 20 Jahre Chorleitung geehrt

Ein kurzweiliges und unterhaltsames Konzert boten die Sängerinnen des Frauenchores Drabenderhöhe zu Ehren ihrer Dirigentin Regine Melzer für 20 Jahre Chorleitung am Sonntag, den 12. März 2017 im Gemeindehaus Drabenderhöhe.


Foto: Christian Melzer

20 Jahre Regine Melzer, das ist ein Grund sich zu erinnern und entsprechend zu würdigen, deshalb wurde das Konzert unter das Motto "Jahre kommen - Jahre gehen" gestellt.

Sämtliche Beiträge des Frauenchores wurden auf Wunsch von Regine Melzer ausgesucht, eine Zeitreise der vergangenen 20 Jahre.

Gestartet wurde mit dem Chorwerk "Die Welt ist voller Wunder", es folgten "Zeit ist ein Geschenk" und "Die Bimmelbahn", immer ein Garant für Begeisterung im Saal. Mit "Lieber Mann im Monde" war der erste Teil des Konzertes für die Sängerinnen abgeschlossen.

Die eingeladenen Gäste, das Dominial Quartett der Firma Kind & Co. unter der Leitung von Konrad Ossig und das Blechbläser-Ensemble der Musikschule der Homburgischen Gemeinden unter der Leitung von Johann Salmen trugen erheblich zur guten Unterhaltung und zu musikalischem Hochgenuss bei.

Insbesondere die Vorträge der jungen Musiker des Blechbläser-Ensembles erinnerten schon fast an einen Bigband-Sound und die Solo-Sänger des Dominial Quartetts eroberten sofort die Herzen der Sängerinnen und des Publikums.

Im zweiten Teil trugen die Sängerinnen neueres Repertoire vor; das waren "Wir alle sind Engel füreinander" (Schürzenjäger) und "I have a dream" von Abba. Zudem studierte Regine Melzer mit den Sängerinnen innerhalb weniger Wochen zwei weitere neue Stücke ein, die konzertreif vorgetragen wurden: "Hallelulja" von Leonard Cohen und "Ein Likörchen für das Frauenchörchen" von Grote/Thibaut. Hier hatten die Sängerinnen plötzlich dermaßen trockene Kehlen, so dass doch tatsächlich noch ein echtes Likörchen zur Linderung auf die Bühne gebracht werden musste.

Nach Beendigung des Konzertes gab es im Foyer des Gemeindehauses einen gemeinsamen feuchtfröhlichen Ausklang mit allen Gästen, Freunden und Besuchern.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

09.03.2017 - Veranstaltungsbericht
"Auf nach Afrika!"

Unter dem Motto "Auf nach Afrika!" erlebten über 80 Kinder am Sonntag, 5. März den diesjährigen Kindererlebnistag der Freien evangelischen Gemeinde, der nun schon zum vierten Mal stattfand.



Ob Wasser transportieren wie ein Elefant oder Baumkronen erklimmen wie eine Giraffe - von A wie Affenspiel bis Z wie Zebras zählen waren die 5- bis 12-Jährigen mit Feuereifer bei den Spielstationen in der Turnhalle dabei. Auch die Gruppenrallye am Nachmittag, die Theaterstücke und das Singen auf Afrikanisch machten allen großen Spaß.

Wie immer mit dabei: das Erdmännchen Keck, das auf der Suche nach seiner Familie neue Freunde fand und Hilfe von anderen Tieren erhielt. Dass Gott sich um uns Menschen kümmert, uns auch in schwierigen Situationen nicht allein lässt und man darum auch anderen helfen kann, erfuhren die Kinder aus der Bibelgeschichte vom barmherzigen Samariter.

Nach der Siegerehrung um 16 Uhr verabschiedete Keck sich von den Kindern - bis zu seiner nächsten Reise…

08.03.2017 - Veranstaltungen/Termine
Neontanzparty im Jugendheim Drabenderhöhe

Im Rahmen der Aktionstage „Sucht hat immer eine Geschichte“ lädt das städtische Jugendheim Drabenderhöhe Mädchen und Jungen im Alter von 5 bis 11 Jahren zum Tanzen und Spielen unter Schwarzlicht ein. Natürlich gibt es auch Erfrischungen und einen Imbiss. Die kostenfreie Party findet am Donnerstag, den 16. März von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt. Hierfür bittet das Jugendheim-Team um persönliche oder telefonische Anmeldung unter der Rufnummer: 02262-1249.

05.03.2017 - Aktuelles
20 Jahre Dirigat im Frauenchor Drabenderhöhe: Mit Regine Melzer vom dörflichen Frauenchor zum Meisterchor

Als Regine Melzer 1997 die musikalische Leitung übernimmt, ist noch nicht abzusehen, was im Drabenderhöher Frauenchor steckt, bzw. was die neue Chorleiterin aus ihm heraus holen wird. Sie startet mit Elan und neuen Ideen, beispielsweise intensiven Atem- und Einsingübungen zu Beginn jeder Probe, die zunächst erstaunt und zögerlich, dann aber doch willig akzeptiert werden.


Regine Melzer

Auch ihr nächstes Ziel „Auftritt ohne Noten“ verfolgt sie, trotz ängstlicher Bedenken einiger Sängerinnen hartnäckig und schon nach kurzer Zeit steht der Chor „freihändig“ auf der Bühne. In den Proben ist Konzentration und Disziplin gefragt, wobei sich alle vom Tatendrang der Dirigentin mitreißen lassen, obwohl der, auch im wahrsten Sinne des Wortes, wirklich atemberaubend ist.

Schon im zweiten Jahr ihrer Chorleitertätigkeit wird, auch eine Premiere für den Chor, ein Konzert in eigener Regie veranstaltet, was sowohl bei den Zuhörern als auch in der Presse positive Resonanz bekommt. Trotz ernsthafter Arbeit und Leistungswillen sorgt die musikalische Leiterin für gute Stimmung bei den Proben und neue Sängerinnen finden den Weg in den Chor. Wieviel Spaß die Probenarbeit macht, kann man auch daran sehen, wie groß die Beteiligung an den „Singwochenenden“ ist, die schon sieben Mal, immer vor wichtigen Auftritten, durchgeführt und von der Dirigentin abwechslungsreich und interessant gestaltet werden.


Frauenchor Drabenderhöhe

Zu eigenen Konzerten wird mittlerweile regelmäßig eingeladen und so findet dieses Jahr am Sonntag, den 12. März um 17:00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Drabenderhöhe das zwölfte Konzert statt.

Eine objektive Bewertung der eigenen Leistung holt sich der Verein 2004 bei einem Gutachtersingen. Nach diesem Motivationsschub spornen sich Chor und Dirigentin gegenseitig an, die Leistungsstufen des Chorverbandes zu absolvieren. Gemeinsam arbeitet man auf dieses Ziel hin, sich neuen, musikalischen Herausforderungen zu stellen. Nach intensiver und effektiver Vorbereitung durch die Chorleiterin wird 2007 die Leistungsstufe C – Leistungschor – und 2008 die Leistungsstufe B – Konzertchor – erreicht. Die oberste Stufe A – Meisterchor – bestreitet der Frauenchor im zweiten Anlauf 2011 erfolgreich und bestätigt diesen Leistungsstand 2016.

Von Anfang an nimmt Regine Melzer nicht nur alle musikalischen Pflichttermine wahr (Proben, Auftritte, Konzerte, Ständchen), sondern ist auch bei allen geselligen Veranstaltungen und Unternehmungen dabei (Ausflüge, Reisen, Geburtstage, Feste und Feiern), so dass sich mit der Zeit ein wirklich freundschaftliches Verhältnis entwickelt hat und alle aus dem anfänglichen „Sie“ zum „Du“ übergegangen sind.

04.03.2017 - Veranstaltungen/Termine
Konzert des Frauenchores Drabenderhöhe


03.03.2017 - Aktuelles
Übung der Löschgruppe Drabendenderhöhe: Einsatzstichwort "Feuer bei der Firma Schiffbahn"

"Feuer bei der Firma Schiffbahn" lautete das Einsatzstichwort beim Übungsdienst der Löschgruppe Drabendenderhöhe. Der Dienstsonntag für den Monat Februar führte die Kameraden und Kameradinnen in das Industriegelände.



Nach dem raschen Eintreffen der Feuerwehr war das Übungsszenario schnell klar: Im Gebäude der Firma Schiffbahn wurde eine Person vermisst, die sich nach Aussagen der Mitarbeiter vermutlich im Heizungsraum befinden sollte. So nahm im Übungsverlauf ein Atemschutztrupp die Personensuche zur Menschenrettung auf, während die anderen Kameraden für die nötige Wasserversorgung für die Löscharbeiten und die für Absperrung der Straße sorgten.

Schließlich waren die zuständigen Übungsleiter mit dem Ablauf des Geschehens und dem guten einsatztaktischen Vorgehen der Löschgruppe zufrieden.

In einer anschließenden Begehung des Firmengebäudes konnten sich alle Beteiligten ein genaues Bild zur räumlichen Beschaffenheiten machen und sich mit den Gefahren die in einem kunstoffverarbeitenden Betrieb bestehen auseinandersetzen.

Oberbrandmeister Tobias Rohde: "Ein herzliches Dankeschön gilt der Firma Schiffbahn Spritzguss, die ihr Gelände für diese Übung zur Verfügung gestellt hat. Auf solche Art der Unterstützung ist die Freiwillige Feuerwehr stets angewiesen, um theoretische und praktische Ausbildungsinhalte sinnvoll miteinander verknüpfen zu können. Genau das macht eine leistungsstarke Feuerwehr aus, damit im richtigen Einsatzfall das Wohlergehen der Bürger sichergestellt werden kann."

02.03.2017 - Aktuelles
Hans Otto Tittes: Übertreibung

Hans Otto Tittes Tierliebe scheint keine Grenzen zu kennen, stellt Hans Otto Tittes fest:

Übertreibung
von Hans Otto Tittes

Hunde gibt's seit eh und je
als Begleiter für die Leute,
doch verändert hat sich viel
seit den Anfängen bis heute.

Als Beschützer zwar gedacht,
hat sich in sehr vielen Fällen
in der Zwischenzeit der Hund
umgestellt zum Spielgesellen.

Anfangs war es mit der Kost
einfach, weil der Hund bescheiden.
Doch im Wohlstand frisst er nur
das noch, was er mag gut leiden.

Unterhaltung mit dem Hund
gibt's nicht, denn er kann nichts sagen;
einen Vorteil hat dies schon,
dass er nicht stellt dumme Fragen.

Ist Sauwetter, kriegt der Hund
umgeschnallt 'ne warme Decke,
dass ihn nicht noch bis zum Schluss
eine Grippe niederstrecke.

Braucht im Alter er Diät
wegen seiner Nierensteine,
muss die Kost doch kraftvoll sein,
nicht nur so 'ne - irgendeine.

Ist das Hundeleben dann
nach zig Jahren doch beendet,
werden, ja, es gibt auch das,
Todesanzeigen versendet!

Jeder kann von diesem Letzten
halten, was er will und denkt.
Doch der Mensch in seinem Wohlstandstaumel
ist der, der sich heute arg verrenkt!

28.02.2017 - Veranstaltungen/Termine
Verband der Siebenbürger Sachsen: Mitgliederversammlung der Kreisgruppe Drabenderhöhe


28.02.2017 - Veranstaltungen/Termine
Keck-Kindererlebnistag


26.02.2017 - Veranstaltungsbericht
Kinderkarneval im Jugendheim Drabenderhöhe

Auch im närrischen Jahr 2017 wurde im städtischen Jugendheim Drabenderhöhe wieder kräftig Karneval gefeiert.



Pünktlich an Weiberfastnacht startete die große Kinderkarnevalsparty in der Teestube. Martina Kalkum und Holger Ehrhardt aus dem Jugendheim wurden vom Ansturm der kleinen Jecken fast überrollt.

In den bunt geschmückten Räumen warteten jede Menge Überraschungen und Spiele auf die Kinder, die in fantasievollen Kostümen erschienen waren. So ließen sich zauberhafte Feen, Rotkäppchen und Spiderman schminken. Eisbären, Kühe, Einhörner und andere Fantasiewesen fertigten sich tolle Glitzerbroschen und verschönerten sich mit Tattoos.



Neben den Basteleien und Spielen hatten die jugendlichen Helfer und Helferinnen noch viele scheußlich bunte Leckereien und Getränke aufgefahren.

Frisch gestärkt stürzten sich die kleinen Närrinnen und Narren auf die Tanzfläche, um an Tanzspielen und anderen lustigen Wettbewerben teilzunehmen.

Bestens gelaunt freuten sich alle Feierlustigen über den kurzweiligen und abwechslungsreichen Nachmittag, der perfekt in die tollen Tage einstimmte.

24.02.2017 - Veranstaltungsbericht
Weiberfastnacht: Närrinnen ließen es krachen

An Weiberfastnacht ließen es die toll kostümierten Närrinnen im Kulturhaus so richtig krachen. Mit Klatschmarsch und "He, he, sie kommen" begrüßten die Wiever gleich zu Beginn den Elferrat, der einen fantastischen Einmarsch hinlegte: Die elf Damen tänzelten mit Achterbahn-Bobs in den Saal und lösten einen Sturm der Begeisterung aus.


Foto: Christian Melzer

"Sechs Wochen haben wir an den Bobs gearbeitet und viel Spaß dabei gehabt", verrät Adelscheid Scheip, Vorsitzende des Frauenvereins, die mit großer Unterstützung von Seiten der Mitglieder wieder ein tolles Programm bieten konnte. Als Eisbrecher fungierten Ilse Bartesch mit dem Lied "Mich hat ein Engel geküsst, der mir erschienen ist" und Brigitte Opatzki in der Bütt, die über die Wechseljahre sprach, "wo Frau aus jeder Pore der Schweiß fließt". Die "Line Dancer" heizten dem Publikum mit ihren Tänzen ein. Wie immer ein Brüller: Annemarie Schapper mit roter Perücke, Matrosenhut und Clownshemd. Sie stapfte über die Bühne, trällerte dazu "Pack die Badehose ein". Im nächsten Jahr will sie nicht mehr mit machen. "20 Jahre reichen, jetzt ist Schluss!", verkündete sie. Schade!

Die Kosten für den medizinischen Neutralisator, eine wahre Wundermaschine, übernehmen zukünftig die "Krankenkasse der Siebenbürger Landsmannschaft und die BKK Nösnerland" verkündete der Club 3 mit Ärztin Opatzki. Barbara Schönweiß, bei der das Hightech-Gerät schwere Zuckungen auslöste, sorgte für Lachsalven. Super auch die "Märchenstunde", gestaltet vom Creativ-Cafe u.a. mit Adelheid Hann, Regina Kasper und Elke Hihn, die als böse Stiefmutter Schneewittchen und den Siebenbürger Sexzwergen nachstellte.

Für Kathi Fink war es eine Premiere, als sie zum ersten Mal mit Ulla Schenker als Duo "Frau Struwwelig und Frau Babbelig" auf der Bühne stand. Sie löste Kathi Nickel ab, die nach 20 Jahren aufhörte. Das Geschwafel der Putzfrauen war, wie immer, ein Knaller. Mit Freya Kaltenbach als "Antonia" und den "Sparmaßnahmen im Altenheim", serviert von Hermine Fuss, Kathi Buchholz, Waltraud Orben, Elke Hihn und Adelheid Hann (Club 3) ging ein ausgelassenes und buntes Programm zu Ende. Andreas Melzer und Carmen Falk sorgten mit karnevalistischen Liedern für gute Stimmung bis zum Ende. Für alle Mitwirkenden gab es aus der Hand der Elferratsvorsitzenden Hannelore Brabender einen Orden: Einen kleinen Feigling. Prost!

Ursula Schenker

Eine Bilderserie finden Sie hier...

Archiv
Weitere Meldungen finden Sie hier...


Tagesaktuelle Neuigkeiten aus Oberberg:
OVZ, Kölner Stadtanzeiger, Oberberg Aktuell, Oberberg Heute, Radio Berg, Anzeigen-Echo, Oberberg24

Aktuelle Schlagzeilen der Siebenbürgischen Zeitung:


Wer Material, Bilder, Daten und Texte über Drabenderhöhe zur Verfügung stellen möchte, melde sich bitte bei:
Günther Melzer
Kronstädter Gasse 76
51674 Wiehl-Drabenderhöhe
Tel.: 0 22 62 / 69 01 38
Fax: 0 22 62 / 70 15 94
E-Mail: guenther@melzer.de
URL: http://www.melzer.de/
Christian Melzer
Im Dahler Oberhof 26
51674 Wiehl
Tel.: 0 22 62 / 70 18 66
Fax: 0 22 62 / 70 19 66
christian@melzer.de
www.photo-melzer.de
Wir würden uns sehr über Material, Anregungen und Feedback freuen!