Drabenderhöhe
Archiv 2004/4
Berichte und Termine bitte an info@drabenderhoehe.de schicken.


31.12.2004 - Aktuelles
Ein frohes neues Jahr!

Das Drabenderhoehe.de-Team wünscht allen Besuchern der Homepage einen guten Rutsch und ein glückliches, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

28.12.2004 - Bild des Tages
Drabenderhöhe: Ganz in weiß
Foto: Günther Melzer

Kronstädter Gasse

Eine weiße Weihnacht war den Drabenderhöhern nicht vergönnt, dafür fiel dann am 28. Dezember nicht gerade wenig Schnee vom Himmel. Was schön aussah, hatte aber auch einige weniger schöne Folgen: Im Oberbergischen Kreis ereigneten sich auf schneebedeckten Straßen 42 Verkehrsunfälle. In einem Fall erlitt eine Person leichte Verletzungen.

27.12.2004 - Aktuelles
Raubüberfall auf offener Straße

Am 24. Dezember, gegen 17:45 Uhr, befand sich ein älterer Herr in Drabenderhöhe auf der Straße Industriegelände, in Höhe der Straße Reenerland, als sich ihm drei bis vier Personen von hinten näherten. Eine der Personen hielt ihm die Augen zu und forderte die Herausgabe von Bargeld. Anschließend wurde er zu Boden gestoßen, getreten und seine Taschen nach Beute durchsucht. Dem leicht verletzten Mann wurde nichts entwendete. Die Angreifer waren dunkel gekleidet. Einer von ihnen soll eine schwarze Jacke mit hellen reflektierenden Streifen getragen haben. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Gummersbach, Tel.: 022618199-0.

27.12.2004 - Aktuelles
"Schöne Bescherung": Einbrüche in Drabenderhöhe und Brächen

In der Zeit zwischen dem 24. Dezember, 16:00 Uhr, und dem 25. Dezember, 00:15 Uh, wurde in ein Zweifamilienhaus in Brächen, Auf dem Bühl, eingebrochen. Die unbekannten Täter hebelten ein Fenster im Kellergeschoss des Hauses auf und begaben sich anschließend in alle Räume. Sie erbeuteten Schmuck, eine Digitalkamera und ein Handy.

Am 24. Dezember, gegen 18:15 Uhr, nahm eine Bewohnerin eines Hauses in Drabenderhöhe, Nösnerland, verdächtige Geräusche wahr. Einem weiteren Zeugen war wenige Minuten zuvor ein verdächtiger Mann auf der Straße aufgefallen. Am nächsten Morgen stellten die Bewohner eines Einfamilienhauses in der Straße Nösnerland fest, dass jemand versucht hatte die Seiteneingangstür aufzuhebeln. Der Verdächtige ist etwa 20 Jahre alt und hat kurzes blondes Haar. Er fuhr mit einem silberfarbenen VW davon.

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Gummersbach, Tel.: 022618199-0.

24.12.2004 - Bild des Tages
Familiengottesdienst im Gemeindehaus
Foto: Christian Melzer


24.12.2004 - Aktuelles
Frohe Weihnachten

Das Drabenderhoehe.de-Team wünscht allen Homepage-Besuchern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.

23.12.2004 - Veranstaltungen/Termine
Weihnachtsgottesdienste in Drabenderhöhe

24. Dezember - Heiligabend
16:00 Uhr Christvesper mit dem Frauenchor in der Kirche
16:00 Uhr Familiengottesdienst im Gemeindehaus
18:00 Uhr Christvesper mit dem MGV in der Kirche
18:00 Uhr Christvesper mit dem Posaunenchor im Gemeindehaus
23:00 Uhr Christmette in der Kirche, gestaltet von Jugendlichen der Gemeinde. Im Anschluss an die Christmette sind alle zur Xmas-Fete in den Jugendbereich eingeladen.

25. Dezember - 1. Weihnachtstag
10:00 Uhr Gottesdienst in der Kirche - anschließend Abendmahl

26. Dezember - 2. Weihnachtstag
10:00 Uhr Gottesdienst in der Kirche

22.12.2004 - Veranstaltungsbericht
Honterus-Chor: Weihnachtskonzert in der evangelischen Kirche Drabenderhöhe
Text: Helga Bosch, Fotos: Christian Melzer

Der Chor hatte sich zum diesjährigen Weihnachtskonzert - trotz vieler vorheriger anderweitiger Auftritte - sehr viel vorgenommen. Und es wurde wirklich ein sehr anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm.



Die Leitung hatte wie immer die Dirigentin Regine Melzer übernommen und den Chor mit viel Geduld zu dem recht guten Ergebnis auch der schwierigen Darbietungen geführt.

Ein "gereifter" Christian Orben spielte das "Präludium a-moll" von Dietrich Buxtehude und die Choralimprovisation über "Nun danket alle Gott" von Sigfried Karg-Elert. Ferner begleitete er den Chor bei dessen Vortrag "zu Bethlehem geboren" von Walter Rein und bei "Lobsinget Gott, dem Herrn" von Camille Saint-Saens.

Der Honterus-Chor hatte auch diesmal wieder einem jungen Musiker die Chance gegeben, sein Können in diesem Konzert zu zeigen.
Benjamin Müllenmeister nahm diese Chance war und spielte auf der Querflöte mit Orgelbegleitung durch Christian Orben die "Partita in F-dur" von Philipp Telemann sowie den Choral "Noel pour l´amour de Marie" von Nicolas Le Begue.

Absolute Höhepunkte waren die gesanglichen Darbietungen der Sopranistin Ulrike Steiner. Sie wurde im ersten Teil des Konzertes von Christian Orben auf der Orgel begleitet und brachte den Zuhörern das "Laudate dominum" von Claudio Mondeverdi und von Heinrich Schütz "Ich will den Herren loben allezeit" zu Gehör. Vor allem aber im zweiten Teil des Konzertes, konnte sie ihren geschmeidigen und beweglichen Koloratursopran bei den Werken von Georg Friedrich Händel "Rejoice Greatly" aber auch bei der Arie: Tu virginum corona / Halleluja aus: Exsultate, jubliate von Wolfgang Amadeus Mozart voll zur Geltung bringen. Auch für Laien waren die Ausschmückungen und Verzierungen der Melodien mit einer Reihe von umspielenden Tönen zu erkennen und zu bestaunen. Am Klavier wurde sie bei diesen schwierigen Vorträgen von ihrem Partner Fabian Leinen gekonnt und subtil begleitet.

Das Konzert wurde durch Lesungen eingerahmt, die von Rosi Gubesch gelesen wurden.

Der Honterus-Chor beendete das schöne Weihnachts-Konzert bei abgedunkelter Kirche mit dem alten Weihnachtslied "Stille Nacht, heilige Nacht" von Franz Xaver Gruber und einem Gebet und dem Segen durch unseren Pfarrer Rüdiger Kapff.

22.12.2004 - Aktuelles
BV 09: Weihnachtsfeier der Jazztanzgruppen
Gedicht: Birgit Schneider

Weihnacht, Weihnacht überall...

Von drauß' vom Walde kamen wir her,
wir müssen euch sagen, es weihnachtet sehr.
All überall auf den Tannenspitzen,
sah man viele fröhliche Sportlerinnen sitzen.

Und droben aus dem Höher Dorfschänken-Tor
rief mit freudiger Stimme unsere Adda hervor:
"Kommt herbei, ihr Jungen und Alten,
lasst uns wieder eine Weihnachtsfeier halten."

In gemütlicher Runde, genau 51 Frauen an der Zahl,
hatten dann die Qual der Wahl,
zu wählen zwischen Putenbrust oder Schlemmertoast,
egal, lecker war's, wir stießen an und riefen Prost!

Nach reichlich Gelächter, Unterhaltung und Gedichten,
schon bald wir mussten unsere Uhren sichten,
um noch vor Mitternacht nach Hause zu sputen,
um nicht zu verpassen unser Christkind, das Gute.

Ein frohes Fest und Guten Rutsch ins Neue Jahr
wünschen wir der gesamten BV 09-ner-Schar.

22.12.2004 - Aktuelles
Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen, Kreisgruppe Drabenderhöhe: Jahresrückblick

Mit nachfolgenden Worten wendet sich Enni Janesch, die Vorsitzende der Kreisgruppe Drabenderhöhe, an die Vereinsvorsitzenden, Nachbarmütter, Nachbarväter und die Vorstandsmitglieder der Kreisgruppe Drabenderhöhe.

Liebe Vereinsvorsitzende,
liebe Nachbarmütter und Nachbarväter,
liebe Vorstandsmitglieder der
Kreisgruppe Drabenderhöhe

ein arbeitsreiches, aber auch ein erfolgreiches Jahr liegt hinter uns. In zahlreichen Veranstaltungen und Feiern konnten wir die kulturelle Vielfalt unseres Gemeinschaftsleben beweisen. Es ist uns wieder gelungen unser in den Jahresrhythmus schon fest eingebrachtes Brauchtum fort zu führen und weiter zu beleben.

Das Jahr 2004 war durch mehrere Höhepunkte geprägt, die dank Ihres Einsatzes als besondere Ereignisse in das Geschehen unserer Kreisgruppe eingereiht werden können.

Am 1. April wurde der damalige Bundespräsident, Johannes Rau, vom Oberbergischen Kreis, der Stadt Wiehl und der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen in unserer Siedlung empfangen. Auf seinem Rundgang besuchte er auch das Altenheim.

Im Mai wurde der unter der Federführung des Adele-Zay-Vereins und des Altenheims errichtete "Turm der Erinnerung" eingeweiht. Durch die Mithilfe der Kreisgruppe, der Nachbarschaften, mehrerer Kreisgruppen des Landes NRW und Heimatortsgemeinschaften und zahlreicher privater Spender konnte der Turm fertiggestellt werden. Viele prominente auswärtige Gäste aus Politik und Kirche und die Bevölkerung von Drabenderhöhe würdigten dieses Bauwerk als Zeichen der Erinnerung an die siebenbürgische Heimat und des Dankes für die Aufnahme und Heimatfindung von ca. 4000 Siebenbürger Sachsen hier in Drabenderhöhe. Seit dem 7. September erklingt vom Turm die Heimatglocke aus Mardisch und am 17. Dezember konnte oben auf dem Turm und im Innenhof des Altenheimes das "Puer natus", ein alter Brauch aus Scharosch, wieder belebt werden.

Beim Heimattag zu Pfingsten in Dinkelsbühl war das Land NRW, dank des Einsatzes unserer kulturtragenden Gruppen aus Drabenderhöhe, bestens vertreten. Die von unseren jugendlichen und erwachsenen Teilnehmern gestalteten Programmpunkte erhielten von allen Seiten großes Lob.

Die Gedenkfeier im November zur Evakuierung und Flucht aus Nordsiebenbürgen und einigen Gemeinden Südsiebenbürgens und die dazugehörige Ausstellung erinnerte an das Schicksal der Siebenbürger Sachsen vor 60 Jahren. Bei all diesen Veranstaltungen haben unsere Vereine und Nachbarschaften mitgewirkt. Daneben ist im "Alltäglichen" noch viel ehrenamtliche Arbeit geleistet worden. Es ist heute nicht mehr selbstverständlich, sich für Andere einzusetzen. Umso mehr können wir froh sein, dass es in unseren Reihen immer wieder Menschen gibt, die bereit sind, sich zu engagieren, um anderen zu helfen oder ihnen eine Freude zu bereiten.

Durch die gute Zusammenarbeit der Kreisgruppe mit dem Adele-Zay-Verein und der Leitung des Altenheims, aber auch durch die Errichtung neuer Räumlichkeiten: der Kapelle im Altenheim, des Ausstellungsraumes unter der Kapelle und des Turmes, wird unser Altenheim immer mehr zu einem kulturellen Mittelpunkt unseres Ortes. Zahlreiche Ereignisse und Brauchtumsveranstaltungen der einzelnen Vereine und Nachbarschaften, müssten hier noch aufgezählt werden, um das gesellschaftliche Leben und das Miteinander in unserer Siedlung zu widerspiegeln. Erwähnenswert ist auf alle Fälle: Seit September 2004 kommt der neue Landrat des Oberbergischen Kreises, Hagen Jobi, aus unserem Ort Drabenderhöhe, aus unserer Kreisgruppe. Wir wünschen ihm viel Glück und Erfolg in seinem Amt zum Wohle der Menschen in Oberberg.

Zum Schluss möchte ich mich bei allen bedanken, die sich für unserer Gemeinschaft eingesetzt haben und zur Erhaltung und Pflege der Tradition beigetragen haben, aber auch denjenigen, die neue Wege gegangen sind und versuchen, neue Akzente setzen. So können wir uns über die gut geführte Internetseite: "drabenderhöhe.de freuen, wo man immer auf dem neuesten Stand von den Veranstaltungen und Ereignissen aus unserem Ort informiert wird.

Ihnen, Ihren Familien, den Mitgliedern Ihrer Vereine und den Nachbarinnen und Nachbarn der Nachbarschaften wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest, ein erfolgreiches, neues Jahr 2005 mit der Hoffnung auf weitere gute Zusammenarbeit.

Mit landsmannschaftlichen Grüßen
Enni Janesch

21.12.2004 - Aktuelles
Einbrecher rauben Geld und Goldschmuck

Am 20. Dezember, zwischen 15:30 und 18:00 Uhr, brachen unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in der Herrenhofer Straße ein. Sie hebelten die Terrassentür auf und durchsuchten die Behältnisse in nahezu allen Räumen. Nach ersten Erkenntnissen erbeuteten sie Bargeld, Goldschmuck und ein Handy. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Wipperfürth, Tel.: 022618199-0.

20.12.2004 - Sport
BV 09 Drabenderhöhe setzt auch in der kommenden Spielzeit auf Werner Thies

Der BV 09 Drabenderhöhe will im vierten Jahr mit Spielertrainer Werner Thies richtig angreifen und im Aufstiegsrennen der Kreisliga A ein Wörtchen mitreden. mehr... (Oberberg-Aktuell)

17.12.2004 - Veranstaltungsbericht
"Puer natus" erklang zum zweiten Mal vom Turm der Erinnerung

Am 17. Dezember fand am Turm der Erinnerung eine siebenbürgisch-sächsische Brauchtumsveranstaltung mit dem Titel "Puer natus" statt. Das "Puer natus" ist ein mittelalterlicher lateinischer Wechselgesang zur Geburt Christi zu Weihnachten. Er stammt noch aus katholischer Zeit und wurde in den sächsischen Kirchengemeinden bis in die Gegenwart, d.h. bis zum Exodus 1989/1990 gesungen. Trotz strömendem Regen und klirrender Kälte folgten zahlreiche Besucher der Einladung des Adele-Zay-Vereins, der HOG Scharosch und der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen. Mitwirkende waren Jugendliche der Kreisgruppe und die Siebenbürger Trachtenkapelle.

16.12.2004 - Sport
BV 09 Drabenderhöhe: Mit einem 4:0-Erfolg in die Winterpause

In der vorgezogenen Kreisliga A-Partie verabschiedete sich am heutigen Abend der BV 09 Drabenderhöhe mit einem 4:0-Erfolg gegen den TuS Untereschbach in die Winterpause. Wie so oft in dieser Saison war der BV 09 auch in diesem Auswärtsspiel in der ersten Halbzeit tonangebend aber torlos. Das Torschießen klappte erst nach dem Seitenwechsel wieder. Nach guter Vorarbeit von Alex Jobi gelang Michael Krestel das 0:1 in der 50. Minute. Nach dem 0:2 durch Spieltrainer Werner Thies in der 68. Minute legte Jobi in der 79. Minute erneut für Krestel zum 0:3 vor. In der 85. Minute machte dann erneut Thies mit seinem Treffer zum 0:4 alles klar. Das erste Spiel nach der Winterpause findet am 13.02.2005 gegen den Heiligenhauser SV II statt.

15.12.2004 - Veranstaltungen/Termine
Honterus-Chor: Vorweihnachtliches Konzert

Am Sonntag, 19. Dezember, findet um 17:00 Uhr in der evangelischen Kirche das vorweihnachtliche Konzert des Honterus-Chores unter der Leitung von Regine Melzer statt.

Als Solisten werden auftreten: Ulrike Steiner (Sopranistin des Opernchores Bonn), Christian Orben (Bonn), Fabian Leimen (Klavier) und Benjamin Müllenmeister (Querflöte).

13.12.2004 - Aktuelles
Einbruch in Einfamilienhaus

Zwischen dem 11. Dezember, 13:00 Uhr, und dem Mittag des folgenden Tages brachen unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus in Drabenderhöhe in der Klausenburger Gasse ein. Sie schoben die Rollladen des Schlafzimmerfensters hoch und brachen das dahinterliegende Fenster auf. Alle Räume wurden offensichtlich nach Bargeld durchsucht. Die Beute war bei Anzeigenaufnahme noch nicht feststellbar. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Gummersbach, Tel.: 02261 8199-0.

10.12.2004 - Veranstaltungsbericht
BV 09 Nikolausturnen 2004: Turnhalle in Drabenderhöhe fast bis zum letzten Platz gefüllt
Text: Christian Maimer

Am 5. Dezember konnten sich auch in diesem Jahr die Kinder und Jugendlichen der Abteilung Turnen auf einen Besuch des Nikolaus in der Turnhalle Drabenderhöhe freuen. Für die Zuschauer wurden eine Reihe interessanter Programmpunkte sowie ein reichhaltiges "Nahrungsangebot" geboten. Unter dem Motto: "Eine Reise um die Welt" machten Mädchen des ersten und zweiten Schuljahres mit ihrer Show "Wir fliegen nach Amerika" den Anfang, gefolgt von der "Berg- und Talbahn der Zwerge" und den "Schneemännern aus Nupitanien". Das Publikum wurde im Anschluss in einem Mitmachprogramm animiert "die müden Knochen" zu bewegen und zeigte nach anfänglicher Zurückhaltung vollen Einsatz. Das Programm wurde bis zur Pause mit der "Circuswelt", einem Balkentanz und der "Polarnacht" fortgesetzt.

In der Pause konnten die Anwesenden sich stärken und über die Bewegungsangebote der Abteilung Turnen informieren. Hierbei ist zu erwähnen, dass die Abteilung Turnen versucht neue Akzente im Bereich des Erwachsenensports zu setzten. Es wird aktuell eine Fitnessgruppe (Freitag 19 Uhr Gymnastikhalle), sowie verschiedene Lauf- und Walkingkurse (vorwiegend im Sommer) angeboten. Die Zielgruppe sind Männer und Frauen von ca. 25-55 Jahren, die aktive Gesundheitsförderung durch Bewegung erleben wollen. Während der Pause wurde noch einmal in Form von Zeitungsartikeln an den schweren Unfall des Kunstturners Ronny Ziesmer erinnert, der bei der Olympiavorbereitung 2004 im Trainingslager Kienbaum stürzte und seitdem vom Kopf abwärts gelähmt ist. Der Spendenaufruf für den 26-jährigen Turner ist nach wie vor aktuell.

Nach der Pause zeigte die Wettkampfgruppen Mädchen und Jungen ihr Können an Barren, Boden, Reck und Balken. Es konnten hierbei Höchstschwierigkeiten wie z.B. Flick-Flack und Salto rückwärts am Boden sowie Riesenfelgen am Reck gezeigt werden. Eine besonders gute Bewegungsqualität zeigte hierbei Viktoria Dederer, die sich auf den Einstieg in ein neues Wettkampfsystem (B-Stufen) vorbereitet und das System aus Pflichtübungen (A-Stufen) hinter sich lassen wird. Viktoria hat bereits die Prüfung für die erste Lizenzstufe (Trainer C Gerätturnen) bestanden und betreut eine eigene Wettkampfgruppe.

Den krönenden Abschluss der Veranstaltung bildeten die "Grönlandboys", die an etwas durchgedrehte Nikoläuse erinnerten und nach ihrer Tanzeinlage dem richtigen Nikolaus bei der Verteilung der Präsente behilflich waren.

09.12.2004 - Veranstaltungsbericht
Farbenfrohe Ausstellung von Andreas Mathes

Zahlreiche Besucher waren am Freitag, dem 3. Dezember 2004, zu der Vernissage im Ausstellungsraum des Altenheimes gekommen. Der Vorsitzende des Adele-Zay-Vereins, Pfr. i. R. Kurt Franchy, begrüßte die Gäste im Namen der Veranstalter. Franchy zeigte sich erfreut über die Annahme des Altenheimes als einen kulturellen Mittelpunkt. Nur durch den Bau der Kapelle im Altenheim sei es möglich geworden, so einen schönen Ausstellungsraum zu erhalten. Der Vorsitzende des Adele-Zay-Vereins dankte im voraus für die Bereitschaft des Malers, die Hälfte des Erlöses vom Verkauf der Bilder, für den Turm der Erinnerung zu spenden.

Die Vorsitzende Kreisgruppe Drabenderhöhe der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen, Enni Janesch, würdigte den Hobbymaler Andreas Mathes, der sich als Autodidakt seine Kunstfertigkeit erworben hat. Durch viel Fleiß hat er eine Vielzahl von Bildern geschaffen. Sie hob die Verbundenheit von Mathes zu seiner siebenbürgischen Heimat, besonders zu seiner Heimatgemeinde Scharosch, hervor. In seinen Werken hat er ihnen ein bleibendes Denkmal gesetzt. Die Art seiner Malerei ist gegenständlich, naturalistisch.

Beim Rundgang durch die Bildergalerie entdeckte man farbige, freundliche Darstellungen mit Landschaften in verschiedenen Jahreszeiten, Blumen, Tiere, Stilleben, Interieurs und Bilder mit religiösen Motiven. Es ist dem Maler Andreas gelungen, seine Intention umzusetzen: den Betrachtern unsere schöne Natur zu zeigen und ihnen damit eine Freude zu bereiten.

Die Ausstellung ist bis zum 29.12.2004 zu sehen.

Geänderte Öffnungszeiten:
Sonntags immer von 11.00 - 12.00 Uhr,
Freitag 17.12.; 17.00 -19.00 Uhr,
ab 14.12. bis 29.12., dienstags, mittwochs, donnerstags immer 15.00 - 18.00 Uhr

Eine Bilderserie finden Sie hier...

06.12.2004 - Aktuelles
Charline Fischer und die "Little Devils" erreichten den dritten Platz bei der Dance4Fans-Europameisterschaft

Am 27. November fand in Wien die Europameisterschaft im Videoclip-Dancing "Dance4Fans" statt. Der Dance4Fans-Club Österreich veranstaltete einen Wettkampf der Superlative. Charline Fischer aus Drabenderhöhe ging mit ihrer Formation "Little Devils" an den Start. Insgesamt waren 1200 Tänzerinnen und Tänzer aus Italien, Österreich, Holland, Belgien, Norwegen und Deutschland vertreten.

Die "Little Devils" tanzten zu dem Lied "All Nite" der Sängerin Janet Jackson und wurden Dritte der Europameisterschaft. Als das Ergebnis bekannt gegeben wurde, kullerten nicht nur bei den Tänzerinnen die Tränen, sondern auch bei deren Eltern und mitgereisten Fans. "Das wochenlange Training in der Stadthalle Gummersbach und das anschließende Entspannen im Gumbala haben Erfolg gebracht", meinte Trainer Andre Kasel vom Tanzcentrum Kasel. Die "Little Devils" sind: Sarah Eckardt, Julia Remmel, Karin Frik, Jennifer Schreiber, Caroline Demessieur, Lisa Trödel, Charline Fischer, Vanessa Fronius und Saskia Zikeli. Einen Dank möchte Hans Fischer, der Vater von Charline, den Drabenderhöhern aussprechen: "Vielen Dank an alle 'Höher', die Charline und den 'Little Devils' die Daumen gedrückt haben."

05.12.2004 - Sport
BV 09 verliert gegen Holpe Steimelhagen

Torreich war das Auswärtsspiel gegen den SpVgg Holpe-Steimelhagen. Obwohl die Höher nicht schlecht spielten, stand es in der 68. Minute bereits 4:0 für Holpe Steimelhagen. Kurz nach der Pause wurden die Höher Abwehrspieler, die keinen guten Tag hatten, gleich drei mal ausgekontert. Doch Drabenderhöhe gab nicht auf und nach Treffern von Türk, Thies und Leopold war sogar noch die Chance zum Ausgleich da, die allerdings nicht genutzt werden konnte. Der BV 09 verlor 3:4.

03.12.2004 - Aktuelles
Dahl bekommt Straßennamen

Durch die unübersichtliche Häuserbezeichnung in Dahl hatten in der Vergangenheit unter anderem auch Notärzte Schwierigkeiten sich zurecht zu finden. Nun bekommt Dahl Straßennamen - der entsprechende Antrag des Verschönerungsvereines wurde vom Kulturausschuss der Stadt befürwortet. Eine Bürgerversammlung hatte sich für diese Maßnahme ausgesprochen und eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die passende Namen finden sollte, wobei die alte Flurbezeichnungen auch berücksichtigt werden sollten. Acht verschiedene Straßennamen wurden vorgeschlagen, Verwaltung und Ausschuss entschlossen sich die Straßen unter vier Namen zusammen zu fassen: Im Dahler Feld, Im Dahler Garten, Im Dahler Oberhof und im Dahler Siefen.

01.12.2004 - Veranstaltungen/Termine
Ausstellung Andreas Mathes

Der Adele-Zay-Verein und die Kreisgruppe Drabenderhöhe laden für Freitag, den 3. Dezember, 17.00 Uhr, zu einer Ausstellungseröffnung in den Ausstellungsraum des Altenheimes Siebenbürgen ein. Gezeigt werden Bilder des Hobbymalers Andreas Mathes aus Drabenderhöhe. Andreas Mathes wurde am 11. Februar 1933 in Scharosch (Siebenbürgen) an der Kokel als Bauernsohn geboren. Dort besuchte er die deutsche Volksschule. Von 1950 an arbeitete er in Mediasch, wo er bis zu seiner Ausreise nach Deutschland 1978 mit seiner Familie lebte. In der Hermannstädter Gasse in Drabenderhöhe fand die Großfamilie ein neues Zuhause.

Schon seit seiner Kind- und Jugendzeit liebte Andreas Mathes das Zeichnen und Malen. In den 50er Jahren malte der Autodidakt vor allem Ölgemälde. Seine Landschaftsbilder und Ikonen erfreuten viele Landsleute. In Deutschland wurde das Malen zu einem echten Hobby. Am liebsten malt Mathes Tiere, Landschaften, Stillleben und Portraits. Auch Bilder von siebenbürgischen Kirchenburgen malt er auf Bestellung. Seine Werke waren schon zweimal in der Raiffeisenbank, jetzt Volksbank Oberberg, in Drabenderhöhe zu sehen.

Die Ausstellung im Altenheim Drabenderhöhe ist vom 3. bis zum 29. Dezember, dienstags und mittwochs, 17-19 Uhr, und sonntags, 11-12 Uhr, geöffnet. (Enni Janesch)

30.11.2004 - Veranstaltungsbericht
Akkordeonkonzert begeisterte Publikum
Text und Fotos: Thomas Brandt

Beim Auftritt des Drabenderhöher Akkordeon-Orchesters am 21. November im Gemeindehaus hörte das Auge mit.

Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Axel Hackbarth begann das Jugend-Akkordeon-Orchester unter der Leitung von Edeltraute Gündisch-Wagner mit dem Titel „Kids, Comedy in concert“. Mit Wolfgram Gündisch als Moderator wurde dem Publikum im evangelischen Gemeindehaus ein weit gefächertes Programm der Akkordeonmusik geboten.



In sämtlichen Darbietungen bewiesen die 13 Kinder und Jugendlichen des Jugendorchesters, dass sie den Erwachsen an Musikalität nicht nachstehen. Dirigentin Edeltraute Gündisch-Wagner gelang es, ihr Orchester zu engagiertem Spiel zu motivieren. Auch die Melodien „Voll cool“, „Techno Time“ und „Bei Pino“ brachten das Jugendorchester gekonnt dar. Hierbei bewiesen gerade die jüngsten Spielerinnen und Spieler das sie nicht nur Akkordeon spielen können sondern auch die Rhythmusinstrumente beherrschen.

Schwungvoll und volkstümlich ging es im Programm mit dem Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe gleichfalls unter Leitung von Edeltraute Gündisch-Wagner weiter. Fingerfertigkeit bewiesen die 18 Akkordeonspieler in den „Deutschen Volksweisen“. 15 verschiedene Volkslieder hat der Komponist Rudolf Würthner in diesem Werk kunstvoll zusammengestellt. Sei es „Auf der schwäbschen Eisenbahne“ oder „Beim Kronenwirt“, das Orchester bestach durch seine Virtuosität und die Leichtigkeit des Vortrags. Nicht jedem Zuhörer gelang es alle Volkslieder zu erkennen. Es folgte die feurige Samba „Copacabana“. Hier vollführten die beiden Schlagzeuger Marco Fischdick und Manfred Pastors ein regelrechtes Feuerwerk an den Rhythmusinstrumenten. Den Abschluss vor der Pause bildete der Klassiker „Funiculi – Funicula“ von Luigi Rattaggi.

Abwechslungsreiche Dynamik, melodische Walzer und markige Marschrhythmen zündeten bei Melodien aus der Operette „Der Zigeunerbaron"; hier erschien die Dirigentin dekorativ in ein Originalkostüm aus der Kölner Operettenaufführung gekleidet. Im Anschluss daran wurde der „Jalousie – Tango“ von Jacob Gade vorgetragen. Der weltweit bekannte Tango aus den 30iger Jahren wurde gekonnt vom Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe vorgetragen, insbesondere dank der solistischen Einleitung durch Axel Hackbarth.

Gisbert Brandt und sein Sohn Thomas präsentierten mit der E-Gitarre und einem Altsaxophon jazzige Klänge.
Der 13-jährige Thomas Brandt ließ in den Jazzstücken „Autumn Leaves" und „Bei mir bist du schön" großes Talent am Altsaxofon erkennen.
Bei dem Song „Black Orpheus“ wurden sie gesanglich von Tim Fischdick unterstützt.

Nebelschwaden waberten über die Bühne, als das Orchester den Titel „Lord of the Dance" aus der gleichnamigen irischen Tanzshow intonierte.



Zur glockenhellen Flötenmelodie schritten zwei Jungen in braunen Kutten, brennende Fackeln tragend, durch den Saal. Insbesondere die Fingerfertigkeit von Tim Fischdick auf der Geige, dem exzellenten Schlagzeuger Marco Fischdick und dem Flötist Gisbert Brandt ist es zu verdanken, dass dieses Musikwerk den Höhepunkt des Abends bildete.



Vollen Akkordeonsound gab es dann noch beim gemeinsamen Finale von Erwachsenen und Jugendorchester. Zu einer Filmprojektion aus der Augsburger Puppenkiste spielten sie die bekannte Melodie „Eine Insel mit zwei Bergen". Die Aufforderung „So, Feierabend“ auf der Leinwand wollten die Besucher darum nicht akzeptieren und bekamen nach heftigem Applaus zwei Zugaben.

28.11.2004 - Veranstaltungsbericht
Impressionen vom Drabenderhöher Weihnachtsmarkt



Wie jedes Jahr fand auch diesmal, am 27. und 28. November, rund um den Drabenderhöher Kirchturm ein kleiner aber feiner Weihnachtsmarkt statt. Eine Bilderserie mit Impressionen vom Weihnachtsmarkt 2004 finden Sie hier...

28.11.2004 - Sport
BV 09 Drabenderhöhe: Heimspielpleite

Anfangs sah es noch gut aus: Mit Treffern von Krestel und Türk gingen die Höher beim Spiel gegen Altenberg mit 2:0 in die Halbzeitpause. Die Wende kam dann in der 50. Minute, wo Krestel durch ein absichtliches Handspiel ein Tor verhinderte, aber dafür die rote Karte sehen musste. Der daraufhin fällige Handelfmeter brachte Altenberg dann den Anschlusstreffer. Nachdem dann die Drabenderhöher zwei Chancen vergaben, nutzen die Altenberger die zahlenmäßige Überlegenheit geschickt aus und siegten schließlich mit 3:2. In der Tabelle tauschte der BV 09 mit Altenberg die Plätze und befindet sich nun auf dem fünften Platz.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

28.11.2004 - Aktuelles
Neu in Drabenderhöhe: Servicebüro für Versicherungen und Finanzen




Werner Sträßer und Thomas Noss
Thomas Noss und Werner Sträßer haben am 26. und 27. November in Drabenderhöhe ein Servicebüro der Signal Iduna Gruppe eröffnet. Die Signal Iduna Gruppe bietet die gesamte Bandbreite eines modernen Allfinanzkonzerns. Über einen Besuch im Büro Drabenderhöher Straße 1 würden sich Noss und Sträßer sehr freuen. Von Montag bis Freitag ist das Büro zwischen 9:00 und 12:00 Uhr und zwischen 15:00 und 18:00 Uhr geöffnet. Mittwochs ist das Büro geschlossen. Weitere Termine nach Vereinbarung. Auch Hausbesuche werden angeboten. Thomas Noss ist unter der Telefonnummer 02262-701551 zu erreichen, Werner Sträßer unter 02262-727460.

26.11.2004 - Veranstaltungen/Termine
Weihnachtsmarkt in Drabenderhöhe

Am Samstag, 27. November, und am Sonntag, 28. November, veranstaltet die "Interessengemeinschaft Weihnachtsmarkt" zwischen 11:00 und 20:00 Uhr rund um den Kirchturm in Drabenderhöhe einen Weihnachtsmarkt. Unter anderem wird die BV 09 Fußball-Jugendabteilung wie jedes Jahr einen Kalender (mit Bildern der einzelnen Jugendmannschaften), Kappen und Schals verkaufen. Auch der Nikolaus wird sich wieder auf dem Drabenderhöher Weihnachtsmarkt blicken lassen und den Kindern eine Freude bereiten.

26.11.2004 - Aktuelles
Charline Fischer und die "Little Devils" wollen den Europameister-Titel verteidigen

Die Drabenderhöherin Charline Fischer ist mit ihrer Dance4Fans-Truppe, den "Little Devils", letzte Nacht zur Europameisterschaft nach Wien gefahren. Letztes Jahr konnte sich die Truppe den Dance4Fans-Europameister-Titel sichern. Morgen, 9:30 Uhr, werden die Kids ihren ersten Auftritt haben. Hans Fischer, der Vater von Charline: "Vielleicht drückt ja der eine oder andere 'Höher' Charline und den Devils die Daumen".

25.11.2004 - Aktuelles
Neueröffnung: Imbiss & Pizzeria Arena

Heute feiert "Imbiss & Pizzeria Arena" Neueröffnung. Gleich neben der Drabenderhöher Kirche kann man dort nun unter anderem seinen Hunger mit einer Pizza, gebacken im Steinofen, stillen. Täglich ab 11:00 Uhr kann die "Arena" gestürmt werden. Bis 22:30 Uhr bleibt der Imbiss geöffnet - am Freitag, Samstag und an Feiertagen sogar bis 23:00 Uhr - Dienstag ist Ruhetag, außer an Feiertagen.

Angeboten wird auch ein Pizza-Taxi-Service: unter der Nummer 02262-717452 können außer am Dienstag jederzeit Bestellungen in der Zeit zwischen 11:30 Uhr und 22:30 aufgegeben werden - Freitag, Samstag und an Feiertagen kann bis 23:00 Uhr bestellt werden.




24.11.2004 - Veranstaltungen/Termine
Siebenbürger Trachtenkapelle: Silvesterball 2004

Der Kartenverkauf für den Silvesterball 2004 der Siebenbürger Trachtenkapelle im Kulturhaus "Hermann-Oberth" hat begonnen.

Eintrittskarten und Platzreservierungen gibt es beim 1. Vorsitzenden Reinhard Lörinz unter der Telefonnummer (0 22 62) 40 98 oder per E-Mail: reinhard@loerinz.de.

Eine Abendkasse wird es nicht geben. Der Eintritt beträgt 35 Euro. Im Preis inbegriffen ist ein kalt/warmes Buffet. Einlass ist um 18.00 Uhr, Beginn 19.00 Uhr.

Zum Tanz spielt die Melzer-Band.

23.11.2004 - Veranstaltungsbericht
Honterus-Chor feierte Katharinenball
Text: Helga Bosch

Mit einem fröhlichen Volkslied aus Jütland "Guten Abend, guten Abend ihr alle hier beisamm`n", begrüßte der Honterus-Chor unter seiner Dirigentin Regine Melzer die Gäste zum Katharinenball am 20. Nov. 2004; versetzte die tanzliebenden Siebenbürger aber mit der 3. Strophe: "Ei Steffen, ei Steffen den Walzer tanz ich nicht" in Zweifel über diesen Abend. Denn wer wird denn nicht einen Walzer tanzen - noch dazu, wenn ein Chor so schön dazu einlädt. Vorab kann dieser Zweifel beseitigt werden, denn es wurde viel und sehr lange und ausgiebig getanzt.


Honterus-Chor Drabenderhöhe

Der Honterus-Chor brachte drei weitere Lieder zur Darbietung, und zwar: "Mädchen mit den Kirschenaugen" in sächsischer Mundart von Grete Lienert, "Heißa Kathreinerle" als Referenz an die Katharinen und "Der Sperling im Magen" Satz von Hort Best. Der Chor bot ein schönes und harmonisches Bild und versuchte die Zuhörer auf das kommende Theaterstück einzustimmen. Da die Zuhörer noch recht unruhig waren, werden viele den wunderschön dargebotenen Teil der pianissimo Stellen "im Magen des Sperlings" leider gar nicht mitbekommen haben.

Der Vorsitzende des Honterus-Chores Günther Schuller begrüßte die erschienenen Gäste im noch nicht vollbesetzten Saal - was sich aber entscheidend nach 22 Uhr änderte. Er begrüßte Harald Janesch als Vorsitzender der Landesgruppe der Siebenbürger Sachsen in Nordrhein-Westfalen sowie dessen Ehefrau Enni Janesch in ihrer Funktion als Vorsitzende der Kreisgruppe Drabenderhöhe. Begrüßt wurden ferner Herwig Bosch als Ehrenvorsitzender der Kreisgruppe Drabenderhöhe sowie das Ehepaar Pfarrer Kapff, wie die Vertreter der Presse. Leider konnten Hagen Jobi, Landrat des Oberbergischen Kreises sowie Bürgermeister Werner Becker-Bloningen der Stadt Wiehl wegen Terminschwierigkeiten nicht an diesem Fest teilnehmen, wünschten dem Chor als sonst treue Besucher aber ein gutes Gelingen.


V.l.n.r.: Melitta Knecht, Anneliese Hüll, Reinhard Wellmann, Helmut Depner, Anna Theresa Schuller, Hans Herbert, Christine Rochus, Gerda Gusbeth und Enni Janesch.

Nun stellte Günther Schuller traditionsgemäß das Stück und die theaterspielenden Chormitglieder vor. Es war wieder ein volkstümliches Lustspiel in siebenbürgisch-sächsischer Mundart. Es ist immer wieder erstaunlich, wie es Enni Janesch gelingt, passende Stücke zu finden und für diese Aufführung aufzuarbeiten. Das diesjährige Stück "Der Gänzelroken" von Anna Schuller-Schullerus erzählt eine "Geschichte" vom typischen letzten Spinnabend im Jahr, bevor die weihnachtliche Fastenzeit beginnt. An diesem Abend zeigen die Burschen ihren Mädchen wie stark sie sind, indem sie den Spinnrocken ihrer Liebsten für einen Kuss ! zerbrechen.

Anna Schuller-Schullerus war eine der ersten Lehrerinnen um die Jahrhundertwende des vorletzten Jahrhunderts, die in ihren Stücken damalige Missstände im Schulwesen aber auch lächelnd allgemeine menschliche Schwächen thematisierte, und zwar im Sinne von "Erkenntnis tut weh, aber sie hilft auch!".


Helmut Depner und Anna Theresa Schuller: 74 Jahre Altersunterschied
Und wenn die Frau des Kantors nicht bereit ist, mit zu diesem Fest zu gehen und ihm noch nicht einmal ein Stück Bratwurst gönnt, weil so ein Kantor ja in einer Bauerngemeinde - wie sie meint - nichts zählt, so zeigt dies eindeutig von der verloren gegangenen Liebe zwischen den beiden Menschen. Aber auch von der Hilfe der Freunde und Nachbarn erzählt dieses Stück, die durch eine kleine Posse den Panzer der strengen Ehefrau aufbrechen und den Ausspruch des Kantors "Sie hat nicht mich genommen, sondern nur meine Geige" hinfällig machen.

Enni Janesch aus Stein, die wie immer die Regie führte, gelang es in diesem Stück vier Generationen als Theaterspieler auf die Bühne zu bringen. Man höre und staune: Zwischen dem ältesten Schauspieler, Helmut Depner und der jüngsten Spielerin, Anna Theresa Schuller, sind 74 Jahre Altersunterschied.

Schauspieler waren:
Reinhard Wellmann als Kantor aus Maniersch
Gerda Gusbeth, seine Frau aus Mediasch
Christine Rochus als Fio ihre Tochter aus Abtsdorf
Helmut Depner als Mierten, Adjuvant und Nachbar aus Helsdorf
Hans Herbert als dessen Sohn Marz aus Groß-Probsdorf
Anneliese Hüll als Tochter Mariechen aus Keisd
Melitta Knecht als Zori, Freundin der Tochter aus Zied
Anna Theresa Schuller eine Mischung aus Roseln/Helsdorf/Drabenderhöhe als Enkel Honnes vom Nachbar Mierten.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

22.11.2004 - Sport
BV 09 Drabenderhöhe: "Mach'-mit-Aktion" für die Turnkinder

Der BV 09 Drabenderhöhe war Ausrichter des am Samstag, 13. November, vom Turnverband Aggertal-Oberberg zum zweiten Mal veranstalteten Lehrgang "Kinderturnabzeichen in Theorie und Praxis".

Vierzehn Lehrgangsteilnehmer aus den Mitgliedsvereinen des Turnverbandes nahmen die Weiterbildung für Übungsleiter war, um zu erfahren, was das Kindersportabzeichen beinhaltet, für welches Kinderalter es geeignet ist, nach welchen Abnahmebedingungen verfahren wird und zu welchen Anlässen dieses Abzeichen den Turnkindern angeboten werden kann. Außerdem gab es Hinweise wo Unterlagen und Material zu bestellen sind, Tipps zur praktischen Durchführung der Veranstaltung und Übungen aus dem Programm wurden in der Praxis vorgestellt.

Am Nachmittag ab 15 Uhr wurde das Konzept des Kinderturnabzeichens mit Leben erfüllt. 66 Kinder aus den Mitgliedsvereinen des Turnverband Aggertal-Oberberg TV Kleinwiedenest, TV Othetal, SSV Homburg-Nümbrecht und 19 Kinder vom TSV Ründeroth sowie 32 Kinder vom BV 09 Drabenderhöhe tummelten sich auf dem zusammengestellten Parcour. Aus dem Angebot von sechzig Übungen in zehn verschiedenen Kategorien war eine Vorauswahl von zwölf vielseitigen Stationen aufgebaut worden. Die teilnehmenden Kinder im Alter von 4 bis 11 Jahren konnten aus dieser Vorauswahl sieben Übungen auswählen - jeweils eine pro Kategorie. Die zehn unterschiedlichen Kategorien: Turnspiele, Rhytmik, Sinne, Handgeräte, Zirkuskünste, Hängen + Stützen, Springen/Fliegen/Landen, Gehen+Laufen, Rollen/Rutschen/Fahren und Gerätebahn. Lustige Namen bezeichnen die Übungen des Kinderturnabzeichen: Axel Kupfer hatte "Kranfahren", "Überdrehen", "Gummistiefel-Lieferant", "Hand+Fuß", "Sitzsprung", "Sondertransport", "Kutscher+Pferd", "Kreisprellen", "Raubtierdressur", "Pedal+Wippe", "Ballfalle" und "Doppelrolle" aufbauen lassen. Für den "Gummistiefel-Lieferant" in der Kategorie "Hängen+Stützen" gab es fünf Punkte. Dabei mußten sich die Kinder durch die Holmengasse des ganzen Parallelbarrens stützeln und die übergroßen Gummistiefel durch Anziehen der Fußspitzen festhalten. Nur einmal - in der Mitte des Barrens - war Absetzen auf einem kleinen Kasten erlaubt. Oder etwa "Wippe": Zwei Punkte gab es dafür über einen wippenden Schwebebalken zu balancieren - vorwärts hin und rückwärts zurück! Das Abzeichen-Konzept sieht vor, das es für die sechs Übungen innerhalb einer Kategorie je nach Schwierigkeitsgrad zwischen einem und sechs Punkte gibt.

Den sechsundsechzig Kindern machte es sichtlichen Spaß spielerisch ihre Leistung an den Turngeräten zu bringen. Die Teilnehmer mußten je nach Alter eine bestimmte Punktzahl erreichen, um das Kinderturnabzeichen zu erlangen: bis 6 Jahre alte Kinder 7 Punkte, die 7-Jährigen = 12 Punkte, die 8-Jährigen = 17 Punkte, die 9-Jährigen = 24 Punkte und über 10 Jahre alte Teilnehmer 31 Punkte. Eltern und Übungsleiter konnten es in Drabenderhöhe live erleben: Das Kinderturnabzeichen ist eine Initiative für den Breitensport, das auf Vielfältigkeit in der Bewegungserfahrung der Kinder setzt, sie zur Selbständigkeit führt und im Übungsalltag in Verein und Schule ihren Entwicklungsprozeß unterstützen wird.

Julia Malzburg, Vorsitzende des Arbeitsausschuss Jugendturnen im Turnverband Aggertal-Oberberg, überreichte den erfolgreichen Kindern am späten Nachmittag ihre Urkunden und das Abzeichen "Kinderturnen" - ein gesticktes Emblem in poppigen Signalfarben zum Aufbügeln auf die Sportklamotten.

Für den Ausrichter BV 09 Drabenderhöhe war die Familie Brandsch-Böhm von morgens bis abends im Einsatz, um bei Lehrgang und Wettbewerb einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten und für das leibliche Wohl zu sorgen.

19.11.2004 - Aktuelles
Ausflug der Posaunenchöre Mühlen und Drabenderhöhe: "Berlin ist eine Reise wert!"
Text und Fotos: Thomas Noss

Lange hatten die Vorbereitungen für den Ausflug der Posaunenchöre Mühlen + Drabenderhöhe gedauert. Endlich war es soweit. Am Freitagmorgen, den 29. Oktober 2004, stand die große Reisegruppe der Posaunenchöre Mühlen + Drabenderhöhe zur Fahrt in die Hauptstadt Berlin bereit.

Gespannt und mit geputzten Instrumenten starteten sie pünktlich. Schon um 4:15 war der 1. Treffpunkt am Gemeindehaus in Drabenderhöhe festgelegt. Nachdem in Mühlen noch weitere Reisegäste eingestiegen waren und frische, dampfende Brötchen eingeladen waren, ging es ganz pünktlich los in Richtung Berlin. Da auf der Autobahn wenig Verkehr war, erreichten sie Berlin bereits gegen 13:00 Uhr. Nachdem sie ihr Quartier im Jugendgästehaus der Berliner Stadtmission in der Lehrter Straße bezogen hatten, fuhren sie zur Ev. freikirchlichen Gemeinde Schöneberg. Dort wurden sie von Pastor Michael Noss herzlich empfangen. Michael Noss, in Mühlen geboren und aufgewachsen, freute sich, viele bekannte Gesichter wiederzusehen. Einige Mitglieder des Posaunenchores kannte er aus seiner Schulzeit in Wiehl, andere als ehemaliger Bläser des Posaunenchores. Beeindruckt waren sie bei der sich nun anschließenden Führung durch die Gemeindeeinrichtungen. Sie konnten sich die vielschichtigen und abwechslungsreichen Aktivitäten und Möglichkeiten dieser "Gemeinde mit Erlebnisfaktor" vorher nicht vorstellen.

Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken war eine Bläserprobe angesetzt. Nun standen die Bläser vor einer schwierigen Frage: "Wo sitze ich in den engen Stuhlreihen", die für Chöre vorgesehen waren, "und kann Noten und Dirigenten sehen und gleichzeitig blasen". Nach schweißtreibendem, aber letztlich erfolgreichem Arrangement konnten Lieder und Vortragsstücke für den Gottesdienst am Sonntag geprobt werden.

Am Samstag erwartete sie eine sehr interessante und abwechslungsreiche 4-stündige Stadtrundfahrt. Hier wurde Ihnen Berlin mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten und den geschichtlich wichtigen Stationen nähergebracht. Sehenswürdigkeiten wie Reichstag, Bundeskanzleramt, einen Mauerrest oder das Sony-Center haben sie gesehen. Hinzu kamen sehr informative Erläuterungen der ihnen begleitenden Berliner Stadtführerin. Ein Besuch in Potsdam mit dem wunderschönen Schloss Sancsoussi und dem Schlossgarten bildeten den Abschluß für diesen Tag.

Am Sonntagmorgen starteten sie früh zum Gottesdienst, da die Bläser noch eine Kurzprobe machen wollten. Jetzt waren auch die Bläser der Schöneberger Gemeinde mit von der Partie. Diese wurden schnell in ihren Posaunenchor integriert. So entstand in kürzester Zeit ein angenehmes Gemeinschaftsgefühl, da die Bläser sich gut aufeinander eingestellt hatten. Gottesdienstbesucher und die Bläser waren von dem Gottesdienst und dem musikalischen Beitrag des nunmehr großen Chores aus Oberbergischen und Berliner Bläser sehr angetan und zufrieden.

Am Ende des Gottesdienstes, in dem auch 6 Täuflinge getauft wurden, bedankte sich Thomas Noss bei Pastor Michael Noss für die freundliche Aufnahme in der Gemeinde und seiner Hilfe bei Planung und Durchführung ihrer Reise. Freudig überrascht war Michael Noss über ihr Gastgeschenk: Es war ein Foto, das ihn als Jungbläser in Mühlen bei einer Aufführung zeigte.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Gemeinde Schöneberg fuhren sie zum Theologischen Seminar nach Elstal und dem zur Gemeinde Schöneberg gehörenden Krankenhaus am kleinen Wannsee. Fachkundig führte sie Michael Noss durch diese Einrichtungen. Die Jungbläser erforschten in dem großen, zum Krankenhaus gehörenden Park eine der Natur nachgebildete Grotte.

Die Abendmusik, die die Bläser im Park des Immanuel-Krankenhauses am Wannsee erklingen ließen, lockte manchen Patienten auf den Balkon, Spaziergänger blieben stehen und lauschten den Chorälen und Vortragsstücken. Beeindruckt fuhren sie in ihr Quartier zurück. Auch dieser Tag neigte sich schnell dem Ende zu. Nach einer kurzen Nacht standen sie alle mit gepackten Koffern vor dem Reisebus. Der Ausklang ihrer Berlinfahrt begann mit der Besichtigung des Reichstages. Nach informativen Erklärungen durch einen Mitarbeiter der Besuchsdienstes des Bundestages, die auf den Besuchertribünen des Reichstages stattfand, nahmen sie mit dem Ausblick aus der Kuppel des Reichstages visuell Abschied von Berlin.

Den letzten, aber ganz besonderen Höhepunkt ihrer Fahrt erreichten sie, als die Bläser auf dem Pariser Platz unmittelbar vor dem Brandenburger Tor das Lied "Großer Gott, wir loben dich" sowie einige andere Choräle anstimmten. In kurzer Zeit versammelten sich viele Zuschauer um unseren Chor herum. Sehr überrascht und erfreut stellten wir fest, dass einige Zuschauer die geblasenen Lieder mitsangen. Nach einem Gruppenfoto vor und einem letzten Blick auf das Brandenburger Tor hieß es Abschied nehmen, Instrumente einpacken, den Bus besteigen und nach Hause fahren.

Dem Busfahrer, der sie ganz vorzüglich chauffiert hatte, dankten sie für die besonders gute Fahrleistung. Auch die engsten Straßen meisterte er in aller Ruhe und mit Bravour. Alle Mitreisenden bedankten sich auch bei ihrem Reiseleiter Thomas Noss und seiner Frau Elke für diese gelungene Fahrt, zu der beide mit ihrer Planung und Ausführung zu gutem Gelingen beigetragen hatten.

Alle Reiseteilnehmer waren dankbar für die erlebnisreiche und schöne Reise und dass Gott sie auf dieser Reise und bei allen Auftritten behütet und begleitet sowie seinen Segen dazu gegeben hat. Da dieser Ausflug rundum sehr gut gelungen war, freuen sie sich schon auf die nächste Fahrt.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

18.11.2004 - Jugend
Wege aus der Sucht: Infoabend mit der Gefährdetenhilfe Scheideweg

Im Rahmen der Suchtwoche besuchten Mitglieder der Gefährdetenhilfe Scheideweg das Jugendheim Drabenderhöhe. Dort berichteten sie aus ihrem Leben, stellten ihre eigenen Suchtkarrieren vor und zeigten einen Weg auf, der Sucht zu entkommen.

Jedes Jahr laden Martina Kalkum und Holger Ehrhardt Mitglieder der „Gefährdetenhilfe Scheideweg“ in das Jugendheim Drabenderhöhe ein. Dort stehen sie jugendlichen Besucherinnen und Besuchern Rede und Antwort und stellen ihre eigenen Wege aus der meist massiven Sucht vor. In diesem Jahr kamen Axel, Olga (24) und Kersten. Die gebürtige Russin schilderte, wie sie über Alkohohl und so genannte „weiche Drogen“ wie Haschisch in die Heroinabhängigkeit geriet. Vor der Familie konnte sie die Sucht zuerst noch geheim halten, dann platze jedoch auch diese Scheinwelt und sie stand plötzlich ganz alleine da. Sie geriet in eine absolute Leere, die sie mit Heroin zu bekämpfen versuchte. Ähnlich erging es Kersten. Der 29-Jährige entschied sich bewusst dazu, Heroin zu probieren, nachdem er durch seine Haschdealer damit in Berührung gekommen war. Auch er musste lange suchen, bis er einen neuen Sinn im Leben fand. Durch einen Gefängnisaufenthalt wurde er drogenfrei, doch die Leere war immer noch da. Kersten fand, ebenso wie Olga, diesen neuen Sinn bei der „Gefährdetenhilfe Scheideweg“, einer christlichen Lebensgemeinschaft in Hückeswagen – Scheideweg. Beide lernten dort, ihr Leben wieder mit Sinn zu füllen. Übereinstimmend kamen beide zur Aussage, dass man erst ganz tief unten sein muss, bevor man die Ausweglosigkeit erkennt. Diese Einsicht erschreckte viele der Besucherinnen und Besucher.

Vor allem die schonungslosen Darstellungen der beiden fesselten die Jugendlichen, die zu diesem Infoabend gekommen waren. Es wurde über die Schmerzen eines Entzugs genauso gesprochen wie über die Betrügereien und Diebstähle, die nötig waren, um die Sucht zu befriedigen.

Dies ist natürlich nur eine von vielen Möglichkeiten, mit der Sucht fertig zu werden. Weitere Infoabende zu Themen wie Alkoholabhängigkeit werden im Jugendheim folgen. Für Anfang 2005 haben Kalkum und Erhardt schon einen Infoabend über die heute so beliebten Alkopops eingeplant. Und auch hier wird wieder ein Betroffener seine Erlebnisse schildern. Denn dies ist, so wissen die beiden aus ihrer Erfahrung, der beste Weg, um mit Jugendlichen dieses sensible Thema anzugehen.

17.11.2004 - Aktuelles
Siebenbürger Trachtenkapelle Drabenderhöhe: Mit den Crazy Teens on tour



Am Samstagmorgen des 23. Oktober 2004 begann die 4-tägige Fahrt der Siebenbürger Trachtenkapelle samt Nachwuchs, diesmal ins Dreiländereck nach Lustenau in Österreich. Einen Erlebnisbericht von Christiane Bloos und eine Bilderserie finden Sie hier... (www.7tk.de)

16.11.2004 - Aktuelles
Hohe Warte: Ein November-Nachmittag im Wald
Text und Foto: Birgit Schneider

Rund um Drabenderhöhe gibt es viele schöne Aussichtspunkte. Da ist zum Beispiel die Hohe Warte, gelegen zwischen Engelskirchen, Ründeroth, Bielstein und dem Immerkopf bei Drabenderhöhe, direkt an der A4.
Die Wanderwege durch den Wald rings um die Hohe Warte sind gut ausgebaut. Allerdings ist der steile Aufstieg hinauf zum Aussichtspunkt eher für geübte Wanderer geeignet, vor allem ist gutes Schuhwerk wichtig. Vom Aussichtsturm aus kann man die vorgenannten Ortschaften bei gutem Wetter sehr gut sichten.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

16.11.2004 - Veranstaltungen/Termine
Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe: Konzert im Gemeindehaus

Am Sonntag, 21. November, findet ab 17:00 Uhr das alljährlich stattfindenden Konzert des Akkordeon-Orchesters Drabenderhöhe unter der Leitung von Edeltraute Gündisch-Wagner im Gemeindehaus statt. Das Publikum darf gespannt sein auf ein abwechslungsreiches Musikprogramm, beispielsweise auf rhythmische Themen wie „Copacabana“, volkstümlich geht es zu bei Würthner´s „Deutsche Volksweisen“ und sehr temperamentvoll erklingt „The Lord of the Dance“. Darüber hinaus bringt das Orchester noch viele weitere Stücke zu Gehör. Auch das Nachwuchs-Orchester hat wieder fleißig geprobt und wird mit stimmungsvollen Musikstücken zu hören sein. Eintrittskarten können bei den Orchestermitgliedern oder an der Abendkasse erworben werden. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 9,00 € (Vorverkauf 7,00 €), für Jugendliche ab 10 Jahre 7,00 € (Vorverkauf 5,00 €).

15.11.2004 - Veranstaltungen/Termine
Honterus-Chor Drabenderhöhe: Katharinenball

Am Samstag, 20. November, lädt der Honterus-Chor Drabenderhöhe zum Katharinenball ins Kulturhaus-Hermann-Oberth ein. Es wird ein heiteres Programm mit volkstümlichen Liedern geboten.

Auch ein Lustspiel in siebenbürgisch-sächsischer Mundart wird aufgeführt werden: "Der Gänzelroken" von Anna Schuller-Schullerus. Anschließend spielt die "Melzer-Band" zum Tanz auf.

Für das leibliche Wohl und Tombola mit wertvollen Preisen ist bestens gesorgt. Die Vorstellung beginnt um 20.00 Uhr, der Saal wird um 19.00 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt 8,- €.

Am Freitag, 19. November, findet um 19.00 Uhr die 1. Vorstellung statt. Für diese Vorstellung beträgt der Eintrittspreis für Erwachsene 5,- € und für Schüler 3,- €.

Eintrittskarten werden im Vorverkauf bei Chormitgliedern und an der Abendkasse angeboten.

15.11.2004 - Veranstaltungsbericht
Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Drabenderhöhe



Am Volkstrauertag, der diesmal auf den 14. November fiel, wurde auf dem Ehrenfriedhof in Drabenderhöhe der Opfer beider Weltkriege gedacht. Nach der Kranzniederlegung durch die Freiwillige Feuerwehr sprach Pastor Rüdiger Kapff. Begleitet wurde die Gedenkfeier von dem MGV Drabenderhöhe und der Siebenbürger Trachtenkapelle Drabenderhöhe.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

Zum Volkstrauertag
Text: Marianne Stitz

Der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge führte 1919 den Volkstrauertag zum Gedenken an die Toten des Ersten Weltkrieges ein. Mit diesem Tag sollte ein nicht übersehbares Zeichen der Solidarität mit den Hinterbliebenen der Gefallenen gesetzt werden.

In der ersten offiziellen Feierstunde 1922 im Deutschen Reichstag in Berlin rief Reichspräsident Paul Löbe eindringlich zur Abkehr vom Hass auf und erreichte im Inland und im Ausland viel Beachtung mit seiner Rede. Ein Komitee, dem Mitgliedern der großen Glaubensgemeinschaften bis hin zum jüdischen Frauenbund und vielerlei Verbände angehörten, erreichte, dass in den meisten Ländern des Reiches ein gemeinsamer Gedenktag eingerichtet wurde.

1934 verkam die Idee des Volkstrauertages durch die Nazis zur Heldenverehrung, und aus Völkerfreundschaft wurde Rassenwahn und Völkermord. Forderte der erste Weltkrieg rund zehn Millionen Menschenleben, so überbot ihn der zweite Weltkrieg mit 55 Millionen Toten um ein Vielfaches.

Nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland ließ der "Volksbund" sich nicht abschrecken vom Missbrauch einer richtigen Idee. Bundespräsident Theodor Heuss griff sie auf, und 1952 wurde der Volkstrauertag zum nationalen Gedenktag erklärt

Gedenktage können die Welt nicht verändern, aber sie beeinflussen unsere Sicht der Vergangenheit und der Gegenwart. Der immer größer werdende Abstand zu den geschichtlichen Ereignissen lässt oftmals die Frage aufkommen, ob sie heute noch angebracht sind. Sie können das Geschehene nicht ungeschehen machen, aber sie erhalten das sinnlose Sterben, Leid und Elend der Vergangenheit in der Erinnerung. Im Wissen um das Geschehene haben wir begonnen, in Europa eine gemeinsame friedliche Zukunft aufzubauen.

Wenn wir bisher Entspannung und Völkerverständigung als die wichtigsten Mittel angesehen haben, Kriege zu verhindern, müssen wir uns jetzt gemeinsam gegen hasserfüllte islamische Terroristen wappnen, ohne dabei den Fehler zu begehen, islamische Religion und Kultur mit den Verbrechen gleichzusetzen.

Es ist gut, dass dieser Volkstrauertag uns in unserer immer schnelllebigeren Zeit Anlass gibt, inne zu halten und derer zu gedenken, die zwei Weltkriegen, Hass, Verfolgung, menschenverachtenden Systemen und Terrorismus zum Opfer gefallen sind.

14.11.2004 - Sport
BV 09 Drabenderhöhe: Nullnummer

Beim Auswärtsspiel gegen SSV Jan Wellem 05 Bergisch Gladbach kam der BV 09 Drabenderhöhe über ein 0:0 nicht hinaus. Damit ging dann auch der 2. Platz in der Tabelle verloren. Zusammen mit Rösrath und Hoffnungsthal hat der BV 09 nun 26 Punkte, allerdings die schlechtere Tordifferenz. Der Spitzenreiter Wipperfürth führt mit 31 Punkten. Eine Bilderserie finden Sie hier...

12.11.2004 - Veranstaltungsbericht
Adele Zay Kindergarten: Vom Apfel zum Saft
Text: Adele Zay Kindergarten

Vom Apfel zum Saft, das wollten die Kinder des Adele Zay Kindergartens genauer fühlen, sehen und schmecken. Aus diesem Grund fuhren die Vorschul- kinder am Donnerstag morgens, dem 04. November zur Familie Schemmel. Dort haben sie sich die Apfelmühle und den -kelter angesehen und von Herrn Schemmel beide Geräte erklären lassen. Zuerst wurden alle Äpfel, die sie gesammelt hatten, gründlich gewaschen. Schon bei der Waschaktion waren die Kinder sehr engagiert und für Herrn Schemmel eine große Hilfe.

Anschließend durften sie die Äpfel in die Apfelmühle legen. Mit staunenden Augen verfolgten sie den Vorgang, wie aus den großen Äpfeln kleine Stücke sichtbar wurden. Doch wer jetzt glaubte, der Saft sei schon fertig, der irrte sich. Als letzter Schritt folgte das Apfelpressen. Auch hier zeigten die Kinder große Begeisterung und schauten fasziniert auf das selbstgebaute Gerät, in dem die Apfelstücke von oben nach unten gepresst wurden. Die Kinder haben aufgeregt die Gläser unter den Hahn gehalten, aus dem der Apfelsaft floss.

Den Apfelsaft und die selbstge- backenen Krapfen von Frau Schemmel, haben sie sich mit einem großen "Mmmm…" auf der Zunge zergehen lassen. An diesem Vormittag haben die Vorschulkinder sehr motiviert beim Apfelpressen mitgewirkt und wertvolle Beobachtungen machen können. Sie hatten die Möglichkeit selbst aktiv zu werden und individuelle Erfahrungen zu sammeln.

Das Kindergarten Team ist sich sicher, dass den Kindern dieses Erlebnis noch lange in guter Erinnerung bleiben wird!

12.11.2004 - Veranstaltungsbericht
Drabenderhöher Sankt Martinszug
Text: Marianne Stitz

Am 11. November zog der diesjährige St. Martinszug durch Drabenderhöhe. Kinder mit Fackeln und Laternen folgten Sankt Martin, der hoch auf seinem Ross durch die Straßen ritt.
Auf dem Gelände der Grundschule konnte man sich dann im Anschluss an den Umzug mit Weckmännern und Getränken stärken und am Martinsfeuer wärmen.

Wer aber war Sankt Martin eigentlich?

Am 8. November 397 starb Martinus, dritter Bischof von Tours. Er war ein personales Bindeglied zwischen Rom und dem Frankenreich und schon zu Lebzeiten eine Legende.

Geboren wurde Martinus als Sohn einer römischen Familie mit militärischer Tradition. Sein Name Martinus leitete sich von Mars, dem römischen Kriegsgott ab und bedeutete "der Kämpfer oder der Krieger".

Als Sohn eines römischen Kriegers musste er gegen seinen Willen schon mit fünfzehn Jahren Soldat werden. Er war kein disziplinierter, tapferer Kämpfer, sondern ein bescheidener Mensch, den seine Kameraden eher für einen Mönch als einen Soldaten hielten.

Die Legende berichtet, dass Martinus eines Tages am Stadttor von Amiens einen nackten Armen kauern sah, der vergeblich um Hilfe flehte. Während alle anderen erbarmungslos vorbei ritten, nahm Martin sein Schwert und teilte seinen Mantel in zwei Teile: den einen Teil gab er dem Armen, den anderen behielt er für sich.

In der Nacht hatte Martinus einen Traum: er sah Jesus Christus in die Mantelhälfte gehüllt und erkannte in ihm den nackten Mann, den er vor dem Erfrieren gerettet hatte. Ohne schon als Christ getauft zu sein, hatte er erfüllt, was Jesus einst gepredigt hatte: "Was immer ihr einem Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan." Mit 18 Jahren ließ Martinus sich taufen.

Er war der erste Heilige in der lateinischen Kirche, der nicht durch seinen Tod als Märtyrer, sondern wegen seiner vorbildlichen Lebensweise heilig gesprochen wurde.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

11.11.2004 - Aktuelles
Tops of the Pops: Charline Fischer ist beim Final-Casting mit dabei

Charline Fischer aus Drabenderhöhe hat am Samstag, dem 6. November, beim Welttanztag in der Stadthalle Gummersbach an dem Casting "Tops of the Pops" teilgenommen und den 1. Platz erreicht. Am 5. Januar findet nun das Finale in Berlin statt, an dem Charline als eine von bundesweit 10 Teilnehmern mit dabei sein wird.

11.11.2004 - Aktuelles
350 begeisterte Zuschauer beim Benefizkonzert im Jugendheim Drabenderhöhe
Text und Bilder: Jugendheim Drabenderhöhe

Im Jugendheim Drabenderhöhe fand zum 15. Mal ein großes Benefizkonzert mit Jugendbands aus der näheren Umgebung von Wiehl statt. Es traten sechs Bands vor beinahe 350 begeisterten Zuschauern auf. Als Erlös des Konzertes konnten 900 Euro an die Hospizgruppe der Malteser in Wiehl übergeben werden.

Mit etwas Verzögerung begann das Konzert um kurz nach sieben. Die Band „Gambler“ aus Wiehl machte den Anfang und brach sofort das Eis. Die fünf Jugendlichen haben sich als Mitglieder der Musikschule der Homburgischen Gemeinden kennen gelernt und spielen schon beinahe fünf Jahre zusammen. Sie fanden einen guten Zugang zu den Zuhörern. Leider konnten sie wegen der knappen Zeit nicht ihr ganzes Programm spielen.

Nach einer kurzen Umbaupause kamen die „Retarded Chambersdogs“ auf die Bühne und brachten das Publikum mit einer Mischung aus Ska und Raggae zum Tanzen. Als die dritte Band „Emitter“ auf die Bühne kam, wurde die Musik härter. Jetzt folgte ein Ausflug in den Hardrock, bevor „Die blauen Raketen“ wieder etwas sanftere Töne anschlugen. Den Abschluss des Konzerts bildeten die Bands „A Death Through Confession“ mit dem von ihnen selber kreierten Musikstil „ScreamoMoshcore“, einem „(…) melodischen, emotionalen Hardcore mit abwechselnd cleanem Gesang und Schreiparts, verbunden mit Breakdowns und Moshparts, sowie immer wieder auftauchendem klassischem Metalriffing(…)“ und zuletzt die Band „Fortified“. Pünktlich um Mitternacht war das Konzert vorbei. Die beteiligten Bands waren alle froh, vor so einer großen Kulisse spielen zu dürfen. Am Tag nach dem Konzert übergab David Beckmann von der Band „Gambler“ in Begleitung von Martina Kalkum und Holger Ehrhardt 900 Euro an die Hospizgruppe der Malteser in Wiehl.

Die Rahmenbedingungen für das Konzert hatten wie in den letzten Jahren Martina Kalkum und Holger Ehrhardt vom Jugendheim Drabenderhöhe geschaffen. Hierbei wurden sie wieder einmal vorbildlich von über zwanzig jugendlichen Besucherinnen und Besuchern des Jugendheims unterstützt. Auch ehemalige kamen vorbei, um an der Kasse, hinter der Theke oder bei der Stempelkontrolle zu helfen. Anschließend wurde gemeinsam aufgeräumt. Als Abschluss gab es für die Helferinnen und Helfer wie immer noch einen kleinen Imbiss zu nachtschlafender Zeit in der Teestube des Jugendheims. Ein einziger Wehrmutstropfen bleibt bei dem Konzert. Nachdem es wie in all den Jahren zuvor wieder vollkommen ohne Ärger beendet worden war, fiel beim Abbau auf, dass ein Koffer mit wertvollen Mikros abhanden gekommen war. Da dieser Verlust noch nicht geklärt ist, steht noch offen, ob im nächsten Jahr wieder ein Konzert stattfinden kann.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

10.11.2004 - Bild des Tages
Der Winter kam über Nacht



Heute Nacht fiel der erste Schnee in Drabenderhöhe. Für Martin Schemmel bedeutet das: Um 3.00 Uhr ist die Nacht vorbei. Dann fährt er los mit seinem Schneepflug und räumt für die Drabenderhöher die Gehwege frei.

09.11.2004 - Bild des Tages
Puppentheater im Gemeindehaus



Rund 100 Kinder waren dabei, als das Holsteiner Puppentheater Barberella das Puppenspiel "Pettersson und Findus" nach Sven Nordqvist am 8. November im evangelischen Gemeindehaus Drabenderhöhe präsentierte.

08.11.2004 - Veranstaltungen/Termine
Sankt Martinszug durch Drabenderhöhe

Am Donnerstag, 11. November, findet um 18 Uhr der diesjährige St. Martinszug durch Drabenderhöhe statt. Es werden wieder viele Kinder und Jugendliche mit Laternen und Fackeln wie gewohnt von der Straße "Im Biesengarten" bis zum Gelände der Grundschule unterwegs sein. Dort kann man sich dann im Anschluss an den Umzug mit Weckmännern und Getränken stärken.

08.11.2004 - Veranstaltungsbericht
MGV Drabenderhöhe: Herbstkonzert



Der Männergesangverein Drabenderhöhe veranstaltete am 7. November das diesjährige Herbstkonzert. Unter der Leitung von Chordirektor Hubertus Schönauer eröffnete der MGV Drabenderhöhe das Konzert mit "All Night All Day", es folgten "Mathilda", "Jahre kommen, Jahre ziehen" und "In der Ferne". Neben dem MGV Drabenderhöhe waren noch das Ensemble Cantabile unter der Leitung von Dirk van Betteray und das Bläserensemble des Musikvereins Gerlingen 1901 e.V. unter der Leitung von Rupert Wurm zu hören. Zum Abschluss des Konzertes war der MGV Drabenderhöhe noch mit den Stücken "Vienna Trieste", "La Morettina", "Mein kleiner grüner Kaktus" und "Marina" zu hören. Eine Bilderserie finden Sie hier...

07.11.2004 - Sport
BV 09 Drabenderhöhe auf Platz 2


V.l.n.r.: Daniel Egorkin, Ralph Türk
Durch einen 4:1-Erfolg über Morsbach konnte sich der BV 09 Drabenderhöhe vom dritten auf den zweiten Platz in der Kreisliga A vorarbeiten. Nach einer schwachen ersten Halbzeit drehte der BV 09 dann in der zweiten Halbzeit auf. Ralph Türk schoss gleich nach der Halbzeitpause zwei Tore. In der 63. Minute schoss Daniel Egorkin ein weiteres Tor für den BV 09. In der 67. Minute beförderte dann auch Alex Jobi den Ball ins Netz, leider ins eigene. In der 83. Minute machte dann Ralph Türk endgültig alles klar und traf zum 4:1-Endstand. Eine Bilderserie finden Sie hier...

05.11.2004 - Veranstaltungsbericht
Gedenken an die Flucht der Siebenbürger Sachsen


V.l.n.r.: Kurt Franchy, Susanna Kräutner, Enni Janesch, Harald Janesch
Anlässlich der Evakuierung und Flucht von 44.000 Siebenbürger Sachsen aus Nordsiebenbürgen und einigen Gemeinden Südsiebenbürgens vor 60 Jahren fand im Kulturhaus Hermann-Oberth am Sonntag, dem 31. Oktober, eine Gedenkveranstaltung und Ausstellungseröffnung statt.

Passend musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde durch den Honterus-Chor und die Siebenbürgische Trachtenkapelle.

Nachdem Enni Janesch, Vorsitzende der Kreisgruppe der Siebenbürger Sachsen, die zahlreichen Zuschauer begrüßt hatte, berichtete Michael Hartig über seine Flucht aus der Gemeinde Botsch, die er im Herbst 1944 im Zuge des Zweiten Weltkrieges verlassen musste. Still war es, als er sehr bewegend über die lange, beschwerliche Reise berichtete, die über Ungarn und Österreich ins damalige Deutsche Reich führte.

Im Anschluss trug Susanna Kräutner ein selbst geschriebenes Gedicht vor, das ebenfalls an die alte Heimat und die Flucht erinnerte.

Wie präsent das damals Erlebte, trotz des nun 60-jährigen Abstandes, immer noch war, konnte man leicht an den wässrigen Augen und dem stummen Nicken vieler älterer Zuschauer ablesen.

Die Fotoausstellung die Kurt Franchy, Vorsitzender des Adele-Zay-Vereins, zum Abschluss der Gedenkveranstaltung eröffnete, dokumentierte in zahlreichen schwarz-schweiß Fotos das Leben und die Flucht der Siebenbürger Sachsen.

Eine Bilderserie der Gedenkveranstaltung und Ausstellungseröffnung finden Sie hier...

05.11.2004 - Veranstaltungen/Termine
Puppentheater in Drabenderhöhe

Das Holsteiner Puppentheater Barberella präsentiert das Puppenspiel "Pettersson und Findus" nach Sven Nordqvist am Montag, dem 8.11.2004 um 15:00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Drabenderhöhe. Das Puppenspiel ist geeignet für Kindergarten- und Grundschulkinder sowie für Erwachsene, die gutes Puppenspiel schätzen. Der Eintritt beträgt für Erwachsene und Kinder 5 Euro.

04.11.2004 - Aktuelles
Einbruch in Einfamilienhaus

Am 2. November brachen zwischen 09:00 und 18:30 Uhr unbekannte Täter in ein zweigeschossiges Einfamilienhaus in Drabenderhöhe, Scheidter Straße, ein. Sie stiegen auf eine zuvor bereitgestellte Wassertonne und hebelten anschließend das Wohnzimmerfenster auf. Im Haus durchsuchten sie nahezu alle Räume nach Beute. Sie entwendeten Bargeld, ein Notebook, einen Fotoapparat, vier Rolex-Uhren, vier hochwertige Feuerzeuge der Marke Du Pont und Goldschmuck. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Gummersbach, Tel.: 022618199-0.

03.11.2004 - Veranstaltungen/Termine
Herbstkonzert des MGV Drabenderhöhe

Am 7. November findet das diesjährige Herbstkonzert des Männergesangverein Drabenderhöhe unter der Leitung von Chordirektor Hubertus Schönauer im evangelischen Gemeindehaus statt. Neben dem MGV Drabenderhöhe werden noch das Ensemble Cantabile unter der Leitung von Dirk van Betteray und das Bläserensemble des Musikvereins Gerlingen 1901 e.V. unter der Leitung von Rupert Wurm zu hören sein. Das Konzert beginnt um 18:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 10 Euro.

01.11.2004 - Bild des Tages
Halloween 2004 in Drabenderhöhe und den umliegenden Dörfern
Fotos: Birgit Schneider



Auch in der diesjährigen Halloween-Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November waren allerlei kleine und große "jugendliche Geister und Gruselmonster" unterwegs, um die Bewohner vor schrecklichen Ungeheuern zu schützen. Ihr Schlachtruf lautete: "Süßes, sonst gibt's Saures!" - damit forderten sie ihre Belohnung, nämliche jede Menge Süßigkeiten, ein. Wem kein plausibler Grund einfiel, um die Geisterjäger zu entlohnen, der musste mit allerlei Streichen rechnen.

01.11.2004 - Sport
Der BV 09 gewinnt in Bergisch Gladbach

In einem Spiel ohne Höhepunkte besiegte der BV 09 Drabenderhöhe Gencler Birligi Bergisch Gladbach mit 2:0. Die Tore schossen Spielertrainer Werner Thies in der 72. Minute und kurz darauf Ralph Türk in der 75. Minute. In der Tabelle konnten die Höher durch diesen Sieg bis auf Platz drei klettern. Eine Bilderserie finden Sie hier...

29.10.2004 - Veranstaltungen/Termine
BV 09: Busanreise zu zwei Auswärtsspielen der 1. Mannschaft

In Zusammenarbeit mit Schinker Busreisen bietet der BV 09 Drabenderhöhe die Möglichkeit der Busanreise zu zwei Auswärtsspielen der 1. Mannschaft an.
Dabei geht es zweimal nach Bergisch Gladbach:

31.10.04 - Gencler Birligi Bergisch Gladbach
Abfahrt 13.15 Uhr - Siebenbürger Platz (Spielbeginn 15.00 Uhr)

14.11.04 - Jan Wellem Bergisch Gladbach
Abfahrt 12.45 Uhr - Siebenbürger Platz (Spielbeginn 14.30 Uhr)

28.10.2004 - Veranstaltungen/Termine
Benefizkonzert im Jugendheim Drabenderhöhe

Am Freitag, den 5. November, findet im Jugendheim Drabenderhöhe das alljährliche Benefizkonzert statt. Es spielen ab 19 Uhr sechs Jugendbands aus Drabenderhöhe und Umgebung. Der Erlös des Konzertes ist in diesem Jahr für die "Malteser Hospiz Gruppe Wiehl" bestimmt.

Ab 18.30 Uhr ist Einlass für eines der größten Benefizkonzerte des Oberbergischen. Insgesamt sechs Bands treten auf und bieten dabei einen breiten Bogen an selbst gemachter Musik an. In diesem Jahr beginnt die Band "Gambler" aus Wiehl das Konzert. Ihr folgen in Reihenfolge des Auftritts "Retarded Chamberdogs" aus Much, die Band "Emitter" ebenfalls aus Much, "Die blauen Raketen" aus Waldbröl und "A Death Through Confession" aus Drabenderhöhe. Den Abschluß macht die Band "Fortified" aus dem Raum Bergisch Gladbach. Karten für das Konzert sind im Vorverkauf bei den Bands oder im Jugendheim Drabenderhöhe (Tel: 02262-1249) sowie natürlich an der Abendkasse erhältlich.

Martina Kalkum und Holger Ehrhardt vom Jugendheim Drabenderhöhe freuen sich, dass sich die Jugendlichen Besucherinnen und Besucher des Jugendheims dazu entschieden haben, das Geld der "Malteser Hospizgruppe" in Wiehl zu spenden. Die Hospizgruppe wurde auch schon in vergangenen Jahren mit Spenden vom Benefizkonzert bedacht. Die offizielle Geldübergabe findet am Samstag, den 6. November, im Rahmen des Tags der offenen Tür beim Hospizverein statt.

27.10.2004 - Veranstaltungen/Termine
Evakuierung und Flucht der Siebenbürger Sachsen: Gedenkveranstaltung und Ausstellungseröffnung

Anlässlich der Evakuierung und Flucht von 44.000 Siebenbürger Sachsen aus Nordsiebenbürgen und einigen Gemeinden Südsiebenbürgens vor 60 Jahren, im Herbst 1944, findet im Kulturhaus Hermann-Oberth am Sonntag, dem 31. Oktober 2004, 17.00 Uhr eine Gedenkveranstaltung und Ausstellungseröffnung statt.

Begrüßung: Enni Janesch
Gedenkansprache: Michael Hartig
Gedicht: Susanna Kräutner
Ausstellungseröffnung: Pfarrer i.R. Kurt Franchy

Der Honterus-Chor und die Siebenbürgische Trachtenkapelle werden die Feierstunde musikalisch umrahmen. Die Veranstalter würden sich über eine rege Teilnahme freuen.

Die Ausstellung kann vom 2. November bis 4. November 2004, 17.00- 19.00 Uhr im kleinen Saal des Kulturhauses Hermann-Oberth besucht werden.

24.10.2004 - Sport
Die "Höher" siegen beim Tabellenzweiten

Beim Auswärtsspiel in Rösrath, dem momentanen Tabellenzweiten, gelang dem BV 09 Drabenderhöhe ein 2:1-Erfolg. Durch Tore von Spielertrainer Werner Thies in der 25. Minute und durch einen verwandelten Elfmeter in der 40. Minute durch Michael Krestel wurde bereits in der ersten Halbzeit alles klar gemacht. In der zweiten Hälfte drehten die Rösrather dann nochmal auf, konnten aber den Ausgleich nicht erzielen. In der Tabelle belegt der BV 09 weiterhin den 5. Platz. Eine Bilderserie finden Sie hier...

21.10.2004 - Veranstaltungen/Termine
Selbstsicherheitstraining für Jungen: "Wie mache ich ein Mädchen an"

Unter diesem Thema findet heute und morgen im Jugendheim Drabenderhöhe ein Selbstsicherheitstraining für Jungen zwischen 13 und 15 Jahren statt.

Gemeinsam wird über die "perfekte" Beziehung gesprochen, in Rollenspielen lernen die Teilnehmer Strategien, wie sie mit Ablehnung und Nichtbeachtung fertig werden können. In einer Phantasiereise wird dargestellt, wie es ist, wenn man kurz vor dem vermeintlichen Ziel doch noch einen "Korb" bekommt.

Anfang 2005 wird es einen weiteren Kurs dieser Art geben. Anmeldungen für diesen Kurs werden schon jetzt entgegen genommen. Tel: 02262-1249 oder per Mail: jhdrabenderhoehe@web.de

21.10.2004 - Jugend
Nachtsport für Mädchen
Fotos: Jugenheim Drabenderhöhe

In Fünfergruppen und mit verbundenen Augen tasteten sich am Freitag, dem 15. Oktober 80 junge Mädchen wagemutig durch den Parcours, der sie quer durch die Doppelsporthalle in Drabenderhöhe führte. Jedes Team wurde von einer Besucherin des Jugendheims Drabenderhöhe betreut, die sich als Helferin für die erste Nachtsportveranstaltung zur Verfügung gestellt hatte.

Nachdem die acht- bis zwölfjährigen Mädchen den aufregenden Weg über Trampolins, schwebende Matten und diverse Geräte mit viel Spaß und Teamgeist zurückgelegt hatten, konnten sie sich für unterschiedliche Schnupperkurse wie Cheerleader, Groß- und Kleintrampolin, Hallenhockey oder Tanzclips entscheiden. Selbstverständlich durfte auch jederzeit bei allen Angeboten zugesehen werden.

Während dessen bereiteten die Helferinnen 160 belegte Brötchen zu, zerteilten 50 Äpfel und Paprikas und sorgten für die Getränke. In der gemeinsamen Pause besuchte uns der Bürgermeister der Stadt Wiehl. Herr Becker - Blonigen wünschte allen Teilnehmerinnen viel Spaß bei der Sportnacht.



Das bereits bestehende Sportangebot wurde noch durch Fußball, Seilspiele sowie Einradfahren erweitert. Die Mädchen hatten die Möglichkeit, an jedem Kurs teilzunehmen. Der Abschluss der Veranstaltung fand gegen Mitternacht bei Kerzenschein in beruhigender Atmosphäre statt. Die Teilnehmerinnen wurden bei Klängen entspannender Musik auf eine Phantasiereise ins Land der Träume geschickt.

Aus dem Arbeitskreis "Offene Mädchenarbeit" bereicherten noch Kolleginnen aus Radevormwald, Wipperfürth, der Begegnungsstätte Hackenberg sowie dem "Checkpoint" in Wiehl die Aktion.



Die Nachtsportveranstaltung wurde von Martina Kalkum, der Leiterin des Jugendheims Drabenderhöhe, geplant und durchgeführt. An dieser Stelle nochmals ein herzliches dankeschön an die Helferinnen. Ein kleiner Trost für die vielen Mädchen, die bei dieser Veranstaltung nicht mehr berücksichtigt werden konnten: Vielleicht seid Ihr im nächsten Jahr dabei!

20.10.2004 - Jugend
Kindertheater im Jugendheim
Fotos: Jugenheim Drabenderhöhe

Im Zusammenhang mit dem Weltkindertag lud das Jugendheim Drabenderhöhe am Montag, dem 20. September alle Kinder der Grundschule Drabenderhöhe sowie der beiden Kindergärten zu einer Theatervorstellung in den großen Saal des "Herrmann Oberth Hauses" ein.

Dieser Einladung folgten in zwei Vorstellungen rund 450 Kinder mit ihren Erzieherinnen und Lehrern und Lehrerinnen. Sie sahen das Stück "Die Prinzessin auf der Erbse", das die Schauspieler Mecki Claus und Dieter Braun wunderschön als Puppentheater vorführten.



Mecki Claus war schon oft im Jugendheim zu Gast, in vergangenen Jahren besuchten auch immer wieder Gruppen im Ferienspaß ihre Aufführungen im "Horizont Theater" in Köln. Für das nächste Jahr planen Martina Kalkum und Holger Ehrhardt vom Jugendheim einen Besuch bei Mecki Claus in ihrem neuen "Theater im Walzwerk".

19.10.2004 - Veranstaltungsbericht
Geschichte einer Flucht

Im evangelischen Gemeindehaus in Drabenderhöhe ist es mucksmäuschenstill: Die 45 Zuschauer lauschen gespannt. Handball-Legende Hansi Schmidt, einen Steinwurf weit von Drabenderhöhe zu Hause, kann erzählen. Der ehemalige Nationalspieler schildert wie er sich im Dezember 1963 in Köln von der rumänischen Studentenauswahl absetzte. mehr... (SbZ)

18.10.2004 - Aktuelles
Wohnungseinbruch

In der Nacht auf den 17.10.2004, zwischen 22.00 und 00.45 Uhr, wurde in ein Einfamilienhaus in Drabenderhöhe, Herrenhofer Straße, eingebrochen. Unbekannte Täter schlugen auf der Hausrückseite ein Fenster zum Wohnzimmer ein und betraten die Wohnräume. Alle Räume einschließlich der Behältnisse wurden durchsucht. Ein Videogerät, einen Satellitenreceiver und ein CD-Radio nahmen die Täter mit. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Gummersbach, Tel. 02261-81990.

17.10.2004 - Sport
Der BV 09 Drabenderhöhe fegte Frielingsdorf mit 5:0 vom verregneten Platz


Die Torschützen v.l.n.r.: Daniel Ergokin, Garvin Zell, Ralph Türk, Christian Schuster
Nachdem in den letzten beiden Spielen der BV 09 Drabenderhöhe mit keinem einzigen Tor glänzen konnte, stimmte nun beim Heimspiel gegen den SV Frielingsdorf wieder alles. In der ersten Halbzeit gelang Christian Schuster das 1:0, danach drehten die Höher noch weiter auf und neben dem Regen von oben, durften sich die Zuschauer auch auf einen Torregen freuen. Garvin Zell und Ralph Türk bauten die Führung in der zweiten Halbzeit weiter aus und kurz vor Schluss traf Daniel Egorkin gleich zweimal hintereinander zum 5:0 Endstand. In der Tabelle konnte sich der BV 09 vom siebten auf den fünften Rang verbessern. Eine Bilderserie finden Sie hier...

16.10.2004 - Aktuelles
Die dunkle Jahreszeit beginnt

Mit Beginn des Herbstes wächst die witterungsbedingte Unfallgefahr auf den Straßen. Nebel und Regen behindern die Sicht. Laub, Nässe, Raureif, überfrierende Nässe und Fahrbahnverschmutzungen erhöhen die Rutsch- und Schleudergefahr. Auf regennassen Fahrbahnen muss mit Aquaplaning gerechnet werden.

Dunkelheit und schlechtes Wetter erschweren nicht nur Autofahrern, sondern auch den Fußgängern ganz erheblich die Sicht. Entfernungen und Geschwindigkeiten herannahender Fahrzeuge können schwer eingeschätzt werden.

Durch die früher einsetzende Dämmerung verschiebt sich der Wildwechsel immer mehr in die verkehrsreichen Zeiten.

Wichtig ist, sich auf die Gefahren rechtzeitig einzustellen. Angepasste Geschwindigkeit und notfalls umsichtiges Bremsen können helfen. Aber auch der technische Zustand der Fahrzeuge spielt eine wichtige Rolle. So müssen die Beleuchtungseinrichtungen und die Wischerblätter intakt sein um sich selbst eine optimale Sicht zu ermöglichen. Zu wenig Profiltiefe kann zur Schleuderpartie führen. Der Autofahrer sollte sich nicht von Schnee- und Eisglätte überraschen lassen. Das frühzeitige Aufziehen von Winterreifen hilft häufig, das Chaos nach dem erstem Schneefall schadlos zu überstehen. In jedem Fall sollte er bedenken, dass Fahrzeuge bei schlechter Witterung zum Teil wesentlich längere Bremswege haben.

Radfahrer, Jogger oder Fußgänger sind in der dunklen Jahreszeit besonders gefährdet. Sie werden bei Nebel, Dunkelheit oder Regen leicht von Auto-, Lkw- oder Motorradfahrern übersehen. Im eigenen Interesse sollten Fußgänger helle und reflektierende Kleidung tragen. Reflektoren sind im Scheinwerferlicht weit sichtbar. Kinder bilden eine besondere Risikogruppe. Sie sind auch bei guter Witterung nicht in der Lage die Geschwindigkeit herannahender Fahrzeuge einzuschätzen. Erst recht nicht bei Regen, Nebel oder Schneefall. Eltern sollten deshalb die Kleidung und den Schulranzen ihrer Kinder mit Reflektoren ausstatten und sie besonders auf die Gefahren in der dunklen Jahreszeit hinweisen. Nicht nur Kinder, sondern alle Fußgänger sollten Straßen nur an beleuchteten Stellen überqueren um besser gesehen zu werden. Dabei sollten sie ihrerseits berücksichtigen, dass sie von anderen häufig erst spät erkannt werden.

Die Polizei bittet Kraftfahrer, den Witterungs- Straßen- und Lichtverhältnissen entsprechend vorsichtig zu fahren, das Fahrzeug in einen technisch einwandfreien Zustand zu versetzen und besondere Rücksicht auf schwächere Verkehrsteilnehmer zu nehmen um Unfälle auch in der dunklen Jahreszeit zu verhindern.

13.10.2004 - Sport
BV 09 Drabenderhöhe: Zwei Niederlagen

Am Samstag verlor der BV 09 Drabenderhöhe 0:2 in Wiehl und gestern Abend ebenfalls 0:2 gegen den bisherigen Tabellenletzten Dürscheid. Das hatte dann auch die entsprechenden Folgen: In der Tabelle rutschten die Thies-Schützlinge auf Platz 7.

12.10.2004 - Aktuelles
Johann Lezanska: "Alles nur für Drabenderhöhe"

"Man muss nicht unbedingt ein Siebenbürger Sachse sein, um ein Siebenbürger Sachse zu sein".

Diese doch im ersten Augenblick etwas seltsame klingende Aussage ergibt einen Sinn, wenn man das Leben und Werk von Johann Lezanska betrachtet. mehr... (SbZ)

10.10.2004 - Veranstaltungsbericht
Oktoberfest mal anders

Anders als sonst, konnte man dieses Jahr beim Oktoberfest des MGV Drabenderhöhe bekannte Gesichter auf der Bühne erblicken. Auf die Einfuhr einer bayerischen Kapelle wurde verzichtet, dafür warfen sich die Musikanten der Melzer-Band am Samstag stilecht in Schale (sprich: Lederhosen, Kniestrümpfe, Holzfällerhemd). Am Sonntag, beim musikalischen Frühschoppen, sorgte dann die Siebenbürger Blaskapelle für gute Stimmung.



Ein Bilderserie finden Sie hier...

08.10.2004 - Aktuelles
Heimatverein: Das neue Schild an der westlichen Dorfeinfahrt bietet Vereinen kostenlose Werbemöglichkeiten



Die Stiftung des Drabenderhöher Heimatvereins macht es möglich: Drabenderhöher Vereine können nun kostenlos das neue Schild an der westlichen Dorfeinfahrt nutzen. An den anderen Einfahrten will der Heimatverein ähnliche Schilder aufstellen, geplant ist auch eine Wandertafel an der Kirche.


07.10.2004 - Bild des Tages
Mini-Markt



Klein aber fein: Der Eurospar-Mini-Markt am Siebenbürger Platz in Drabenderhöhe.

07.10.2004 - Aktuelles
Wiehltalbrücke wird heute teilweise freigegeben

Für die provisorische Inbetriebnahme der Wiehltalbrücke werden in Fahrtrichtung Köln zwei Fahrspuren, in Fahrtrichtung Olpe eine Spur freigegeben. Auf der Brücke ist die Höchstgeschwindigkeit auf 80 Stundenkilometer begrenzt.

Mit den Sanierung der bei einem Unfall am 26. August schwer geschädigten Brücke soll im nächsten Frühjahr begonnen werden.

06.10.2004 - Aktuelles
Erfolgreiche Drabenderhöher Politiker siebenbürgischer Abstammung:
Hagen Jobi, Enni Janesch, Herwig Bosch


Bei der Kommunalwahl am 26. September waren auch drei Drabenderhöher Politiker siebenbürgischer Abstammung erfolgreich. Hagen Jobi setzte sich bereits im ersten Wahlgang mit 52,8 % der Stimmen gegen drei weitere Mitbewerber bei der Landratswahl durch. Enni Janesch konnte zum dritten Mal in Folge ein Direktmandat für die CDU holen und Herwig Bosch geht bereits in seine fünfte Amtszeit im Stadtrat von Wiehl. Alle drei Politiker werden in der Siebenbürgischen Zeitung ausführlich portraitiert: Hagen Jobi, Enni Janesch, Herwig Bosch.

05.10.2004 - Jugend
Aktionswoche "Sucht hat immer eine Geschichte"

Bei der diesjährigen kreisweiten Aktionswoche zur Suchtprophylaxe ist das Jugendheim Drabenderhöhe wieder stark vertreten. Martina Kalkum und Holger Ehrhardt vom Jugendheim sehen hierin einen wichtigen Bestandteil ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Im Rahmen der Suchtwoche, die unter dem Titel "Sucht hat immer eine Geschichte" steht, werden folgende Veranstaltungen angeboten:
  • 15.10.: Nachtsport für Mädchen (näheres siehe im Text oben)
  • 21. und 22.10.: Selbstsicherheitstraining „Wie mache ich ein Mädchen an?“ für Jungen und junge Männer (siehe oben)
  • 28.10.: Schreibwerkstatt für Kinder (siehe oben)
  • 29.10.: Gruppenstärkung durch Klettersport (siehe oben)
  • 02.11.: Infoabend „Wege aus der Sucht“ mit der Gefährdetenhilfe Scheideweg. An diesem Gesprächs- und Informationsabend stellen junge Menschen ihre eigenen und speziellen Wege aus der Sucht vor. Bei diesen sehr emotionalen und authentischen Schilderungen bleibt der sonst so oft erhobene moralische Zeigefinger unten.
  • 13. und 14.10.: Wochenendseminar „Wut tut gut“ zum Umgang mit Aggressionen, Wut und anderen Gefühlen. Nähere Infos im Jugendheim
Infos zu allen Veranstaltungen sowie das kostenlose Programmheft zur Suchtwoche erhaltet Ihr im Jugendheim Drabenderhöhe. 02262-1249 oder per Mail: jhdrabenderhoehe@web.de

04.10.2004 - Veranstaltungen/Termine
Musik und Sportgeschichten in Drabenderhöhe

Musik und Sport. Das passt zusammen, sagen Ulrike Steiner und Hansi Schmidt. Die in Bukarest geborene Sängerin und Juristin und der aus Marienfeld an der serbischen Grenze stammende Handball-Nationalspieler Hansi Schmidt wollen das am 8. Oktober im Gemeindehaus beweisen. mehr... (SbZ)

03.10.2004 - Sport
Drabenderhöhe gegen Marienhagen: Unentschieden

Dem BV 09 Drabenderhöhe gelang es auf eigenem Platz nicht, den VfR Marienhagen zu besiegen. Zwar ging Drabenderhöhe am 5. Spieltag der Kreisliga A kurz vor der Halbzeitpause durch einen Treffer von Spielertrainer Werner Thies in Führung, doch konnte Marienhagen kurz nach der Pause bereits wieder ausgleichen. Nach zwei weiteren Treffern trennten sich die beiden Mannschaften mit 2:2. Trotz des Unentschiedens konnte der BV 09 seinen dritten Platz in der Tabelle halten.

02.10.2004 - Veranstaltungen/Termine
MGV Drabenderhöhe: 33. Oktoberfest

Der MGV Drabenderhöhe veranstaltet am Samstag, 9. Oktober und Sonntag, 10. Oktober das 33. Oktoberfest im Hermann Oberth Haus. Am Samstag spielt ab 20:00 Uhr die Melzer-Band zum Tanz auf und am Sonntag startet der musikalische Frühschoppen mit der Siebenbürger Blaskapelle um 11:00 Uhr. An beiden Tagen werden bayerische Spezialitäten angeboten. Sonntagnachmittag gibt es Kaffee und Kuchen. Der Eintritt beträgt am Samstag 5,- Euro und am Sonntag 3,- Euro.

01.10.2004 - Jugend
Benefizkonzert im Jugendheim

Interessierte Bands aus Wiehl und Umgebung können sich noch um einen Auftritt beim Benefizkonzert am Freitag, den 05.11. im großen Saal des Jugendheims bewerben. Voraussetzung: Ihr solltet einen Altersdurchschnitt von maximal 21 Jahren haben, aus Wiehl oder Umgebung kommen und bereit sein, für eine gute Sache, die gemeinsam bestimmt wird, aufzutreten… Meldet Euch bei Martina oder Holger im Jugendheim (02262-1249).

Archiv
Weitere Berichte finden Sie hier...