Drabenderhöhe
Archiv 2013/2
Berichte und Termine bitte an info@drabenderhoehe.de schicken.


29.06.2013 - Aktuelles
Protest gegen geplante Windkraftanlagen

Etwa 120 Demonstranten der Bürgerinitiative Gegenwind Oberstaffelbach sorgten am 20.6. am Nachmittag vor dem Rathaus Nümbrecht für erhebliche Aufregung und Verwirrung. Mit Plakaten, Huben, Trillerpfeifen und sogar mit einem eigens komponierten Protestlied zeigten sie ihre Empörung gegen die bei Drabenderhöhe/Oberstaffelbach geplanten Windkraftanlagen mit über 200 Meter Gesamthöhe.



Auch Bürgermeister Redenius, der aus seinem Amtszimmer herausgeeilt war und sichtlich verlegen den aufgebrachten Bürgern gegenüber stand, hatte wohl nicht mit so vielen erbosten und betroffenen Bürgern und solch einem Widerstand gerechnet.

"Wer uns mit dem Windrad quält wird im Herbst nicht mehr gewählt" stand auf einem der Plakate und richtete sich damit direkt an den Bürgermeister und jeden der Ausschussmitglieder.

Etwa 100 der Demonstranten aus Drabenderhöhe, Oberstaffelbach, Oberdorf, Nallingen, Krahm, Hündekausen, Immen, Dahl, Jennecken und Hillerscheid besuchten anschließend die öffentliche Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses sowie des Gemeindeentwicklungsausschusses um auf ihre Nöte und Sorgen aufmerksam zu machen.

Die Vorsitzenden der Ausschüsse, Herr Jürgen Rogowski und Herr Henry Daub gaben in einer Sitzungspause zwei Vertretern der Demonstranten, Herrn Birkholz und Herrn Galunder Gelegenheit ihre Sorgen zu äußern, vertagten daraufhin die Entscheidung der Ausweisung der geplanten Windkraft-Vorrangfläche zwischen Drabenderhöhe, Oberstaffelbach, Oberbech und Dahl und gaben sie zur Beratung in die Fraktionen zurück.

Wolfgang Feige

28.06.2013 - Veranstaltungen/Termine
Gemeindefest 2013


27.06.2013 - Sport
TC 77 Drabenderhöhe mit erfolgreichen Juniorinnen

Neben den 1. Herren gewannen an diesem Wochenende lediglich die Juniorinnen des TC 77 und konnten somit die Tabellenführung in der Gruppe A der 1. Bezirksliga (4er) verteidigen.

In diesem Match schickten die Mädels ihre Gegnerinnen vom TC BW Hennef mit einem klaren 5:1 Sieg auf die Heimreise. Marlen Peppler gewann an Position 1 deutlich mit 6:0 6:2. Lisa Tschorrek hatte wesentlich mehr Mühe und siegte erst im Championtiebreak mit 6:2 4:6 10:6 an Position 2. Wiederum deutlich siegte Lena Drogies - sie gewann, wie bereits in ihrem letzten Match mit 6:2 6:1. Lediglich an Position 4 musste sich Lisa Barth mit 0:6 0:6 geschlagen geben. Die Doppel bestritten Peppler/Tschorrek, Drogies/Barth. Da beide Doppel gewannen hieß das erfreuliche Resultat 5:1. Am 29.06. spielt das Team nun beim TC Lindlar.

Die 2. Damen 40 bestritten ihr Heimspiel in der Gruppe A der 2. Kreisliga (4er) gegen den Tabellenführer aus TC BW Schladern. Da lediglich die an Pos. 1 spielende Helena Pohl-Botsch gewinnen konnte, hieß das ernüchternde Ergebnis 1:5. Die Mannschaft um Mannschaftsführerin Gudrun Fabritius haben nach 4 Spielen 2 Punkte auf der ‚Habenseite' und hoffen in den verbleibenden 2 Spielen weitere Punkte zum Klassenerhalt in der 7er Gruppe einfahren zu können.

Den Tabellenprimus aus Uckerath empfingen die H55 in der Gruppe B der 1. Bezirksliga. Leider war gegen den Absteiger der 2.Verbandsliga kein Unkraut gewachsen. So konnte in den Einzelbegegnungen lediglich Hans Franchy, der an Position sechs startete mit 6:4 6:1 gewinnen. Da auch in den Doppeln lediglich das erste Doppel mit Braumann/Kasper siegreich war, musste der 2:7 Endstand hingenommen werden. Mit einem ausgeglichenem Punktekonto (4:4 Punkte) rangiert das Team um Mannschaftsführer Hans Franchy nun auf dem 2. Tabellenplatz und empfängt am 14.07. den TV Gelpetal.

Die Junioren um Mannschaftsführer Tim Schmitz bestritten ihr drittes Match in der Gruppe A der 1. Bezirksliga. SV BW Hand hieß der Gast, der bisher die Tabelle ohne Punktverlust anführte. Da lediglich Viktor Peppler an Position sechs mit 6:0 6:1 gewinnen konnte, blieb eine Überraschung leider aus. Weitere Spiele vielen den schlechten Witterungsverhältnissen zum Opfer.


24.06.2013 - Veranstaltungen/Termine
Literaturkreis Drabenderhöhe: Diavortrag von Arnold Melzer

Literaturkreis Drabenderhöhe Am 26. Juni 2013 findet die nächste Veranstaltung des Literaturkreises Drabenderhöhe statt. Beginn: 16.00 Uhr im ev. Gemeindehaus.

Referent: Herr Arnold Melzer. Thema: Reisen, Wandern, Bergsteigen. Anhand eines Diavortrags vermittelt der Referent Bilder und Impressionen von seinen Bergtouren, Wanderungen und Reisen aus den Alpen, Korsika, den USA u.a.

Zu dieser Veranstaltung laden Erika Seiler und Anne Reindt herzlich ein.

24.06.2013 - Veranstaltungen/Termine
Dorffest in Hillerscheid


24.06.2013 - Veranstaltungen/Termine
Frauenchor Drabenderhöhe: Konzert im Gemeindehaus

Am Sonntag, den 7. Juli um 17.00 Uhr findet im Ev. Gemeindehaus Drabenderhöhe ein Konzert des Frauenchores Drabenderhöhe statt.

In diesem Jahr lädt der Chor zu einem Konzert im Sommer ein. Unterstützt wird der Drabenderhöher Frauenchor vom MGV "Einigkeit" Homburg-Bröl und vom MGV Drabenderhöhe.

Der Chor verspricht ein Programm, das so bunt und vielfältig wie ein dicker Strauß aus unterschiedlichen Sommerblumen ist.

Eintrittskarten erhalten Interessierte bei allen Sängerinnen und im Musikladen der Dirigentin Regine Melzer, Kronstädter Gasse 31.

24.06.2013 - Veranstaltungen/Termine
"Denkzettel" in der artfarm

Am 28. Juni ist die Band "Denkzettel" in der artfarm zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.



Die Band "Denkzettel" wurde Anfang 2013 gegründet und besteht aus den drei Musikern Niklas (Gitarre und Gesang), Nils (Bass und Gesang) und Rico (Schlagzeug und Gesang) aus Gummersbach. Ihre Musik bezeichnen sie als Asipop.

Im April 2013 wurde die erste Mini-CD "Denkzettel - Asipop aus Oberberg" im Studio von "Pollig" in Olpe aufgenommen, gemischt und direkt gepresst. Mehr über die Band erfährt man auf ihrer Facebookseite www.facebook.com/DenkzettelAsiPop.

24.06.2013 - Sport
1. Herren des TC 77 Drabenderhöhe weiter erfolgreich in der Verbandsliga

Die 1. Herren Mannschaft gewinnt auch ihr drittes Spiel in der Gruppe G der 2. Verbandsliga. Den Gast aus TTVG GW 1928 Porz bezwang das Team deutlich mit 7:2 und ließ dabei den ersatzgeschwächten Gegnern, die nur mit 5 Spielern anreisten nicht den Hauch einer Chance. So stand es bereits nach den Einzelbegegnungen 6:0 für die Höher um Mannschaftsführer Uwe Fleischer.


Mannschaftsführer Uwe Fleischer

An Position 1 triumphierte Matthias Haselier mit 6:1 6:0. Mannschaftsführer Uwe Fleischer siegte an Position 2 mit 6:3 6:2, Arne Dohmgoergen an drei mit 6:2 7:5 und an vier punktete mit gleichem Ergebnis Benjamin Felske. Marc Schlösser gewann mit 6:0 7:5 an Position 5 und da sein Gegner nicht antrat, konnte der sechste Matchpunkt für Tim Kasper notiert werden. In den beiden noch zu spielenden Doppeln spielte Fleischer/Kasper Thomas 6:4 5:7 6:10 und Schlösser/Kasper Tim 1:6 4:6 zum 7:2 Sieg der 1. Herren. Am 30.06. empfangen die Höher den TC Haus Rott, der in Bestbesetzung mit zwei LK 01 Spielern klar favorisiert ist.

21.06.2013 - Veranstaltungen/Termine
Verwaltungsvorstand der Stadt Wiehl vor Ort

Der Verwaltungsvorstand der Stadt Wiehl möchte mit den Bürgern vor Ort ins Gespräch kommen, um über aktuelle Themen zu informieren, laufende und geplante Projekte vorzustellen sowie für Fragen und Anliegen den Bürgern zur Verfügung zu stehen.

Geplant ist, in einem halbjährigen Turnus jeweils einen der Wiehler Hauptorte zu besuchen und die Bürger der umliegenden Ortschaften dazu einzuladen.

Der erste Informationsabend findet am 3. Juli 2013, 18.00 Uhr, im Kulturhaus Drabenderhöhe-Siebenbürgen statt.

Eingeladen sind die Bürger aus Drabenderhöhe, Hillerscheid, Jennecken, Brächen, Dahl, Immen, Niederhof, Hahn, Verr und Büddelhagen.

20.06.2013 - Aktuelles
Bürgerinitiative Gegenwind: Der Protest gegen die geplanten Windkraftanlagen wird lauter

Gibt es Neuigkeiten bezüglich der geplanten riesigen Windkraftanlagen zwischen Drabenderhöhe und Oberstaffelbach? Ja, es hat sich einiges getan, es wurden Unterschriften gegen die geplanten Windräder gesammelt und die Webseite www.gegenwind-oberstaffelbach.de wurde ausgebaut. Man findet dort nun auch Stimmen der Wiehler CDU und SPD zu den geplanten Windkraftanlagen und viele weitere Infos. Eingerichtet wurde auch eine Facebookseite, die man hier einsehen und liken kann: www.facebook.com/GegenwindOberstaffelbach.


Bürger machen ihren Unmut über die geplanten Windkraftanlagen mit Schildern und Transparenten Luft

Zur Gründungsversammlung der Bürgerinitiative kamen am 28. Mai rund 150 Leute (die OVZ berichtete), anschließend fand dann am 4. Juni eine Vereinsgründungs-Sitzung statt. Alle für eine Vereinsgründung notwendigen Punkte konnten zügig und problemlos durchgearbeitet werden. Der Verein soll BIG (Bürger-Initiative Gegenwind) heißen.



Heute, 20. Juni, um 17.00 Uhr tagt im Nümbrechter Rathaus der Planungsausschuss und will die geplante Vorrangfläche für Windkraftanlagen zwischen Drabenderhöhe und Oberstaffelbach beschließen. Die Bürgerinitiative Gegenwind plant um 16.30 Uhr vor dem Rathaus eine Demonstration um die Ausschussmitglieder gegen den Plan aufzurütteln die zur Zeit größten Windkraftanlagen Europas zwischen Drabenderhöhe und Oberstaffelbach zu bauen.

Wolfgang Feige von der Bürgerinitiative Gegenwind: "Alle die diesen Gigantismus nicht mitmachen wollen, die nachts weiter ruhig schlafen wollen, kein nächtliches Geblinke wie auf dem Flugplatz wollen, die um den Wert ihrer Häuser und um ihre Lebensqualität besorgt sind, sollten heute dort möglichst mit einer Signalweste und einer Trillerpfeife oder ähnlichem erscheinen und den Mitgliedern dieses Planungsausschusses unseren Unwillen kundtun."

19.06.2013 - Veranstaltungen/Termine
6. Open Air Western BBQ

Am 10. August findet ab 14 Uhr das 6. Open Air Western BBQ in Drabenderhöhe statt. Die Alte Kölner Straße vor der Teufelsküche Drabenderhöhe wird dafür wieder komplett gesperrt.



Dieses Jahr werden unter anderem folgende Programmpunkte geboten: Die Bands "Jack is back" und "Six4Fun", US-Car Treffen, XXL-Kinderhindernisbahn (20 Meter lang), Kinderschminken, Verkaufsstände, Auftritt der Jägermeister Promotion Tour 2013, Corona Promostand, Line Dance mit Oberbergs 1. Linedance Gruppe "Lady Liners" und vieles mehr.

Organisator Rolf Lang: "Wie jedes Jahr kommen Burger, Spare Ribs und Steaks auf den 2-Meter-Grill, es wird eine Coctailbar geben und es können Lose für eine große Tombola gekauft werden. Jedes Jahr kommen knapp 1.000 Besucher, wir hoffen, dass wir dieses Jahr mal wieder richtig Glück mit dem Wetter haben werden, damit wir alle zusammen ein richtig gutes Event auf die Beine stellen können."

19.06.2013 - Veranstaltungen/Termine
Madison in der artfarm

Am 21. Juni ist die Band Madison in der artfarm zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.



Madison spielt einen klaren, geraden Sound, der traditionellen Honky-Tonk, Country-Swing und Nashville-Sound mit modernem Rockabilly vereint. Viele der präsentierten Songs sind Kompositionen von Bandleader und Songwriter Edgar, aber auch Liebhaber von Hank Williams, Patsy Cline, Johnny Cash, den Everly Brothers, John Fogerty oder Alan Jackson kommen auf ihre Kosten.

18.06.2013 - Sport
Juniorinnen und H55 des TC 77 Drabenderhöhe mit Kantersiegen

Nach dem deutlichen 5:1 Sieg der Juniorinnen beim TC Grün-Weiss Königswinter erobern die Juniorinnen die Tabellenführung in der Gruppe A der 1. Bezirksliga (4er). Dabei fegte Marlen Peppler an Position 1 ihre Gegnerin mit 6:0 6:2 vom Platz. Lisa Tschorrek startete an Position 2 und gewann ebenso souverän mit 6:2 6:0. An Position 3 gewann Lena Drogies deutlich mit 6:2 6:1. Lediglich an Position 4 musste sich Jennifer Balint mit 1:6 1:6 geschlagen geben. Die Doppel bestritten Peppler/Balint, Tschorrek/Drogies und gewannen mit 7:5 6:3 und 6:0 6:2 zum 5:1 Gesamtsieg und der momentanen Tabellenführung.

Die H55 feierten in der Gruppe B der 1. Bezirksliga einen 8:1 Kantersieg beim ersatzgeschwächten SV Bergheim. Lediglich Johann Fleischer musste sein Spiel an Position 5 verletzungsbedingt abgeben. ‚Bomber' alias Rainer Braumann gewann an Position 1 mit 6:1 und 7:5, Karl-Heinz Eckert an Position 2 mit 6:2 6:4 und Erwin Kasper an 3 spielend mit 6:2 6:0. Herbert Breuer gewann sein Spiel an Position 4 mit 6:3 6:0 und Hans Franchy an 6 mit 6:2 7:5. Braumann/Franchy siegten im 1. Doppel mit 6:3 6:3, Kasper/Breuer im 2. mit 6:4 6:1 und Schild/Klöckner im 3. Doppel mit 6:2 7:5 zum grandiosen 8:1 Sieg.

Die 1. Damen 40 bestritten ihr Nachhol-Heimspiel in der Gruppe A der 1. Bezirksliga und hatte den TC Lohmar zu Gast. Mannschaftsführerin Helen Barke-Manstedten, die einen Sehenanriss im Fuß auskurieren muss und wohl die komplette Saison ausfällt, begleitete einen dramatischen Spielverlauf. Denn von den 6 Einzelbegegnungen gingen 3 Spiele im Champions-Tiebreak an die gegnerische Mannschaft aus Lohmar. Marie-Christine Stache spielte an drei 7:5 1:6 und 6:10, Regina Lennartz 6:3 0:6 8:10 an Position 5 und Katja Kallweit an Position 6 6:3 5:7 und 5:10. An Dramatik kaum zu überbieten war auch das Spiel von Marzena Berger an Position 2 - sie musste sich nach langem Kampf mit 6:7 6:7 geschlagen geben. Nicole Dohmgoergen ließ hingegen keine Zweifel ihrer Spielstärke aufkommen - sie lies auch leicht angeschlagen an eins spielend ihrer Gegnerin nicht die geringste Chance und siegte mit 6:0 6:0. Da sich Vera Drogies an Position 4 mit 3:6 2:6 ihrer Gegnerin beugen musste, stand es bereits 1:5 nach den Einzeln und die Doppelbegegnungen konnten lediglich der Ergebniskorrektur dienen. Das erste Doppel mit Dohmgoergen/Berger spielte eine Klasse besser und siegte mit 6:0 6:0. Stache/Drogies gewannen das zweite Doppel mit 6:2 2:6 11:9 und die Entscheidung des dritten Doppels mit Lennartz/Kallweit viel, wie sollte es am heutigen Tage auch anders sein - erneut im Champions-Tiebreak. Die Gegnerinnen aus Lohmar gewann auch dies Match mit 6:2 0:6 7:10 und siegten durch 4 errungene Siege im Champions-Tiebreak glücklich mit 6:3 gegen die Damen aus Drabenderhöhe.

Unglücklich verloren auch die 1. H 40 in der Gruppe C der 1. Bezirksliga im Auswärtsspiel beim Aufstiegsaspiraten THC RW Bergisch Gladbach. Dabei sah es in der ersten Einzelrunde aus den Spielen der Positionen 4, 5 und 6 noch viel versprechend aus. Heinrich Tausch verlor zwar sein Match an Position 4 mit 2:6 0:6, Christian Franchy glich jedoch durch seinen Sieg an Position 5 mit 4:6 6:7 11:9 zum 1:1 aus. Thomas Drogies siegte an Position 6 deutlich mit 6:3 6:2 und erhöhte zum 2:1 Zwischenergebnis. In der zweiten Einzelrunde startete Adi Botsch an 1, Christian Schuster an zwei und Jens Neumann an Position 3. Adi Botsch verlor mit 2:6 2:6 zum 2:2 Einstand. Schuster bezwang seinen Gegner mit 7:5 5:7 10:7 und Neumann unterlag seinem Kontrahenten knapp mit 6:1 1:6 8:10 zum 3:3 nach den Einzelbegegnungen. Zum Sieg mussten nun zwei Doppelbegegnungen gewonnen werden. Da jedoch die ersten beiden Doppel mit Botsch/Melzer sowie Neumann/Franchy verloren gingen und lediglich das dritte Doppel mit Schuster/Drogies erfolgreich war, verlor das Team um Mannschaftsführer Christian Franchy mit 4:5 und ein Überraschungssieg blieb aus.

Spielankündigung:

17.06.2013 - Veranstaltungen/Termine
6. CuDraCup 2013

Der CuDraCup 2013 findet diesesmal an zwei Tagen statt, am Freitag den 5. Juli ist das Turnier für Betriebsmannschaften. Beginn ist hier um 17:30 Uhr.

Am Samstag, den 6. Juli findet das Turnier für Freizeitmannschaften statt. Beginn: 13:00 Uhr.

An beiden Tagen ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Sollten für freitags noch Firmenmannschaften Interesse daran haben eine Mannschaft zu stellen, können diese sich gerne noch unter folgender E-Mail-Adresse anmelden: kaibergerhoff@gmx.de.

16.06.2013 - Veranstaltungsbericht
1. Fußballturnier der Kindergartenkinder: "Kita-Fußballfest" in Drabenderhöhe

Am Sonntag, den 16. Juni stand ein großes Ereignis an. Die vier Kindertageseinrichtungen des Familienzentrumsverbund Wiehl-West, das sind die Ev. Kindertageseinrichtung Drabenderhöhe, die Adele Zay Kindertageseinrichtung Drabenderhöhe, die Johanniter Kindertageseinrichtung Börnhausen und die Städtische Kindertageseinrichtung Weiershagen, feierten auf dem Fußballplatz in Drabenderhöhe das erste „Kita-Fußballfest“.


Foto: Christian Melzer

Eröffnet wurde das Fest vom Vorstand des BV 09 und Frau Anja Dürselen vom Familienbüro Famos, die auch bekanntgeben konnte, dass die Kitas für weitere vier Jahre als Familienzentrum zertifiziert sind.

Nach vielen zeitaufwendigen Vorbereitungen wurden alle bei herrlichem Wetter, unglaublich spielfreudigen Kindern, sehr engagierten Helfern und ganz unerwartet vielen begeisterten Zuschauern reichlich belohnt. 72 Mädchen und Jungen ab 4 Jahren waren in Minimannschaften zu je 5 bis 6 Spielern eingeteilt und spielten auf 5 kleinen Spielfeldern jeweils zweimal 5 Minuten nicht gegen- sondern miteinander Fußball.

Manchmal war es dann auch gar nicht so wichtig, auf welcher Seite von welcher Mannschaft ein Tor geschossen wurde, Hauptsache war: es fiel eins. Der Jubel war immer groß.

Wie bei einem großen Turnier hatten die Teams, Betreuer und Trainer aus den jeweiligen Kitas unterschiedlich farbige T-Shirts an, so dass die Zuschauer auf der Tribüne die Mannschaften auseinander halten konnten.

Nach jeder Runde wurden die Spielfelder gewechselt, sodass sich immer wieder andere Mannschaften trafen. Für die Pausen gab es in der Mitte des Platzes Bewegungs- und Spielmöglichkeiten für Klein und Groß, so dass aus dem Turnier auch ein Familienfest wurde.

Nach der letzten Runde versammelten sich alle Spieler mit ihren Betreuern und Trainern am Spielfeldrand, um glücklich und müde ihre verdienten Medaillen in Empfang zu nehmen.

Dieses tolle Fest war Dank der vielen Unterstützung seitens der Eltern, die mit Kuchenspenden kamen, an den Speise- und Getränkeständen halfen oder die über mehrere Wochen im Vorfeld mit unendlicher Spielfreude und viel Engagement die Kitakinder „trainiert“ haben.

Einen großen Beitrag zum Erfolg dieses Turnier trug der BV 09 Drabenderhöhe bei, der nicht nur den Platz, das Vereinshaus, Inventar und die Lautsprecheranlage zur Verfügung stellte, sondern in jeder Weise unermüdlich mit Rat und Tat zur Seite stand. Es war ein herrliches Fest, das sicher wiederholt wird.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

13.06.2013 - Sport
Tennisclub Drabenderhöhe mit erfolgreichem Wochenende

Sowohl die 1. Herren, die 1. Damen 40, Herren 30, Herren 40-1 als auch die 40-2 konnten ihre Matche gewinnen und somit zu dem erfolgreichen Wochenende für den TC 77 beitragen. Die 1. Herren Mannschaft musste ihr 2. Spiel in der 2. Verbandsliga auswärts beim Rodenkirchener TC bestreiten. Dies tat sie mit Bravour, denn der Gegner wurde souverän mit 8:1 von Platz gefegt. Lediglich Matthias Haselier an 1 spielend, musste sich knapp mit 6:2 6:7 7:10 geschlagen geben. Mannschaftsführer Uwe Fleischer deklassierte seinen Gegner an Position 2 mit 6:0 6:0 und auch die anderen Spiele konnten deutlich gewonnen werden. Arne Dohmgoergen an drei und Rafael Niedung an vier siegten jeweils mit 6:1 und 6:2, Benjamin Felske gewann sein Match an Position 5 mit 6:1 6:4 und Marc Schlösser an Position 6 mit 6:1 6:0. Die abschließenden Doppel hatten somit nur noch statistischen Wert, da mit bereits 5 gewonnenen Matchpunkten der Gesamtsieg eingefahren und das Saisonziel Klassenerhalt frühzeitig erreicht wurde.

Fleischer/Niedung gewannen das erste Doppel mit 6:3 6:3, Haselier/Schlösser das zweite mit 6:1 6:2 und die Brüder Tim Kasper/Thomas Kasper mit 6:4 7:6. Nach dieser tollen Leistung blickt das Team als Tabellenführer nun von Spiel zu Spiel - eventuell ist in dieser Saison ja doch noch eine Überraschung möglich. Nachdem die Herren 30 ihr Auftaktspiel beim TC RW Neunkirchen mit 5:4 gewannen, konnte nun auch das Heimspiel gegen den SV Refrath Frankenforst mit 6:3 siegreich bestritten werden. Somit rückt das neu formierte Team um Mannschaftsführer Stefan Valperz dem Saisonziel ‚Wiederaufstieg in die 1.Bezirksliga' ein großes Stück näher.


Stefan Valperz

In den ersten drei Einzelbegegnungen konnten bereits 3 Matchpunkte errungen werden. So gewann an Position 2 Christoph Jaspert souverän mit 6:2 6:0, Jens Niedtfeld an vier überragend mit 6:0 6:1 und an sechs konnte Jürgen Janesch den 3. Matchpunkt überzeugend mit 6:1 und 6:3 gewinnen. In der zweiten Einzelrunde kam nun doch heftiger Gegenwind aus der Refrather Ecke, so dass sich Stefan Valperz seinem stark aufspielenden Gegner an Position 1 mit 3:6 und 6:7geschlagen geben musste. Dies Schicksal ereilte auch David Sunarko - er verlor den ersten Satz mit 3:6 und musste anschließend verletzungsbedingt aufgeben, so dass der 2. Satz mit 0:6 an seinen Gegner ging. Im dritten Einzel dieser Runde erteilte Sven Schäfers an Position 5 seinem Kontrahenten eine Lehrstunde indem er ihn mit 6:0 6:0 nach Hause schickte. Die zwei weiteren Matchpunkte zum 6:3 Endstand holten das 2.und 3. Doppel mit Jaspert/Schäfers und Niedtfeld/Janesch Das erste Doppel mit Valperz/Stache ging an die Refrather, die sich ihre drei Matchpunkte redlich verdienten.

Die 1. Damen 40 bestritten ihr Auswärtsspiel beim TV Forsbach 2 und mussten nach einer Niederlage beim SV Refrath Frankenforst ohne die an eins und zwei spielenden Nicole Dohmgoergen und Helen Barke-Manstedten mit nur 5 Einzelspielerinnen antreten. Da Forsbach auch ersatzgeschwächt antrat, konnten dennoch 4 Matchpunkte in den Einzelbegegnungen errungen werden. Merzena Berger siegte an eins mit 6:1 6:2, Marie-Christine Stache an zwei mit 6:4 6:4, Vera Drogies an drei mit 6:2 6:0 und Regina Lennartz an Position 5 mit 6:3 und 6:2. Da Katja Kallweit ihr Match Position 5 verlor, hieß es nach den Einzeln bereits 4:2. Mit den Doppelpaarungen Berger/Stache, Drogies/Lennartz und Schönenbach/Kallweit ging das Team nun in die Doppelbegegnungen. Da alle drei Spiele deutlich gewonnen werden konnten, konnte ein 7:2 Sieg gefeiert werden.

Die 1. Herren 40 hatten in der 1. Bezirksliga den bis Dato ebenfalls glücklosen STV Grafenkreuz zu Gast. Wie wichtig dies Match für die Höher war, zeigt die Tatsache, dass Mannschaftsführer ‚Hitche' alias Christian Franchy eine mehrtägige Radtour abbrach und von Christian Schuster vor dem Spiel aus Hattingen quasi ‚eingeflogen' wurde. Aus den Einzelbegegnungen konnten drei Punkte erkämpft werden. Christian Schuster errang an zwei einen 7:6 6:3 Sieg, Jens Neumann siegte an Position 3 mit 3:6 6:3 und 10:8 und Thomas Drogies überzeugte mit seinem 6:1 6:1 Sieg an Position 6. Die Spiele von Adi Botsch an eins, Martin Melzer an 4 und Christian Franchy an Position 5 gingen an Grafenkreuz, so dass es vor den Doppelbegegnungen 3:3 stand. Botsch/Melzer bestritten das erste Doppel und mussten sich mit 4:6 4:6 dem bisher ungeschlagenem gegnerischen Doppel, die mit deren Position 1 und drei antraten geschlagen geben. Zum Gesamtsieg mussten nun beide Doppel gewonnen werden. Im ersten Satz gewann das zweite Doppel mit Schuster/Neumann deutlich mit 6:1, wogegen das dritte Doppel mit Franchy/Drogies 1:6 verlor. Schuster/Neumann gewannen auch den 2. Satz deutlich mit 6:2, so dass die Siegeshoffnungen nun auf dem zurückliegendem dritten Doppel lagen. Franchy/Drogies kämpften sich zurück und gewannen den zweiten Satz mit 6:4, so dass der Champions-Tiebreak über Sieg oder Niederlage entscheiden sollte. Die Höher hatten das glücklichere Händchen und gewannen mit 13:11 zum 5:4 Matchgewinn.

In der Besetzung Wolfgang Kallweit, Hans-Jürgen Hartig, Thomas Drotleff, Hans Frim, Walter Weiss und Wael Batal traten die 2. H 40 beim TC Rösrath an. Nach drei Niederlagen in der 2. Kreisliga musste das Team, um die Chancen die Spielklasse halten zu können nun unbedingt gewinnen. Hans-Jürgen Hartig gewann an 2, Mannschaftsführer Thomas Drotleff an drei und Walter Weiss an Position 5. Es stand also nach den Einzeln 3:3. Da die Doppel Kallweit/Drotleff und Hartig/Batal gewannen, konnte der 5. Mannschaftssieg an diesem Wochenende verbucht werden.

12.06.2013 - Veranstaltungsbericht
U-13 Mädchen des BV 09 Drabenderhöhe gewinnen den FVM-Cup beim DFB-Pokalendspiel

Die Jugendfußballabteilung des BV 09 Drabenderhöhe darf sich einen weiteren Pokal in seine Vitrine stellen. Anläßlich des DFB-Pokalendpsiels der Frauen am Pfingstsonntag im Rhein-Energie-Stadion fand tagsüber für die U13- Juniorinnen der FVM-Cup statt. Als einzige Mannschaft aus dem Fußballkreis Berg nahmen die U-13 Mädcls des BV 09 daran teil.



Eigentlich war man nur mit dem olympischen Gedanken "Dabei sein ist alles" angereist. Doch das Turnier entwickelte sich bei strahlendem Sonnenschein so positiv für die Mädchen, dass es im letzten Spiel gegen den Traditionsverein von Grün-Weiss-Brauweiler zu einem echten Endspiel kam. Naemi Bär brachte den BV 09 mit dem 1:0 auf die Siegerstraße. In der letzten Spielsekunde gab es dann noch einen Elfmeter für Brauweiler, der zum 1:1 Endstand führte. Dieses Unentschieden reichte den BV 09 Mädels aber aufgrund des besseren Torverhältnisses zum verdienten Gesamtsieg. Die Siegerehrung fand dann auf der Haupttribüne im Beisein der Fußballnationalspieler Toni Schumacher und Steffi Jones statt. Anschliessend durften die Mädels kostenlos beim DFB-Pokalendspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Turbine Potsdam im Stadion dabei sein. Dort wurden sie von den U-15-Mädels des BV 09, die ebenfalls zum Pokalendspiel angereist waren, begeistert empfangen.

Insgesamt ein toller und schöner Tag für die Mädels und den BV 09 Drabenderhöhe, der damit auch überregional ein positives Image hinterlassen hat. Für die von Elisabeth Fisi und Nadine Zils toll eingestellte Mannschaft spielten: Gina Krämer, Sarah Hoppenheidt, Joelle Fisi, Klara Hemmers, Naemi Bär, Lara Zils, Maren Schuster, Ilka Lang, Alexandra Schuchardt und Antonia Jüch. "Insgesamt eine weitere positive Entwicklung für den Mädchenfußball in Drabenderhöhe", freut sich Jugendleiter Lothar Klein. Für die kommende Saison sind weitere Mädchen der Jahrgänge 1999 bis 2003 herzlich willkommen. Sie können jederzeit beim Training, welches mittwochs von 18:00 Uhr bis 19.30 Uhr und donnerstags von 18:30 bis 20:00 Uhr stattfindet, vorbeikommen.

12.06.2013 - Veranstaltungen/Termine
Colbinger in der artfarm

Am 14. Juni ist die Band Colbinger in der artfarm zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.



Die Band Colbinger ist ein Dreigespann um Frontmann Huey Colbinger, Alex Wicher am Schlagzeug und Peter Bornschein am Bass. Dem Rock verpflichtet, gepaart mit Grunge, Funk und Blues, verfeinert mit der Würze der Südstaaten. Eigene Songs, eigene Texte, erdig, biografisch und durchdringend.

Hueys charismatische Stimme kombiniert sich mit rockiger Akustikgitarre, Bass und Schlagzeug zu einem stimmigen und eigenständigen Stil, der gern mit Bands wie Alice in Chains, Soundgarden, Pearl Jam oder Nirvana verglichen wird.

09.06.2013 - Veranstaltungsbericht
Schulfest: "Achtung, Forscher unterwegs"

Das diesjährige Schulfest am 9. Juni stand ganz im Zeichen der MINIPHÄNOMENTA, die von "kölnmetall" (Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie Köln e.V.) gesponsert wurde.


Foto: Christian Melzer

Zum ersten Mal starteten die Feierlichkeiten um 14 Uhr direkt auf dem Schulhof. Frau Hartig-Hietsch hieß Schüler, Eltern und Gäste willkommen und es ging sofort musikalisch weiter mit dem "Majestic Marsch" von G. F. Händel, gespielt von dem Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe, ihrer Nachwuchsgruppe und dem Schulorchester, unter dem Dirigat von Regine Melzer und Johan Salmen.

Beim traditionellen Schulfestlied "Unsere Schule hat keine Segel", begleitet vom Schulorchester unter der Leitung von Regine Melzer, sangen alle laut und kräftig mit und verbreiteten ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. Ein weiteres Experiment auf musikalischer Ebene war das Zusammenspiel von Schulorchester, Blasorchester und Nachwuchsgruppe: sie spielten das Potpourri "Hits for kids". Eingebettet in dieses Medley war das zweite Schulfestlied: "Der, die, das".

Die Tanz-AG unter der Leitung von Julia Walter tanzte zu dem Lied "On stage" und erntete Applaus von Eltern und Gästen. Dann wurde es spannend, denn es folgte die Präsentation des Klassenwettbewerbes. Aufgabe während der Projektwoche war es, dass die Kinder der einzelnen Klassen sich eine Strategie überlegen sollten, bei der ein rohes Ei von der Feuertreppe ohne zu zerbrechen auf dem Boden ankommen sollte. Kein Ei ging zu Bruch und als Belohnung überreichte Herr Wolff allen Klassen den Forscherpokal.

Für das leibliche Wohl sorgten die Eltern mit Kuchen, Kaffee, Würstchen etc. und einen sehr guten Anklang fand die neue Popcorn-Maschine, die der Förderverein der Grundschule gekauft und gesponsert hat.

Auf der Schulwiese hatten die Kinder Gelegenheit im "Kunterbunten Kinderzelt" zu spielen und sich schminken zu lassen. Es blieb auch noch genügend Zeit, gemeinsam mit den Kindern die Experimentierstationen auszuprobieren.

Eine Bilderserie finden Sie hier...

07.06.2013 - Jugend
Das Kochduell bei der Ev. Jugend Drabenderhöhe

In diesem Frühjahr findet das Kochduell der Wiehler Jugendeinrichtungen statt. Vier Einrichtungen und 4 Menüs gehen an den Start. Jede Einrichtung wird von den anderen bewertet.

Vor 2 Wochen ging bereits das Jugendheim Drabenderhöhe in den Vorlauf. Nun trafen sich 15 Gäste, darunter Jugendliche aus dem Checkpoint Wiehl, dem Kinju Wiehl und dem Jugendheim Drabenderhöhe sowie die Hauptamtlichen dieser Einrichtungen im Ev. Gemeindehaus Drabenderhöhe.



Unter dem Motto „Frühlingsduft liegt in der Luft“ lud die Ev. Jugend Drabenderhöhe zum Essen ein. Zur Begrüßung der Gäste gab es einen leckeren, alkoholfreien Cocktail mit Erdbeeren, der bei den Außentemperaturen von ca. 20 Grad großen Anklang fand.

Nachdem alle in dem frühlingshaften dekorierten kleinen Saal, der in Maigrün und Lilatönen gestaltet war, ihre Plätze gefunden hatten, wurde bei Sonnenschein im Außenbereich ein Kennenlernspiel gespielt. Schließlich verbringen die Anwesenden auch noch die nächsten drei Wochen miteinander, wobei es nur von Vorteil ist, wenn man weiß mit wem man es zu tun hat. Nun war die Küchencrew mit den Vorbereitungen für die Vorspeise fertig. Die Bärlauchcremesuppe und die Garnelenspieße waren ein Genuss. Nach einer längeren Pause und einem kleinen lyrischen Ausflug in die Welt des kleinen Prinzen von Antoine Saint-Exupery ging es mit der Hauptspeise in Form von Schweinemedaillons im Speckmantel, weißem Spargel, selbstgemachter Sauce Hollandaise und Herzoginkartoffeln weiter.



Natürlich gab es auch vegetarische Gaumenfreuden um den Bedürfnissen aller Gäste gerecht zu werden. Eine kurze Verschnauffspause wurde bei Kicker und Billiard spielen im Jugendbereich eingelegt, bevor die Mousse au Chocolate-Törtchen mit Waldbeeren und Vanilleschaum den krönenden Abschluss bildeten.

Zur Verabschiedung der Gäste gab es für jeden eine weiße Rose. Ganz nach dem kleinen Prinzen und dem Leitsatz: „Aber Du darfst nie vergessen, du bist zeitlebens für das verantwortlich was Du dir vertraut gemacht hast. Du bist für deine Rose verantwortlich.“ In diesem Sinne freut sich die Ev. Jugend auf die kommenden Besuche in den anderen Wiehlern Jugendeinrichtungen und noch auf nette Abende in geselliger Runde.

06.06.2013 - Veranstaltungsbericht
Drabenderhöher präsentierten "Ein Jahr im Weinberg" beim Heimattag der Siebenbürger Sachsen

Bis der vielfach besungene "Goldene Siebenbürger Wein" aus dem Krug in das Glas tropft, müssen die Bauern schwer arbeiten. Das zeigte das Singspiel "Ein Jahr im Weinberg", mit dem beim Heimattreffen der Drabenderhöher Honterus-Chor, die Kinder-Volkstanzgruppe sowie die Erwachsenen Tanzgruppe die Gäste zurück nach Siebenbürgen entführten. Genauer gesagt in das Leben der Winzer bis Mitte des vorigen Jahrhunderts.

Die Brauchtumsveranstaltung im Festsaal der Schranne war gut besucht, als Enni Janesch kurz das Stück vorstellte. Es stammt von der Drabenderhöherin Susanne Kräutner. Sie hat noch in Botsch bekannte Lieder in siebenbürgisch-sächsischer Mundart, deutsche Volkslieder, Tänze und Reigen zusammengetragen und so das Brauchtum, das sich um den Weinbau rankt, in einem Singspiel festgehalten.



Um es gleich vorweg zu sagen: Es war eine phantastische Vorstellung. Das sah auch Doris Hutter so, die stellvertretende Bundesvorsitzende, die anschließend sagte: "Ich könnte euch alle küssen für diese Veranstaltung. Wir gehen reich beschenkt nach Hause." Der Chor habe zackig gesungen und super geklungen. Alt und Jung gemeinsam auf der Bühne zu sehen habe einen tollen Eindruck hinterlassen.

Mit dem "Wängertliedchen" von Grete Lienert-Zuitner führte der Chor in das Geschehen ein, leitete über zu "Im Märzen der Bauer" oder "Der Mai ist gekommen". Tanzpaare demonstrierten wie im Frühjahr die vertrockneten Zweige abgeschnitten, Rebpfähle festgemacht und der Boden umgegraben wurde. Im Sommer rückten die Männer den Reben mit Spritzgeräten zu Leibe.

Die schwungvollen Darbietungen der Laiendarsteller sowie die beschwingten Melodien, die der Chor unter Leitung von Regine Melzer erklingen ließ, sprangen auf die Zuschauer über. Bekannte Volksweisen, die Andreas Melzer auf dem Akkordeon begleitete, wurden leise mitgesungen. Manch ein Besucher tupfte sich verstohlen Tränen von der Wange. Typische Ausdrücke aus dem Weinbau in siebenbürgisch sächsischer Mundart erinnerten an die alte Heimat und machten wehmütig. Da ging es um das Stekevijelchen, Stakke gohn, Girte gohn, de Guidescher, dä am sich un de Basem stächt und der Saft trepst aus de Riewen und wid zem Hochzetweng.

Zwischen der Arbeit wurde fröhlich gesungen, getanzt und gefeiert. In einigen Gemeinden gab es einen Weinhüter (hier war es Günter Schuller), der junge Burschen aus den Weinbergen vertrieb, wenn sie reife Trauben naschten. Er kündigte auch die Weinlese an.

Mit Körben auf den Rücken zogen Alt und Jung, Groß und Klein "än de Wänjert" (In den Weinberg) zur Ernte. Dazu tanzte "Heißa Kathreinerle" die Kindervolkstanzgruppe unter Leitung von Christa Brandsch-Böhm über die Bühne. Zum Abschluss ein wunderschönes Bühnenbild: Alle Laiendarsteller sind auf der Bühne, lassen sich selbstgebackenes Brot, Speck und Zwiebeln schmecken. Dazu gibt´s den guten siebenbürgischen Wein, der früher auch als Hochzeitswein auf den Tisch kam. Gerda Gusbeth, Leiterin der Erwachsenen-Tanzgruppe servierte den Gästen in der Schranne ebenfalls Speck und Brot.

"Was gibt uns Lebensmut und Kraft, das ist der goldene Wein. O goldner Siebenbürger Wein, der Sachsen Stolz und Ehr..." jubilierten die Sängerinnen und Sänger über den Saft der Reben, die einst vom Rhein nach Siebenbürgen mitgenommen worden waren.



Am Ende des Stücks standen die Zuschauer auf, applaudierten begeistert und forderten Zugaben. Diese gab der Honterus-Chor mit dem Drabenderhöher "Heimatlied" von Michael Hartig, das zu einer Art Hymne geworden ist.

Ursula Schenker

05.06.2013 - Veranstaltungsbericht
Ausstellung "Auf Heimatsuche - 60 Jahre Kohleaktion"

Die Drabenderhöher Kreisvorsitzende Enni Janesch eröffnete Pfingstsamstag im Kunstgewölbe des Spitalhofs in Dinkelsbühl die Ausstellung "Auf Heimatsuche - 60 Jahre Kohleaktion". Bevor Janesch nach Drabenderhöhe kam, wohnte sie in Oberhausen. Vor zahlreichen Zuschauern erinnerte sie an den September 1944, wo Teile von Nord- und Südsiebenbürgen evakuiert wurden und rund 35 000 Siebenbürger Sachsen aus 40 Gemeinden vor der anrückenden Roten Armee flüchteten. Zurück blieben Haus und Hof, Handwerks- und Industriebetriebe sowie Gemeinschaftseinrichtungen.



Nach entbehrungsreichen Wochen erreichten die Trecks Anfang November die Grenze zu Österreich. Die Flüchtlinge werden meistens nach dörflichen Gemeinschaften in Österreich und ins Sudetenland verteilt. Nach dem Krieg kommen die Männer dazu, die in Österreich in amerikanische Gefangenschaft geraten sind. Die 1945 aus Siebenbürgen nach Russland deportierten Frauen und Männer, die Krankheitsbedingt nach Ostdeutschland entlassen werden, kommen als dritte Gruppe dazu. Staaten- und rechtlos, so Janesch in ihrer Einführung, leben alle in Barackenlagern. Arbeitsplätze gibt es nur als Tagelöhner bei Land- und forstwirtschaftlichen Betrieben. Westliche Staaten wie Luxemburg und Frankreich lehnen ebenso die Aufnahme ab, wie nord- und südamerikanische Regierungen. Im Oktober 1951 beschließt der "Hundertausschuss" der Landsmannschaft in Völklabruck einstimmig mit Westdeutschen Regierungssstellen in Verbindung zu treten, mit dem Ziel einer Umsiedlung in die Bundesrepublik. Der aus Sächsisch-Reen stammende Rechtsanwalt Dr. Eduard Keintzel und der ehemalige Generaldechant Dr. Carl Molitoris werden beauftragt die Gespräche zu führen. Nach zähen Verhandlungen mit der Bundesregierung und dem Land NRW gelingt es Keintzel mit Bergwerksgesellschaften im Ruhrgebiet in Verbindung zu treten. Im Kohlebergbau werden Arbeitskräfte gesucht, weil "Deutsche Wirtschaft heißt Deutsche Kohle".

Die Errichtung dreier Siedlungen wird in Aussicht gestellt. Rund 11000 Personen melden sich und werden in einer Umsiedlungsliste geführt. Jeder einzelne Bewerber muss einer Überprüfung durch das Bundesministerium für die Einreisegenehmigung stand halten. Am 17. März 1953 trifft der erste Sammeltransport im Ruhrgebiet ein. Aus siebenbürgischen Bauern (70 % der Bewerber), Handwerkern, Kaufleuten, Lehrern und Pfarrer werden Kumpel. Sie arbeiten im Pütt, werden Knappen oder Hauer, Jüngere sogar Steiger. Das Geleucht (die Lampe) auf der Stirn wird zum Erkennungszeichen. Begriffe wie Schacht, Förderkorb, Gezähe (Werkzeug), Bewetterung, Flöz, Streb, Waschkaue und Abraum gehören zum täglichen Vokabular. Die Arbeit unter Tage ist ungewohnt und hart, aber die Siebenbürger zeichnen sich durch Fleiß, Zuverlässigkeit und Ausdauer aus. Als die Familien in die von den Bergwerksgesellschaften erstellten Siedlungen in Herten-Langenbochum, Oberhausen-Osterfeld und in Setterich bei Aachen einziehen, wohnen sie in den damals modernsten Bergarbeitersiedlungen.

In ihrem unsichtbaren Gepäck haben die Neusiedler ihre Kultur und ihr Brauchtum aus Siebenbürgen mitgebracht. Straßen erhalten Namen siebenbürgischer Städte und Persönlichkeiten, Gemeinschaftseinrichtungen werden gebaut. Es werden Kreisgruppen der Landsmannschaft und Kulturgruppen gegründet, wie Blaskapellen, Chöre, Frauenvereine, Jugend- und Volkstanzgruppen. In den drei Siedlungen entsteht aktives Gemeinschaftsleben. Es folgen 1955 die Übergabe der Staatsbürgerschaft und kurz danach die Erlangung der Vertriebeneneigenschaft und des Lastenausgleichs. Der Bundesvorstand der Landsmannschaft stand 1951/52 der Umsiedlung aus Österreich noch kritisch gegenüber, hatte von der "Kohleaktion" entschieden abgeraten. 1953 bahnten sich Verbindungen zum damals noch kleinen Landesverband NRW an, von dem in den folgenden Jahren wichtige Impulse ausgehen und der eine der stärksten Stützen der Landsmannschaft in Deutschland wird.

Die Übernahme der Patenschaft durch das Land NRW im Mai 1957 ist ein wichtiges Ereignis für die Siebenbürger Sachsen. Sie gewinnen politischen und auch geistigen Rückhalt, können sich Jahrzehnte über großzügige Förderungen freuen. Die positiven Erfahrungen in den Bergwerkssiedlungen bewirken, dass weitere Siedlungsvorhaben angedacht werden. Der Landesvorstand, allen voran Robert Gassner, sucht nach geeigneten Orten im ländlichen Raum. Nach längerer Suche findet man in Drabenderhöhe einen geeigneten Platz. Erste Kontakte finden 1961 statt, im Dezember 1964 zieht die erste Familie ein und am 17. Juni 1966 sagt Robert Gassner, der "Vater der Siedlung" bei der Einweihungsfeier "Wir sind daheim". Es entstand eine Siedlung für 1500 Siebenbürger Sachsen mit Gemeinschaftsbauten wie Kulturhaus, Alten- und Pflegeheim, Kindergarten. Heute leben (nach fünfmaliger Erweiterung) knapp 3000 Siebenbürger Sachsen aus 200 Ortschaften Siebenbürgens in der größten Siedlung. Heute - 60 Jahre nach der "Kohleaktion", so Janesch, könne man sagen: Die Integration der Siebenbürger Sachsen in NRW ist gelungen. Es gilt Dank zu sagen den Großeltern und Eltern, die den beschwerlichen Anfang nicht gescheut haben. Ein besonderer Dank gelte aber auch dem Patenland, ohne dessen Unterstützung diese Entwicklung nicht möglich gewesen wäre. Aus dem Dank erwachse die Verpflichtung, das mitgebrachte kulturelle Erbe weiter zu bewahren und zu pflegen. "Härr hälf, dass es noch lange gelingt!" und mit dem Bergmannsgruß "Glück auf" schloß Enni Janesch die Einführung in die Ausstellung.

Enni Janesch/Ursula Schenker

04.06.2013 - Veranstaltungsbericht
Drabenderhöher Gruppen gestalteten den Heimattag der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl mit

Mit der "Festmusik" von Richard Wagner eröffneten das Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe unter Leitung von Johann Salmen im Festsaal der Schranne das Heimattreffen der Siebenbürger Sachsen, das alljährlich in Dinkelsbühl stattfindet. Neben dem Blasorchester gestalteten Honterus-Chor, Kinder-Volkstanzgruppe und die Erwachsenen-Tanzgruppe das Pfingstwochenende mit, das durch Brauchtumsveranstaltung, Podiumsdiskussionen, Ausstellungen und Liederabende bereichert wurde.

Großer Anziehungspunkt war - wie immer - die Verkaufsausstellung des Siebenbürgisch-Deutschen Heimatwerks aus Drabenderhöhe. Für Uta Beckesch und ihre Mitstreiterinnen gab es alle Hände voll zu tun. "Dinkelsbühl sind Tage voller Stress", so Beckesch, die ebenso wie Edith Foith seit 25 Jahren ehrenamtlich für das Heimatwerk arbeitet. Tatkräftig unterstützt werden sie dabei seit einigen Jahren von Ditta Janesch und Kathi Drotloff. Ein Blick in das katholische Pfarrhaus zeigt: Hier stehen die Besucher in Dreier-Reihen vor dem Verkaufsstand, möchten nicht nur kaufen sondern auch beraten werden.


Jacqueline Melzer aus Drabenderhöhe bei der Veranstaltung "Unser Nachwuchs präsentiert sich"

"Wir haben uns eingebracht und vorbildlich eingelebt, ohne unsere Kultur zu vergessen", betonte zu Beginn des Festakts in seiner Begrüßung Rainer Lehni, Vorsitzender der Landesgruppe NRW, die Mitausrichter des Heimattreffen war. Das Motto "Wir gehören dazu - Dank und Verpflichtung" sollte an das vor 60 Jahren in Kraft getretene Bundesvertriebenengesetz erinnern. Die Jugend sei Garant für die Zukunft, so Lehni, dessen Dank an die Landesregierung ging, die die größte Stütze beim Bau der Siedlung in Drabenderhöhe Mitte der 60iger Jahre gewesen sei. Sein besonderer Gruß galt unter anderem Dr. Christoph Hammer, Oberbürgermeister der Stadt Dinkelsbühl und Zülfiye Kaykin, Staatssekretärin beim Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW.

Anfangs seien ihm die Siebenbürger Sachsen relativ fremd gewesen, betonte Bürgermeister Hammer in seinen Grußworten, der zum zehnten Mal das Pfingstreffen begleitete. Besuche in Schäßburg hätten geholfen Vergangenheit und Mentalität der Menschen zu begreifen. Sie hätten nicht nur großes Kulturgut mitgebracht sondern auch wesentlich zur wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland beigetragen. Die Geschichte müsse lehren, jetzt und in Zukunft das richtige zu tun. Hammer drückte seine Freude über die Begegnungen und Gespräche aus, "es liegt ein Brummen in der ganzen Stadt".



Staatssekretärin Kaykin überbrachte Grüße vom Patenland NRW und deren Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Sie zeigte sich stolz darüber, dass Nordrhein-Westfalen das Heimattreffen mit ausrichte und zitierte aus einem Lied von Peter Maffay: "Auf dem Weg zu mir" unter anderem die Worte: "Ich stehe wieder auf, auch wenn ich am Boden bin." Das sei eine harmlose Beschreibung dessen, was den Siebenbürger Sachsen widerfahren sei, meinte Kaykin und erinnerte an Flucht, Vertreibung und Unterdrückung verbunden mit Repressalien. "Wer blieb, verlor seinen Besitz." Vertreibung und Entrechtung waren und seien Unrecht, so Kaykin. Sie bescheinigte den Siebenbürgern einen großen Beitrag zum Wiederaufbau des zerstörten Deutschlands geleistet zu haben. Respekt habe sie davor, dass die Siebenbürger trotz allen Leids an der Aussöhnung Europas mitgewirkt hätten und ein Beispiel dafür seien, dass Integration gelinge ohne Traditionen aufzugeben.

"Wir Siebenbürger Sachsen haben dazu beigetragen, grenzüberschreitende Freundschaften zu schließen", betonte Dr. Bernd Fabritius, Bundesvorsitzender Verband der Siebenbürger Sachsen, als er Teodor Ovidiu Cretu, Bürgermeister aus Bistritz auf die Bühne bat. Er zeichnete Cretu mit der höchsten Auszeichnung des Verbandes aus, mit dem "Goldenen Ehrenwappen". Die Auszeichnung geschehe in dankbarer Anerkennung für seinen Umgang mit den Siebenbürger Sachsen und seinen Einsatz beim Wiederaufbau der abgebrannten Bistritzer Kirche. Cretu drückte seine Freude über die Ehre aus, die er als Bürgermeister einer rumänischen Stadt erhalten habe. Er sehe es als Pflicht an, das Kulturerbe der Siebenbürger Sachsen zu erhalten. Den Brand in der Kirche habe er als "Ohrfeige von oben" gesehen. Danach hätte man die Kräfte gebündelt und das wieder hergestellt, was durch den Brand zerstört worden sei. "Die Bistritzer haben begriffen, was sie hätten verlieren können". - Und "Wir wollen, dass die Stadt wieder so aussieht, wie es früher mal war."



Während das Blasorchester im Festzelt und vor der Schranne Tausende von Menschen mit ihrer Musik unterhielt, präsentierte sich der Honterus-Chor unter Leitung von Regine Melzer noch mit dem Singspiel "Ein Jahr im Weinberg". Außerdem gestaltete der Chor am Sonntag in der St. Pauls-Kirche gemeinsam mit dem Stephan-Ludwig-Roth-Chor aus Setterich den Pfingstgottesdienst, der feierlich mit einem Kanon zur Jahreslosung eröffnet wurde: "Wir haben hier keine bleibende Stadt". Die Predigt hielt Dr. Daniel Zikeli, Bischofsvikar EKR.

Bei strahlendem Sonnenschein präsentierten sich vormittags vor der Schranne die Volkstanzgruppen der Siebenbürgischen Jugend Deutschlands aufs Feinste. "Aus Tradition und Liebe zum Tanz" hieß die Veranstaltung, die deutlich machte, wie viele junge Menschen ihr Herz dem Volkstanz geöffnet haben. In ihren siebenbürgischen Trachten waren die Tänzer im Alter von drei bis 70 Jahren eine Augenweide für das Publikum und wurden für ihre Darbietungen mit viel Beifall belohnt.



Höhepunkt des Begegnungsfestes war natürlich am Nachmittag der große Festzug, an dem rund 2000 Menschen in siebenbürgischen Trachten teilnahmen. Angeführt von der Dinkelsbühler Knabenkapelle zog ein farbenfroher und prächtiger Zug an Tausenden von Besuchern vorbei, die immer wieder applaudierten. Bistritz Bürgermeister Cretu marschierte in siebenbürgischer Tracht an der Seite von Dr. Hans Franchy aus Drabenderhöhe beim Umzug mit. Prominentester Zuschauer war unter anderem Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und Rumäniens Außenminister Titus Corlatean sowie die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach.



Kaum waren die letzten Teilnehmer des Festzugs an den Tribünen vor der Schranne vorbeigelaufen, setzte heftiger Regen ein, so dass die Festredner ihre geplanten Reden kurz hielten. Seehofer: "Bei diesem Wetter hör ich bald auf", dankte allen Gruppen und Teilnehmern für "diesen wunderschönen Festzug". - "So was gibt es nur in Bayern". Für September planen die Bayern einen Gedenktag für Heimatvertriebene, so Seehofer, denn "das, was Ihnen widerfahren ist, das darf sich nie mehr wiederholen". Dr. Bernd Fabritius ernannte Seehofer zum Ehrensiebenbürger und überreichte ihm eine gestickte siebenbürgische Krawatte.



Titus Corlatean, Rumäniens Außenminister, drückte seine Hochachtung vor der Gemeinschaft und Leistung der Siebenbürger Sachsen aus. "Die Siebenbürger Sachsen sind und waren Brücken zwischen unseren beiden Ländern", betonte Corlatean, der versprach, das Erbe der Siebenbürger zu pflegen, damit es erhalten bleibe.

Ursula Schenker


03.06.2013 - Veranstaltungen/Termine
Grundschule Drabenderhöhe: Schulfest

Das diesjähriges Schulfest der Drabenderhöher Grundschule steht unter dem Motto "Achtung: Forscher unterwegs" und findet am Sonntag, dem 9. Juni 2013 statt.



Laut Schulkonferenzbeschluss erhält es in diesem Jahr als Familienexperimentiertag einen neuen Verlauf. Start des Programms: 14.00 Uhr auf dem Schulhof. Nach den musischen und tänzerischen Darbietungen (Schulorchester, Schulchor, Tanz-AG, Blasorchester, Siebenbürgen-Drabenderhöhe, Jugendorchester) präsentieren die Kinder der einzelnen Klassen die Ergebnisse eines Schulwettbewerbs.

Anschließend öffnen sich die Pforten der MINIPHÄNOMENTA, die von der kölnmetall (Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie Köln e.V.) und der Universität Flensburg gefördert wird.

Dem Schulfest geht in diesem Schuljahr eine Projektwoche, 3. bis 7. Juni 2013, voraus, die auch unter dem oben genannten Motto steht. Hierbei erhalten die Kinder die Gelegenheit an 28 Experimentierstationen der MINIPHÄNOMENTA dem Ziel des Bildungsauftrages entsprechend "Naturgesetze hautnah und mit allen Sinnen wahrzunehmen".

03.06.2013 - Veranstaltungen/Termine
„Millpond Moon“ in der artfarm

Am 7. Juni sind „Millpond Moon“ in der artfarm Drabenderhöhe zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.



„Millpond Moon“ ist ein Sänger- und Songwriter-Duo aus Norwegen, bestehend aus Rune Hauge und Kjersti Misje. Gespielt wird akustischer Folk, bei dem vor allem die Gesangsharmonien herausragen, dazu eigene Songs und eine Auswahl an Coverversionen, beispielsweise von Bob Dylan oder Townes Van Zandt.

02.06.2013 - Sport
Pfingstjugendfußballturnier des BV 09 Drabenderhöhe

Auch in diesem Jahr veranstaltete die Jugendfußballabteilung des BV 09 Drabenderhöhe ihr traditionelles Pfingstturnier. Ausgetragen wurden Turniere von der F-Jugend bis zur C-Jugend.

Bei der F-Jugend konnte der SSV Marienheide den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Zweiter wurde der TuS Elsenroth vor der Mannschaft des BV 09 Drabenderhöhe. Bei der E-Jugend konnte der einheimische BV 09 seinen Titel vom letzten Jahr erfolgreich verteidigen. Zweiter wurde der Bröltaler SC vor dem FV Wiehl. Bei der D-Jugend siegte der SV Frömmersbach vor dem BV 09 Drabenderhöhe und der Mannschaft von Inter 96 Berg.Gladbach. Sieger bei dem abschliessenden C-Jugend-Turnier wurde der BV 09 Drabenderhöhe vor dem SC 27 Berg. Gladbach und der Mannschaft von Wildbergerhütte/Odenspiel.

Jugendleiter Lothar Klein: "Die Jugendfußballabteilung bedankt sich bei allen teilnehmenden Mannschaften für den fairen Verlauf und die Teilnahme sowie allen Helfern, die zum Gelingen des Turniers beigetragen haben."

01.06.2013 - Veranstaltungsbericht
„Macarenas“ erreichen beim „Internationalen Deutschen Turnfest“ das Bundesfinale der besten Acht

Im Februar konnte sich die Turn- und Akrobatik-Tanzgruppe des BV 09 Drabenderhöhe/TSV Much bei der 2. Rheinischen Turnshow in Bad Honnef mit ihren „1000 Händen Buddhas“ gleich für 2 Bundesfinals qualifizieren. Die beiden Finals „Rendezvous der Besten“ und „Tuju-Stars“ fanden nun im Rahmen des „Internationalen Deutschen Turnfestes“ in Ludwigshafen statt.



Das Deutsche Turnfest findet alle 4 Jahre statt und ist mit 70.000 Aktiven (2013) das größte Breiten- und Wettkampfsportfest der Welt. Austragungsort war in diesem Jahr vom 18.05. – 25.05. die Metropolregion Rhein-Neckar mit den Turnfestzentren Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg.

Voller Vorfreude fuhren die 16 Turnerinnen der beiden Vereine zum Turnfest, wo sie in Schwetzingen, gemeinsam mit weiteren Vereinen des Turnverbands Aggertal-Oberberg, in einer Schule untergebracht wurden. Betreut wurde die Gruppe von ihrer Trainerin Martina Friedemann und der TSV Abteilungsleiterin Marion Kremers. Zur Unterstützung waren zusätzlich noch einige Eltern angereist.



„Rendezvous der Besten“

Im Finale des Show-Wettbewerbs „Rendezvous der Besten“ in Ludwigshafen traten die 44 qualifizierten Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet an. Die besten 15 Gruppen erhielten das Prädikat „DTB Showgruppe“, als beste „Showgruppen Deutschlands“ und gestalteten die Abschluss-Gala „Rendezvous der Besten“ in der SAP-Arena Mannheim. Die „Macarenas“ zeigten hier eine gelungene Vorführung, landeten allerdings aufgrund der überragenden Darbietungen der anderen Gruppen im hinteren Bereich des Feldes.

„Tuju-Stars“

Einen Tag später stand an gleicher Stelle das Bundesfinale „Tuju-Stars“ auf dem Programm. Hier treffen sich einmal im Jahr die besten Show-Gruppen der Deutschen Turnerjugend zum großen Finale. 18 Gruppen traten an und zeigten zunächst im Halbfinale ihre anspruchsvollen und kreativen Showtänze. Die „Macarenas“ zeigten eine tolle Vorstellung und überzeugten an diesem Tag Jury und Publikum mit ihren Tanz- und Akrobatikelementen, den fantasievollen Kostümen und der anspruchsvollen Choreographie. So konnten sich die Turnerinnen gegen 10 Gruppen durchsetzten und das Finale der besten Acht erreichen, wo sie noch einmal ihr Bestes gaben. Zu den besten 3 Showgruppen Deutschlands gekürt wurden schließlich die TSG Hatten-Sandkrug, gefolgt vom Oldenburger Turnverbund und dem Werler TV. Die Platzierungen 4-8 wurden nicht einzeln bekannt gegeben.

Die erfolgreiche Teilnahme am „Internationalen Deutschen Turnfest“ war für die Turnerinnen des BV 09 Drabenderhöhe und TSV Much ein unvergessliches Erlebnis und Bestätigung ihres Könnens. „Das Turnfest ist ein Spiegelbild der großartigen Leistungsfähigkeit der Vereine: Es ist die Champions League des Vereinssports“, so Rainer Brechtken, der Präsident des Deutschen Turner-Bundes auf der Bilanzpressekonferenz in Mannheim. Die großartige Atmosphäre, Stimmung und Gemeinschaft in Ludwigshafen ist für die Gruppe gleichzeitig Motivation weiterzumachen und sich mit Spaß und Freude auf die kommenden Wettbewerbe vorzubereiten.

Die „Macarenas“ danken ihrer Trainerin Martina Friedemann, ihren Vereinen, dem Turnverband Aggertal-Oberberg und allen, die mit ihrer Unterstützung zu diesem Erfolg beigetragen haben. (hs)

31.05.2013 - Sport
Tennis: 1. Herren des TC 77 starten mit einem Sieg in die Saison

Die 1. Herren-Mannschaft aus Drabenderhöhe gewinnt ihr Auftaktspiel in der Gruppe G der 2. Verbandsliga beim PTSV Aachen mit 6:3.

So siegten Matthias Haselier an 1 spielend mit 6:4, 7:6, Arne Dohmgoergen an drei mit 6:2, 6:2, Rafael Niedung mit 6:3, 7:6 an vier und Marc Schlösser an Position 6 mit 6:0, 5:7 und 10:6. Mannschaftsführer Uwe Fleischer musste sich an Position 2 hingegen knapp mit 6:4, 2:6, 5:10 und der an Position 5 angetretene Benjamin Felske mit 4:6, 4:6 geschlagen geben, so dass es nach den ausgetragenen Einzelbegegnungen 4:2 für die Höher Tenniscracks hieß. Ein Sieg fehlte folglich in den 3 Doppelspielen zum Gesamtsieg und so entschied sich die Mannschaft für eine 7er Aufstellung.

Die erste Doppelpaarung hieß demnach Fleischer/Felske (2/5), die zweite Haselier/Schlösser (1/6) und die dritte Dohmgoergen/Niedung (3/4). Da sich der ersatzgeschwächte Gegner, der auf die nominelle 2 und 4 verzichten musste auch auf die 7er Aufstellung entschied, waren spannende Begegnungen zu erwarten. Fleischer/Felske verloren mit 6:4 2:6 4:10. Da jedoch Haselier/Schlösser mit 6:2 6:3 und Dohngoegen/Niedung mit 6:2 6:7 gewannen, hieß das erfreuliche Resultat 6:3 für die Höher, für die sich die weite Anreise nach Aachen somit gelohnt hatte.

Die Herren 40-1, 40-2 sowie die Herren 55 bestritten jeweils bereits ihr 2. Medenspiel. Glücklos agierten die H40-1 in der 1. Bezirksliga. Das Auftaktspiel beim TV-Blau-Weiss Aegidienberg ging knapp mit 4:5 und das Heimspiel gegen den Absteiger aus der 2. Verbandsliga TC Lohmar ersatzgeschwächt mit 2:7 verloren. Die Herren 55, die in der Gruppe B der 1. Bezirksliga antreten, verloren ebenfalls Ihr Auftaktspiel gegen Overath knapp mit 4:5.

Durch die Match-Punkte von Rainer Braumann an 1, Herbert Breuer, Max Angerer und Johann Fleischer an 4,5 und 6 sowie den Sieg von Eckert/Angerer, die das 3. Doppel bestritten, konnte jedoch das Auswärtsspiel beim TV Ruppichteroth mit 5:4 gewonnen werden. Die Herren 40-2, die in der 2. Kreisliga um Punkt, Satz und Sieg spielen, verloren die Spiele beim TC Haus Rott und TG GW Voiswinkel, so dass die Truppe nun auf einen Heimsieg hofft. Die Spiele der Damen 40 und der 2. Herrn mussten leider witterungsbedingt abgesagt werden.

31.05.2013 - Aktuelles
Hans Otto Tittes: Weichenstellung

Hans Otto Tittes Zum heutigen Welt-Nichtrauchertag hier ein paar Zeilen von Hans Otto Tittes:

Weichenstellung
von Hans Otto Tittes

So mancher hat das Rauchen erst
als Sterbenskranker aufgelassen,
nachdem er hatte "zugeteert"
die meisten seiner Lungengassen.

Bis dahin hieß es: "Schaff' ich nicht!"
Das Thema blieb für ihn tabu,
egal wo angesiedelt er
war auf der Skala des IQ.

Nun, dies Problem hat der gar nicht,
der alt wird ohne "Teerbefund",
weil er beizeiten schon besiegt
hat seinen innern Schweinehund!

30.05.2013 - Veranstaltungen/Termine
Annina Struve & Hugoonion in der artfarm

Am 31. Mai sind Annina Struve & Hugoonion in der artfarm Drabenderhöhe zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.



Annina Struve singt und spielt straight und trotzdem gefühlvoll Gitarre, Markus "Hugo" Schröder am Bass macht einfach Spaß und Mario "Zwiebel" Zielenbach groovt und groovt und groovt.

Eine Mischung aus Funk, Rock, Latin, Jazz, Blues und Soul, tolle Songs mit eingängigen Melodien, Mitsingrefrains, jede Menge Raum für Improvisationen und einfach viel Spaß am Spiel machen Annina Struve & Hugoonion zu einem hörenswerten Live-Act.

30.05.2013 - Veranstaltungsbericht
Das Musical "Der Regenbogenfisch" faszinierte kleine und große Zuschauer

Am 28. und 29. Mai führten die "Drabenderhöher Spatzen", die Chor-AG, die Theater-AG und das Schulorchesters der GGS Drabenderhöhe das Musical "Der Regenbogenfisch" unter der Leitung von Regine und Ingrid Melzer im Jugendheim Drabenderhöhe auf.


Foto: Christian Melzer

Der Regenbogenfisch ist der schönste Fisch im Meer und möchte mit den anderen Meeresbewohnern nichts zu tun haben. Kein Wunder, dass diese sich nun ihrerseits von ihm abwenden und der Regenbogenfisch einsam seine Bahnen durchs Wasser ziehen muss.

Wie die Geschichte weitergeht, präsentierten über 70 Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren auf der Bühne des Jugendheims und zeigten dabei ihre Begeisterung und ihr Talent beim Singen, Musizieren und Vortragen. An den beiden Aufführungstagen besetzten jeweils andere Kinder die Solo-Rollen.

Den zahlreichen Zuschauern bot sich ein farbenprächtiges Bild dank der herrlich bunten Fischkostüme - gebastelt von den Klassen 2a und 2b unter der Regie von Frau Sieckmann - und des phantasievoll gestalteten Bühnenbilds, das die Zuschauer in die blauen Fluten des Meeres entführte.

Die Zuschauer erlebten die lehrreiche Wandlung des Regenbogenfischs, der nicht nur seine Glitzerschuppen verschenkt und darin sein Glück findet, sondern der sich schließlich auch erfolgreich für den kleinen Fisch einsetzt, "der hier nicht geboren" ist und doch so gern dazu gehören möchte.

Die rundum gelungene Aufführung faszinierte kleine und große Zuschauer gleichermaßen und so gab es an beiden Aufführungstagen am Ende reichlich Beifall und natürlich die geforderte Zugabe: Den "Meereswasser Rock-Rock".

Helén Manstedten-Barke

Eine Bilderserie finden Sie hier...

28.05.2013 - Veranstaltungen/Termine
Feuerwehr Drabenderhöhe: 4. Drabenderhöher Open-Air

Am 1. und 2. Juni veranstaltet die Feuerwehr Drabenderhöhe das 4. Drabenderhöher Open-Air. Gefeiert wird auf dem "alten Schulplatz" oberhalb des Feuerwehrhauses.



Das Fest beginnt am Samstag ab 18.00 Uhr. Für musikalische Unterhaltung und gute Laune am Samstagabend sorgen die Bands "W.A.T.?", "Monkey Men" und “Superthousand“. Wie im Vorjahr bietet die Cocktailbar wieder jede Menge Abwechslung mit fruchtigen und erfrischenden Getränken.

Am Sonntag werden die Gäste von den "Höher Straßenmusikanten" unterhalten. Der Frühschoppen startet ab 11.00 Uhr und wird nach Kaffee und Kuchen gegen 18.00 Uhr gemütlich ausklingen.

Die kleinen Gäste können sich auf eine abwechslungsreiche und interessante Kinderbelustigung mit dem "buntem Zelt" freuen. Für das leibliche Wohl ist über das gesamte Wochenende bestens gesorgt. An beiden Tagen ist der Eintritt frei.

25.05.2013 - Veranstaltungen/Termine
Musical „Der Regenbogenfisch“ im Jugendheim Drabenderhöhe

Am 28. und 29. Mai, jeweils um 17.00 Uhr, kann man im Jugendheim Drabenderhöhe das Musical „Der Regenbogenfisch“ der „Drabenderhöher Spatzen“, der Chor-AG, der Theater-AG und des Schulorchesters der GGS Drabenderhöhe sehen. Die Leitung haben Regine und Ingrid Melzer.



Frau Regine Melzer, Dozentin der Musikschule der Homburgischen Gemeinden, und Frau Ingrid Melzer, Lehrerin an der Drabenderhöher Grundschule und Leiterin der Theater-AG, erarbeiteten gemeinsam mit den Drabenderhöher Spatzen, den Kindern der Theater-AG, dem Grundschulchor und dem Orchester der Schule das Musical "Der Regenbogenfisch".

Der Eintritt ist frei! Zur Deckung der Kosten wird um freiwillige Spenden gebeten!

23.05.2013 - Veranstaltungen/Termine
„Haller“ in der artfarm

Am 24. Mai ist die Band „Haller“ in der artfarm Drabenderhöhe zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.



„Haller“ ist eine Band, die es sich nicht zur Aufgabe gemacht hat, das Publikum mit schwermütiger Singer-Songwriter-Musik zum Schweigen zu verbannen und jeglichen Spielspaß mit Cajon und „Bitte möglichst leise“ zu vergraulen.

Genau so wenig hat die Band um den charismatischen Kahlkopf und notorischen Hutträger das Ziel, möglichst belanglose und gefällige Popmusik aufs Parkett zu bringen.

„Haller“ ist ein Trio aus Mannheim, das einen poppigen Alternativesound und ehrliche Kurzgeschichten in einfach gute deutschsprachige Songs verpackt.

Die kratzige Stimme des Frontmannes und seinen Mannen an Drums und Bass lässt das Publikum gleichermaßen abgehen und gebannt zuhören.

22.05.2013 - Veranstaltungen/Termine
CDU Wiehl veranstaltet Workshop: Drabenderhöhe hat Zukunft

CDU-Fraktion und CDU-Stadtverband laden am 26. Mai von 14.00 bis 18.00 Uhr ins Kulturhaus Drabenderhöhe-Siebenbürgen zum zweiten Teil der Drabenderhöher Zukunftswerkstatt ein. Hauptthemen wurden bei der sehr gut besuchten Auftaktveranstaltung bereits zusammengetragen. Diese und weitere Themenfelder werden nun in einem Workshop konkretisiert. Ziel ist es, Drabenderhöhe zukunftsfähig zu machen, ein Anliegen der Bürger und der Politik gleichermaßen. Eingeladen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger aus Drabenderhöhe.

20.05.2013 - Aktuelles
Neue Schutzkleidung für Drabenderhöher Feuerwehrleute

Die Feuerwehr der Stadt Wiehl hat für die rund 200 aktiven Feuerwehrleute eine der modernsten Schutzkleidungen eingeführt. So sind auch alle Angehörigen der Löschgruppe Drabenderhöhe eingekleidet worden. Eins der auffälligsten Merkmale ist die neue Farbe.



Bis jetzt konnte man die Feuerwehrleute an schwarzen Uniformen erkennen. Die neue Grundfarbe ist nun braun, dadurch lassen sich Verunreinigungen durch Ruß oder Öl leichter erkennen und eine Kontaminationsverschleppung kann schneller erkannt werden.

Die Jacken und Hosen für die Atemschutzgeräteträger enthalten zusätzlich noch weitere Details zur Verbesserung der Sicherheit. So gibt es im Nackenbereich eine Trageschlaufe, damit bei einem Atemschutzotfall ein Crash-Rettung leichter durch zu führen ist. Im Brustbereich ist eine Rettungsschlaufe mit Karabiner integriert die eine Sicherung oder Eigenrettung durch Abseilen ermöglicht.

Gegenüber der bislang eingesetzen Uniform ist die Schutzwirkung und der Tragekomfort deutlich verbessert worden. So sind die neuen Jacken rund 20% leichter als bisher.

17.05.2013 - Aktuelles
Geplante Windkraftanlagen stoßen auf Kritik

Die geplanten Windkraftanlagen am Ortsrand von Drabenderhöhe scheinen die Drabenderhöher Bürger zu spalten. Während sich anfangs auf der Drabenderhöher Facebookseite (siehe hier) noch viele eher positiv bezüglich Windkraftanlagen äußerten, hört man nun - nachdem weitere Details bekannt wurden - immer lauter werdende Kritik an dem Plan der Gemeinde Nümbrecht.

Dipl.-Kfm. Wolfgang Feige aus Büddelhagen schrieb uns folgenden Leserbrief:

Die Gemeinde Nümbrecht plant - weit genug vom eigenen Ortskern entfernt und für keinen Nümbrechter unmittelbar ansichtig - drei gigantische, 200 Meter hohe Windkraftanlagen am Ortsrand von Drabenderhöhe! Zwei Anlagen sollen zwischen Drabenderhöhe und Oberstaffelbach an der Einmündung Richtung Oberbech entstehen, die dritte Anlage 100 Meter vom Jacobsweg entfernt genau in der Mitte zwischen dem kleinen Ort Krahm und dem Ortsrand von Drabenderhöhe beim Restaurant Tafelhaus.

Drabenderhöhe und Hillerscheid werden also direkt auf die etwa 600 Meter entfernten, zukünftigen Anlagen sehen. Die Informationspolitik von Nümbrecht ist offensichtlich darauf aus die Anlagen ohne großen Widerstand "durch die kalte Küche" zu erstellen, die Bürger erst dann zu informieren wenn alles bereits in Sack und Tüchern ist.

Bis heute gibt es z.B. keine offizielle Information seitens der Gemeinde, wo genau die Anlagen stehen werden. Das ist Mauscheltaktik und bei der Größe und weitreichenden Konsequenz dieses gigantischen Projekts für alle Bürger der umliegenden Gemeinden einfach skandalös!

Die Anlagen sind absolut gigantisch, etwa sieben Mal so hoch wie die Drabenderhöher Kirche und von jedem Platz, von jedem Haus aus und von jedem Garten aus als absolut dominierender zukünftiger Landschaftsbestandteil zu sehen. Sie überragen die Baumgrenze um etwa 170 Meter und werden zukünftig das Landschaftsbild von Drabenderhöhe entscheidend verändern.

Nachts werden sie mit roten, blinkenden Warnleuchten jeden daran erinnern, dass wir etwas verloren haben und es dann kaum noch möglich sein wird, diese Monster los zu werden.

Bei Westwind wird es kaum ein Haus in Drabenderhöhe geben, von dem diese Giganten nicht auch noch zu hören sind. Bei jeder Umdrehung ein Fauchen oder Zischen: immer, tags, nachts, samstags, sonntags.

Die Nutzung von Windenergie ist zweifellos ein angesagtes Thema aber sie muß naturverträglich sein, mit Augenmaß geschehen und nur geeignete Standorte, die von einer Mehrheit der Bürger akzeptiert werden, können hier zu einem langfristigen Konsens führen. Hier allerdings ist jedes Augenmaß verloren gegangen. Die halb so große und nicht kostendeckend arbeitende Windkraftanlage am Dorfrand von Marienberghausen, bei Windhausen, hat nicht zur Konsequenz geführt auf solche Anlagen in unserer nicht windreichen Gegend zu verzichten, sondern einfach die Höhe in gigantische 200 Meter zu schrauben, weil da ja wohl immer genug Wind herrscht.

Der Bürgerwille, das Landschaftsbild, die Umweltverträglichkeit spielen hier absolut keine Rolle mehr, hier zählt nur noch der schnöde Mammon. Für die ist das ein gigantisches Geschäft: Sie erschließen mit marginalem Aufwand drei Waldgebiete von heut auf morgen zu Wind-Industriegebieten und verdienen sich dabei eine goldene Nase. Unser in Jahrhunderten gewachsenes Landschaftsbild wird unter dem Deckmantel der heute unbedingt notwendigen Energiewende nachhaltig und unumkehrbar zerstört.

Um das zu verhindern wird am 28. Mai um 19.00 Uhr in Marienberghausen im Dorfgemeinschaftshaus die Gründungsversammlung einer Bürgerinitiative stattfinden. Bitte weisen Sie die Drabenderhöher Bürger darauf hin. Je mehr kommen und sich vor Ort informieren, desto größer sind unsere Chancen zu verhindern drei dieser 200 Meter hohen Monster vor die Nase gestellt zu bekommen.

17.05.2013 - Aktuelles
Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe-Bergisch Land auf Orchesterreise

33,5 Punkte, und damit das Prädikat "Ausgezeichnet", erreichte das Akkordeon-Orchester Drabenderhöhe-Bergisch Land (AODBL) beim Internationalen Akkordeonfestival in Innsbruck.



Vorgetragen wurde das viersätzige Stück "Transylvania" von Helmut Quakernack unter dem Dirigat von Axel Hackbarth. Dazu wurde das Orchester von Fans aus Drabenderhöhe, die teilweise mitgereist oder extra angereist waren, unterstützt. In der zweithöchsten Kategorie "Erwachsenenorchester Oberstufe" - in die das Wertungsstück eingegliedert wurde - traten 55 Orchester an. Im Vergleich zu anderen Spitzenorchestern aus Deutschland hat das AODBL einen durchaus akzeptablen Platz erreicht. Hierauf waren die Spieler und Spielerinnen auch stolz.

Am langen Wochenende vor Muttertag starteten fast alle Spieler des AODBLs gemeinsam mit dem Bus nach Tirol. Vor ihnen standen 4 erlebnisreiche Tage mit viel Akkordeonmusik und sehr guten Abendveranstaltungen. Unter anderem waren Gruppen aus Moldawien und Finnland angereist um den ca. 4000 Akkordeonisten in Innsbruck die Abende zu versüßen.

Den Wertungsspielen stellten sich diesmal 220 Orchester und Ensembles in acht Kategorien. Die jeweils ca. 20 Minuten dauernden Vorträge der einzelnen Orchester wurden von einer 4-köpfigen Jury anschließend bewertet.

Am letzten Tag erfolgte die Siegerehrung mit Verleihung der Urkunden in der Olympiahalle. Danach verliefen die Spuren der einzelnen Vereine in ihre mehr oder weniger entfernten Heimatorte in Deutschland, die Schweiz, die Niederlande sowie nach England und Irland.

Die Möglichkeit das AODBL bei einem Konzert zu besuchen besteht am 09.06.2013 beim Kurkonzert in Nümbrecht, am 15.09.2013 beim Kurkonzert im Rehazentrum in Eckenhagen und am 10.11.2013 beim Jahreskonzert im Kulturhaus Drabenderhöhe.

17.05.2013 - Veranstaltungen/Termine
Literaturkreis Drabenderhöhe: Iris Wolff präsentiert ihren ersten Roman "Halber Stein"

Literaturkreis Drabenderhöhe Am 22. Mai 2013 findet die nächste Veranstaltung des Literaturkreises Drabenderhöhe statt. Beginn: 16.00 Uhr im ev. Gemeindehaus.

Referentin: Frau Iris Wolff. Sie präsentiert ihren ersten Roman "Halber Stein". Der in Michelsberg, bei Hermannstadt, gelegene Halbe Stein öffnet der Protagonistin des Romans, Sine, den Blick für das Wesentliche: Ihre Erzählungen lassen ein Bild der reichen kulturellen Vergangenheit Siebenbürgens entstehen und sind - Dank der großen Sprachkraft - mit allen Sinnen erlebbar.

Zu dieser Veranstaltung laden Erika Seiler und Anne Reindt herzlich ein.

17.05.2013 - Jugend
Kochduell der Wiehler Jugendeinrichtungen

In Drabenderhöhe fand das erste Kochduell der Wiehler Jugendeinrichtungen statt. Auf Einladung des Jugendheims trafen sich Besucherinnen und Besucher des Checkpoint Wiehl, des KinJu im Blauen Haus und der evangelischen Kirchengemeinde Drabenderhöhe. Mit einem Dreigangmenü sammelte das junge Kochteam des Jugendheims Punkte.



An vier Dienstagen treffen sich die Einrichtungen, die in Wiehl Offene Jugendarbeit anbieten, um sich am Herd und in der Bedienung der Gäste zu messen. Alle Gäste bewerten die Kochleistungen und den Gesamteindruck der Einladung. Das Team, das die anderen am besten bewirtet, bekommt am Ende vom Wiehler Verein JuWi e.V., einen Gutschein für ein gemeinsames Abendessen.

Im Jugendheim stand alles unter einem Gruselmotto. Schon der Begrüßungscoctail, eine „schielende KiBa“, konnte eine kleine Gänsehaut verursachen. Gruselig geschminkte Bedienungen trugen danach „gebackene Teigwürmer“ oder ein „Flammendes Inferno“ (unterschiedlich belegte Flammkuchen) auf, bevor das „Gefrorene Früchtchen“, ein selbst gemachten Erdbeereis, den Abschluss bildete. Nach gut anderthalb Stunden war das Menü dann vorbei und vor dem Weg nach Hause wurden die ersten Punktezettel in die Losbox geworfen.

Martina Kalkum und Holger Ehrhardt vom Jugendheim freuten sich, dass der Abend reibungslos verlief und die Speisen bei den Gästen augenscheinlich gut ankamen. Immerhin gab es nahezu keine Reste auf den Tellern. Das nächste Kochduell findet am 28.05. statt. Dann lädt die evangelische Jugend aus Drabenderhöhe ein. Es folgen das KinJu im Blauen Haus und das Checkpoint aus Wiehl, bevor am 18.06. die Siegerehrung stattfinden wird.

16.05.2013 - Veranstaltungen/Termine
Marius Kost in der artfarm

Am 17. Mai ist Marius Kost in der artfarm Drabenderhöhe zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.



Marius Kost ist ein Kölner Singer/Songwriter, der Rock und Pop mit deutschen Texten verbindet. Kraft- und gefühlvoll clever arrangiert. Eine Mischung die gefangen nimmt und auch gerne mal kracht. Die Songs von Marius Kost erzählen vom Leben das nicht immer einfach ist und erinnern daran, dass man dennoch jeden Tag genießen sollte.

„Lebe den Tag“ ist das Lebensmotto des jungen Songwriters, welches er versucht umzusetzen. Auch, wenn es mal wieder länger dauert. Mit der Musik, dem Songschreiben oder der Bahn. Jeder Tag im Leben ist geprägt von Überraschungen und nicht planbaren Herausforderungen, die er in seinen Texten verarbeitet. Den Blick nach vorn gerichtet, das Ziel vor Augen, mit seiner Gitarre als Wegbegleiter.

16.05.2013 - Jugend
„ClipMixKids“ im Jugendheim Drabenderhöhe

Im Jugendheim Drabenderhöhe startet am 27. Mai ein völlig neuartiger Tanzkurs. Gemeinsam mit Andre Kasel vom Tanzcenter Kasel beginnt der erste „ClipMixKids“ Kurs für Kinder von 5 bis 12 Jahre.



Bei diesem Kurs werden Elemente aus Zumba mit dem beliebten Videocliptanzen kombiniert. Es entsteht ein perfekter Fitness-Tanz-Mix speziell für Kinder. Andre Kasel hat diesen neuen Trend entwickelt und führt ihn im Jugendheim erstmals durch. Der Kurs findet bis zu den Sommerferien, insgesamt also acht Mal, montags von 15.45 bis 16.30 Uhr statt. Weitere Infos gibt es im Jugendheim, dort kann man sich auch anmelden (Telefon: 02262/1249).

15.05.2013 - Aktuelles
Volksbank: Geschäftsstellenleiterwechsel in Drabenderhöhe

Am Freitag, 24. Mai 2013, ist der letzte Arbeitstag des Geschäftsstellenleiters Hans-Ulrich Ruland in der Volksbank-Geschäftsstelle Drabenderhöhe. Nach 43 Jahren, die Ruland von der Ausbildung bei der damaligen Spar- und Darlehnskasse eGmbH bis zu seinem Ausscheiden in Drabenderhöhe verbrachte und in denen er 33 Jahre in Führungspositionen tätig war, beginnt für ihn der wohlverdiente Ruhestand.


Geschäftsstellenleiter Hans-Ulrich Ruland

Die Volksbank schreibt: "Wir danken Herrn Ruland für seine jahrzehntelange Treue und Loyalität zu unserer Bank und möchten Ihnen, liebe Kundinnen und Kunden, an seinem letzten Arbeitstag die Gelegenheit für Ihre guten Wünsche geben. Herr Ruland freut sich darauf, mit Ihnen auf seine neue Zeit im Ruhestand anzustoßen. Gleichzeitig möchten wir Ihnen auch den Nachfolger als Geschäftsstellenleiter in Drabenderhöhe, Herrn Patrick Jackes, vorstellen. Wir freuen uns mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Drabenderhöhe auf Ihren Besuch!"


Nachfolger Patrick Jackes


14.05.2013 - Sport
GGS Drabenderhöhe wurde gleich zweimal Fußballstadtmeister der Wiehler Grundschulen

Die Schulmannschaften der GGS Drabenderhöhe konnten sich in diesem Jahr gleich zweimal über die Fußballstadtmeisterschaft freuen, denn sowohl die Mannschaft der dritten Klassen als auch die der vierten Klassen waren siegreich.



Die Mannschaft der dritten Klassen gewannen bei einer geringen Teilnehmerzahl jeweils zweimal klar gegen die GGS Wiehl und die FCBG Wiehl. Die Mannschaft der vierten Klassen startete etwas holpriger ins Turnier mit jeweils einem Unentschieden gegen die GGS Wiehl (1:1) und einem Unentschieden gegen die FCBG Wiehl (1:1). Bevor sie drei Siege gegen die GGS Oberwiehl (1:0); die SPS Oberwiehl (1:0); und die GGS Bielstein (2:0) feiern konnten. Zum Abschluss gab es noch ein Unentschieden gegen die GGS Marienhagen (0:0), womit die Mannschaft als einziges Team ungeschlagen blieb. Diese Schulmannschaft hat es damit geschafft in den letzten drei Jahren jeweils die Fußballstadtmeisterschaft in ihrem Jahrgang zu gewinnen. Frau Fisi (BV 09 Drabenderhöhe) trainiert die Mannschaften in der Fußball-AG und begleitete sie auch beim Turnier.



Die Platzierungen:

Klasse 3:
1. Drabenderhöhe
2. GGS Wiehl
3. FCBG Wiehl

Klasse 4:

1. Drabenderhöhe
2. Wiehl
3. Bielstein
4. Oberwiehl
5. FCBG Wiehl
6. Marienhagen
7. SFS Oberwiehl

13.05.2013 - Aktuelles
Drabenderhöher gestalten zu Pfingsten aktiv den Heimattag in Dinkelsbühl mit

Pfingsten liegt der Nabel der siebenbürgischen-sächsischen Welt im mittelfränkischen Dinkelsbühl. Mit bis zu 20 000 Teilnehmern beim Heimattag rechnet der Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland. "Wir gehören dazu - Dank und Verpflichtung" unter diesem Motto soll das Pfingsttreffen an das vor rund 60 Jahren in Kraft getretene Bundesvertriebenen- und Flüchtlingsgesetz erinnern, so eine Pressemitteilung des Verbandes. Zum Begegnungsfest aller Generationen werden unter anderem Spitzenpolitiker aus Deutschland und Rumänien, Intelektuelle und Künstler, hohe Geistlichkeit erwartet.

Von Drabenderhöhe aus starten zwei Busse Freitag vor Pfingsten nach Dinkelsbühl. Mit dabei sind das Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe, der Honterus-Chor sowie die Volkstanzgruppen (Kinder/Erwachsene) und das Heimatwerk. Sie werden aktiv das dichte Programm mit attraktiven und gehaltvollen Veranstaltungen mitgestalten.

Hauptredner der Festkundgebung am Pfingstsonntag (16.30 Uhr) sind neben dem Bundesvorsitzenden des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland, Dr. Bernd Fabritius, der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer und der Außenminister von Rumänien Titus Corlatean. Grußworte spricht Erika Steinbach, Präsidentin Bund der Vertriebenen. Aktuelle Brisanz birgt die Frage, wie Rumänien den Dialog mit dem Verband der Siebenbürger Sachsen fortsetzen werde, so die Pressemitteilung, vor allem hinsichtlich der Entschädigung der deutschen Minderheit für erlittenes Unrecht während der kommunistischen Diktatur.

Offiziell eröffnet wird der Heimattag am 18. Mai, 11 Uhr, im Festsaal der Schranne. Hauptredner sind Dr. Christoph Hammer, Oberbürgermeister von Dinkelsbühl und Zülfiye Kaykin, Staatssekretärin für Integration beim Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW, dem Patenland des Verbandes der Siebenbürger Sachsen. Für musikalische Begleitung sorgt das Drabenderhöher Blasorchester unter Leitung von Johann Salmen.

Ab 9 Uhr werden am Samstag verschiedene Ausstellungen/Verkaufsausstellung eröffnet, und zwar im katholischen Pfarrzentrum und im evangelischen Gemeindehaus. Das Siebenbürgische-Deutsche Heimatwerk Drabenderhöhe ist ebenfalls dabei. Um 10.30 Uhr wird unter dem Motto "Auf Heimatsuche - 60 Jahre Kohleaktion" im Kunstgewölbe und Konzertsaal (Im Spitalhof) eine Ausstellung eröffnet. Die Einführung übernimmt Enni Janesch, Vorsitzende der Kreisgruppe Drabenderhöhe. "Jenseits des Verschwindens" heißt eine Fotoausstellung aus dem Nachlass der Gebrüder Fischer, die gleichzeitig zu sehen ist.

Um 13.30 Uhr gibt das Drabenderhöher Blasorchester ein Platzkonzert vor der Schranne und um 17 Uhr am Siebenbürger Markt. Um 14 Uhr präsentiert sich im Festsaal die siebenbürgische Jugend, zu der natürlich auch der Drabenderhöher Nachwuchs gehört. Um 16 Uhr (ebenfalls am Samstag) führt der Honterus-Chor unter Leitung von Regine Melzer das Singspiel "Ein Jahr im Weinberg" auf, das aus der Feder von Susanne Kräutner (Drabenderhöhe) stammt. Mitwirkende sind unter anderem die Kindertanzgruppe (Leitung Christa Brandsch-Böhm) und die Erwachsenentanzgruppe (Leitung Gerda Gusbeth). Leitung und Moderation: Enni Janesch.

Unter Leitung von Regine Melzer gestalten Honterus-Chor und Stephan-Ludwig Roth-Chor Setterich am Sonntag, 19. Mai, 9 Uhr, den Gottesdienst musikalisch mit. Er findet in der St. Pauls Kirche, Nördlinger Straße, statt. Die Predigt wird Dr. Daniel Zikeli, Bischofsvikar EKR halten.

"Aus Tradition und Liebe zum Tanz" nennt die Siebenbürgische Jugend ihre Volkstanzveranstaltung, die ab 10.30 Uhr vor der Schranne zu sehen ist. Musik zum Mittagstisch lassen ab 11 Uhr die Drabenderhöher Musiker und die Vereinigten Blaskapellen Nordrhein-Westfalen erklingen. Höhepunkt des Heimattages ist der große Festumzug am Pfingstsonntag (15.15 Uhr) mit über 2000 Festteilnehmern in siebenbürgisch sächsischen Trachten. Sie werden ein unvergesslich farbenprächtiges Erlebnis sein. Mit Fackelzug (21.15 Uhr Aufstellung) und Feierstunde an der Gedenkstätte (22 Uhr) sowie Tanz in der Schranne endet der Sonntag.

Mit einer Podiumsdiskussion schließt der Heimattag am Montag (9.30 Uhr/kleiner Schrannensaal). Das Thema: 60 Jahre Bundesvertriebenen- und Flüchtlingsgesetz - Dank und Verpflichtung. Teilnehmer: Dr, Christoph Bergner, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär des Innern, Aussiedlerbeauftragter; Dr. Meinolf Arens, Universität Wien, Dr. Bernd Fabritius, Bundesvorsitzender des Verbandes der Siebenbürger Sachsen, Dr. Johann Schmidt, Rechtsreferent des Verbandes der Siebenbürger Sachsen. Moderation: Robert Schwartz, Leiter der Rumänien-Redaktion, Deutsche Welle.

Ursula Schenker

13.05.2013 - Aktuelles
Bürgerinitiative gegen Windkraftanlagen bei Oberstaffelbach

Zur Zeit formiert sich eine Bürgerinitiative gegen die geplanten Windräder die die Gemeinde Nümbrecht bereits im kommenden Jahr bei Oberstaffelbach/Drabenderhöhe und Krahm errichten will.


Fotomontage - so könnten die Windräder das Drabenderhöher Erscheinungsbild ändern

Eine Website mit weiteren Infos über die geplanten Windräder finden Sie unterhalb www.gegenwind-oberstaffelbach.de. Zitat von der Homepage: "Die Höhe der WKA soll ca. 200 m betragen - höher als der Kölner Dom mit 157,38 m! Eine Änderung des Flächennutzungsplanes hierfür ist in Arbeit. [...] Wenn wir nicht aktiv werden, wird unsere attraktive natürliche Landschaft mit ihrer besonderen Lebensqualität verindustrialisiert. Vielleicht ist sie bald nicht mehr ein Naherholungsgebiet für Reiter, Wanderer und das Habitat seltener Greifvögel wie den Rotmilan. Im freundlichen Dialog mit der Gemeinde wollen wir die Errichtung von WKA an diesem Standort verhindern. Helfen Sie mit."

13.05.2013 - Sport
Tennisclub Drabenderhöhe startet in die Saison

Am Samstag, den 27. April eröffnete der TC77 nach der langen Kälteperiode seine Pforten. Sportwart Karl Heinz Eckert organisierte zwar bei kaltem, aber regenfreiem Wetter ein nettes Schleifchenturnier, bei dem sich viele Vereinsmitglieder mit großer Freude, nun endlich beim Tennissport den freien Himmel über sich zu haben, beteiligten. Zwischendurch konnte der von einigen Damen mitgebrachte Kuchen und später das von ‚Didi' Herrmann Gegrillte probiert werden.

Für einige Spieler war dies Turnier ein willkommener Einstieg in die Sommersaison, denn bereits am 4. Mai begann für einige Mannschaften die Medenspiel-Saison. In diesem Jahr geht der TC77 Drabenderhöhe mit insgesamt 12 Mannschaften ins Rennen um Spiel, Satz und Sieg. Die Herren starten in der Gruppe G der 2. Verbandsliga und müssen dort gegen den Kölner KHT Schwarz-Weiss, den TTVG GW 1928 Porz-Eil, den Rodenkirchener TC2, den PTSV Aachen und den TC Haus Rott antreten.

Die Damen spielen in der Gruppe A der 2. Bezirksliga, in der sie sich auch mit 5 Mannschaften messen müssen.

In der 1. Bezirksliga treten die Damen 40-1, Herren 40-1, Herren 55, Junioren 18, Juniorinnen 16 (4er) sowie die Knaben 14 (4er) an. Die Herren 30 treten in der Gruppe A der 2. Bezirksliga an und in der 1. Kreisliga spielen die 2. Herren, die den Wechsel von einigen Leistungsträgern in die 1. Herren Mannschaft verkraften müssen. In der 2. Kreisliga treten die 2. Damen 40 (4er)und die 2. Herren 40 an.

Auch in diesem Jahr hat der TC77 wieder eine 4er-Mannschaft bei den Herren 55 in der offiziellen "Freizeitrunde" des TVM gemeldet. Hierbei handelt es sich um Wettkampfspiele auf Bezirksebene die gemäß Medenspielregeln jeweils donnerstags morgens ausgetragen werden.

12.05.2013 - Veranstaltungsbericht
Erlebnis- und Sinnesgarten: Oase der Erholung und Ruhe

Der SGV Homburger Land unterstützt das von Kreis und Volksbank ausgezeichnete Zukunftsprojekt - Hecken und Bäume sind schon gepflanzt.


Foto: Christian Melzer

"Der Mai ist gekommen", spielte das Blasorchester Siebenbürgen-Drabenderhöhe unter Leitung von Jürgen Poschner in dem kleinen Park zwischen Altenheim und Schule. Nach alter siebenbürgischer Tradition ließen die Musiker am 1. Mai an insgesamt 37 Stationen das Lied erklingen und erfreuten damit die Bewohner der umliegenden Dörfer.

Der musikalische Gruß am Altenheim Haus Siebenbürgen galt diesmal ganz besonderen Gästen: den Vertretern des Sauerländischen Gebirgsvereins Homburger Land, mit der ersten Vorsitzenden Doris Bilobrowec und deren Stellvertreter Reiner Körner an der Spitze. Der Verein will mit mehreren Tausend Euro und Hilfe des Landesverbandes das Drabenderhöher Zukunftsprojekt "Erlebnis- und Sinnesgarten der Begegnung" am Turm der Erinnerung in den nächsten Jahren unterstützen. Der Park zwischen Altenheim und Schule soll zur "Oase der Erholung und Ruhe werden", aber auch Treffpunkt für die Dorfbewohner und Anlaufstelle für Pilger und Wanderer sein.

Der Anfang ist bereits gemacht. Hunderte von roten Tulpen leuchten den Besuchern entgegen. Eine Hecke aus Weißdorn und Schmetterlingsflieder säumt den Weg neben den Bungalows. In den Bäumen hängen Nistkästen für Vögel sowie Bienen- und Spatzenhotels. An jungen Obstbäumen sprießt das erste Grün. Schon heute sind Senioren des Altenheims darauf gespannt, wann die ersten Früchte zu sehen sein werden.

"Das ist erst der Anfang unserer Aktion", so Körner, der mit weiteren Mitgliedern des SGV an diesem Tag noch einen Wildapfel pflanzte. "Wir wollen hier Obstbäume setzen, die man früher traditionell auf Obststreuwiesen fand." Körner, bis März Vorsitzender des SGV , erklärte, dass er über das Internet etwas über das Projekt Erlebnis- und Sinnesgarten gelesen hat, das im Oktober 2008 vom Oberbergischen Kreis und der Volksbank Oberberg im Rahmen des Zukunftsprojekts Demographie mit dem zweiten Preis ausgezeichnet wurde. Besonders beeindruckt habe ihn dabei, dass neben dem Altenheim sich die örtlichen Vereine, Schule und Kindergarten für dieses Projekt stark machen.

Erwähnt sei in diesem Zusammenhang die Benefizveranstaltung "Alles für den Höher Garten" an der sich die oben genannten engagierten und den Erlös von über 3000 Euro für den Sinnesgarten spendeten.

Reiner Körner knüpfte über seinen Drabenderhöher Arbeitskollegen bei der Polizei, Jürgen Poschner, Kontakte zu Heimleiter Friedrich-Michael Barth. "Wir vom SGV haben uns den Park angesehen, der ideal zwischen Altenheim und Schule liegt und finden ihn als Zukunftsprojekt bestens geeignet, deshalb wollen wir das Altenheim bei Aufbau und Pflege unterstützen", so Körner. Hier könne man noch in Jahren hingehen und sich an der Natur erfreuen.

Barth und Körner haben noch weitere Pläne: Eine Wandertafel soll angebracht werden und der Park auch als überregionale Anlaufstelle für Pilger und Wanderer offen sein. "Ihnen sollen auch Möglichkeiten zum Übernachten gegeben werden", sagte Heimleiter Barth. Im Altenheim seien immer ein oder zwei Zimmer frei, die man dafür anbieten könne. Das sei besser als jede Wanderhütte, betonte Körner, der sich über das Angebot freute.

Ursula Schenker

Eine Bilderserie finden Sie hier...

11.05.2013 - Veranstaltungsbericht
Frauenchor Drabenderhöhe: Konzert und Afterglow beim MGV Seelscheid

Am Samstag, den 27. April 2013, nahmen die Sängerinnen des Frauenchores Drabenderhöhe als Gastchor am Frühjahrskonzert des MGV Seelscheid teil.



Der MGV Seelscheid interpretierte unter der Leitung von Babrak Wassa Stücke von den Comedian Harmonists, den Bläck Fööss, Beatles und sogar von den Toten Hosen. Die Pianistin Iris von Zahn (von den Männern liebenvoll Veronika genannt) begleitete den MGV und trug auch zwei Soli vor.

Bei den Stücken des Frauenchores unter der Leitung von Regine Melzer handelte es sich um klassische Frühlingslieder, aber auch um deutsche Schlager und Pop-Songs, (z.B. Hildegard Knef, Drafi Deutscher, Abba oder Nessajas Lied aus dem Musical von Peter Maffay). Das Publikum empfing die Sängerinnen aus dem Oberbergischen, die zum ersten Mal zu einem Auftritt in den Rhein-Sieg-Kreis kamen, sehr herzlich und auch die Chemie zwischen den beiden Chören stimmte sofort.

11.05.2013 - Veranstaltungen/Termine
Fußball-Schnuppertraining


10.05.2013 - Jugend
Hexenfest im Jugendheim Drabenderhöhe

Pünktlich zu Beginn der Dämmerung trafen sie ein. Der Arbeitskreis offene Mädchenarbeit hatte zum Hexenfest geladen und 49 Mädchen aus Drabenderhöhe und ebenso viele aus Wiehl, Bielstein und Bergneustadt erschienen, um die Walpurgisnacht im Jugendheim zu feiern.



Wem noch das passende Kostüm fehlte, konnte unter fachfraulicher Anleitung Flickenröcke, Hexenhüte und Stabmasken basteln. Am Schminkstand verwandelten sich die gutgelaunten Besucherinnen endgültig in märchenhafte Hexen. Zum Programm gehörte auch das Schreiben geheimnisvoller Zauberschriften und das Erlernen eines fröhlichen Hexentanzes. Zur Erfrischung gab es giftig rote Kinderbowle mit Wurmeinlage und für den kleinen Hunger schaurige Fingerbürger, glitschigen Hexenschleim und weiße Mäuse. Das Gruselbüfett ließ keine Wünsche offen.



Zum Abschluss der Veranstaltung saßen die erschöpften kleinen Hexen um das Feuer. Alte wie junge Hexen waren wieder mehr als zufrieden.

09.05.2013 - Veranstaltungen/Termine
Krista & Chris in der artfarm Drabenderhöhe

Am 10. Mai sind Krista & Chris in der artfarm Drabenderhöhe zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.



Das aus der Band "Krista and Band" stammende Duo Krista & Chris bringt das Publikum mit groovigen, souligen und rockigen Akustiksongs zum Tanzen, Genießen und Spaß haben. Chris Lersch (guit.) und das junge Mucher Gesangstalent Krista Schmitz (voc.) verzeichneten mit ihrer Rock & Soul Band nach kürzester Zeit bereits gefeierte Auftritte auf großen Bühnen von Stadtfesten, Talentshows und bekannten Musik-Clubs des Köln/Bonner-Raumes. Neben der rührigen Bandaktivität ziehen Krista und Chris mit Vorliebe auch durch kleinere Locations und beglücken das Publikum mit der besonderen, persönlichen Note ihrer eigenen Songs sowie Stücken von Künstlern wie Aretha Franklin, Lady Gaga, Tom Petty und CCR.

08.05.2013 - Anzeige
Spargelzeit im Tafelhaus


06.05.2013 - Jugend
„Total Normal“ - Es geht weiter

Das Kooperationsprojekt des Jugendamtes der Stadt Wiehl, der LVR-Förderschule Hugo-Kükelhaus und der Hauptschule „Beste“ ging in diesem Jahr in die zweite Runde. Die Zusammenführung von 16 Haupt- und FörderschülerInnen der 9-10 Klasse mit und ohne Behinderung stand wieder im Vordergrund der gemeinsamen 3 Tage im Jugendheim Drabenderhöhe.



Auch wenn die Thematik einer gezielten Berufsorientierung den Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit darstellte, war doch das Erkennen von Fähigkeiten, Kompetenzen und Stärken der einzelnen Teilnehmer von besonderer Bedeutung. In gemischten Zweier-Teams aus Haupt- und FörderschülerInnen stellten die Jugendlichen wertvolle Kompetenzen des Lernpartners der Gesamtgruppe vor. Pantomimisch wurden unterschiedliche Gefühle wie Stärke, Mut und Angst sowie verschiedene Berufe dargestellt und von der Gruppe erraten. In einem Berufsfeldtest konnten die jungen Leute feststellen, welchem Berufstyp sie eher entsprachen: Dem Kreativen, dem Sozialen, dem Handwerklichen, dem Kaufmännischen oder dem Technischen. Am zweiten Projekttag, der der in der Hugo-Kükelhaus-Schule stattfand, wurden in Zweier-Teams persönliche Bewerbungsflyer erstellt. Die Schülerinnen und Schüler unterstützten sich gegenseitig und nutzten die am Vortag entstandenen Ergebnisse.



Der 3. Projekttag begann mit der Vorstellung der Flyer in der Gesamtrunde. Anschließend wurde in Rollenspielen Bewerbungsgespräche zu verschiedenen Berufen geführt. Schließlich wagten wir uns auch an Teamübungen, die festgefahrene Muster durchbrachen. Jedes Mädchen und jeder Junge entdeckte Stärken, die in die Gemeinschaft eingebracht werden konnten, um Herausforderungen zu meistern. Zum Abschluss der Projekttage wurde aus unterschiedlichen Materialien eine „Kettenreaktion“ aufgebaut. Auch hier war wieder Kreativität und Teamgeist gefragt. Die beim Start vorhandenen Vorurteile und Ängste konnten durch gemeinsames Erleben abgebaut werden. Wir stellten erneut fest: Es ist normal, verschieden zu sein! Das Projekt „Total Normal“ erhielt im vergangenen Jahr den Demografie-Sonderpreis zum Thema Inklusion. Die Jugendheimleiterin Martina Kalkum war wieder für die Konzeptentwicklung und Projektleitung verantwortlich.

29.04.2013 - Veranstaltungen/Termine
Turnverband lädt zum Wandertag ein

Der Turnverband Aggertal lädt kommenden Sonntag, 5. Mai, zum Wandertag ein. Aufgrund dieser Veranstaltung verzichtet die Abteilung Turnen des BV 09 Drabenderhöhe auf die traditionelle 1.-Mai-Wanderung und lädt dafür alle Drabenderhöher zur Wanderung des Turnverbands ein. Die Drabenderhöher treffen sich um 10:00 Uhr an der Sporthalle.


29.04.2013 - Veranstaltungen/Termine
Master & Dog in der artfarm

Am 3. Mai ist die Band Master & Dog aus Belfast in der artfarm Drabenderhöhe zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.



Die vier Musiker von Master & Dog lassen sich von einer Vielzahl von Genres inspirieren und haben auch keine Angst diese Einflüsse auf der Bühne zu kombinieren. Ihre Musik ist ein Mix aus Rock, Folk, Country und Blues gepaart mit schönen Melodien und einem harmonischem Gesang.

29.04.2013 - Veranstaltungen/Termine
Pfingstjugendfußballturnier des BV 09 Drabenderhöhe

Auch in diesem Jahr führt die Jugendfußballabteilung des BV 09 Drabenderhöhe ihr traditionelles Pfingstjugendfußballturnier durch. Dieses findet statt am Pfingstsamstag, dem 18. Mai.

Das Turnier beginnt am Samstag um 9:30 Uhr mit dem F-Jugendturnier. Dieses dauert bis 12:30 Uhr. Fortgesetzt wird das Turnier dann mit der E-Jugend. Diese spielt bis 15:30 Uhr. Anschliessend spielen die D-Junioren und die C-Junioren ein 7er-Turnier. Dieses endet gegen 18:30 Uhr.

Für das leibliche Wohl, ist wie immer, gesorgt. Das Turnier findet auf unserem Kunstrasenplatz statt. Die Jugendfußballabteilung hofft auch in diesem Jahr auf zahlreiche Zuschauer. Jugendleiter Lothar Klein: "Besonders freuen wir uns, wenn auch Personen zuschauen, die nicht unmittelbar an dem Turnier beteiligt sind. Bereits im Vorfeld möchte sich die Jugendfußballabteilung bei den Eltern bedanken, die an den Getränke- und Imbissständen aushelfen und somit maßgeblich zum Gelingen dieses Turniers beitragen."

28.04.2013 - Veranstaltungen/Termine
Blasorchester Drabenderhöhe-Siebenbürgen im "Garten der Sinne"

Am Mittwoch, 1. Mai, 10:30 Uhr, spielt das Blasorchester Drabenderhöhe-Siebenbürgen im "Garten der Sinne" am Alten- und Pflegeheim. Die Musiker begleiten dabei gleichzeitig eine Pflanzaktion des Sauerländischen Gebirgsvereins, der das Altenheim beim Gartenprojekt unterstützt. Gäste sind willkommen.

28.04.2013 - Aktuelles
Familienstreit endete tödlich

Am Samstagabend, gegen 21:00 Uhr, erlag nach einem Familienstreit ein 41-jähriger Familienvater seinen Verletzungen, die ihm mit einem Messer zugefügt worden sein sollen.



Der 41-jährige Vater soll mit seiner Ehefrau (40) in heftigen Streit geraten sein. Ersten Ermittlungen zufolge wollte der 18-jährige Sohn wahrscheinlich seiner Mutter zu Hilfe eilen und verletzte dabei seinen Vater mit einem Messer. Der 41-Jährige starb noch in der Wohnung. Der Sohn wurde festgenommen, eine Mordkommission der Polizei Köln hat die Ermittlungen aufgenommen.

24.04.2013 - Veranstaltungen/Termine
Joscha Wittschell in der artfarm

Am 26. April ist Joscha Wittschell in der artfarm Drabenderhöhe zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.



Bereits als kleiner Junge war Wittschell beeindruckt, wenn sein Vater auf der Gitarre Kinderlieder spielte. Später war es dann eine "Everly Brothers"-Kassette, die er während eines Urlaubs auf Korsika ständig hörte. "Dieser zweistimmige Harmoniegesang ist einfach fantastisch."

Nach dem Abitur studierte Wittschell drei Jahre lang an der Pop-Akademie in Mannheim und hatte mit seinem Abschluss einen weiteren Baustein auf dem Weg zum Berufsmusiker in der Tasche. Ausprobiert hat er viel. Ob rauen Rhythm'n'Blues à la Johnny Lang oder deutschsprachigen Rock - der passionierte Sportler scheint mit zunehmender Reife nun seinen Weg gefunden zu haben.

Zahlreiche Auftritte während der vergangenen Jahre belegen, dass Wittschell auch ein hervorragender Live-Musiker ist.

23.04.2013 - Aktuelles
Kahlhambuche-Gelände: Firma Miro will selbst bauen

Das Drabenderhöher Unternehmen Miro Verbandsstoffe hält an seiner Absicht fest, auf dem 2010 erworbenen Kahlhambuche-Gelände am nördlichen Ortseingang ein neues Firmengebäude zu errichten. Nur ein Teil wird verkauft. Einen ausführlichen Bericht gibt's auf rundschau-online.de.

22.04.2013 - Jugend
Jugendheim Drabenderhöhe: Hier tanzt der Bär

Kaum sind die Osterferienaktionen vorbei, geht es auch schon mit unterschiedlichsten Angeboten für Kinder und Jugendliche im Jugendheim Drabenderhöhe weiter.



Neben den Zeiten im offenen Bereich, die zum Treffen mit Freunden, Spielen und Basteln einladen, gibt es von Montag bis Freitag eine Hausaufgabenbetreuung für angemeldete Grundschulkinder.

Wer Spaß und Bewegung finden möchte, ist montags im ZumbAtomic-Kurs genau richtig. Für kleine Schleckermäulchen gibt es an jedem Dienstag von 16:00 bis 18:30 Uhr einen Kochtreff, der von zwei Besucherinnen angeleitet wird.

Durch die Unterstützung des Vereins Jugend und Integration in Wiehl e.V., kurz JuWi, kann das Jugendheim an jedem Mittwoch einen Flötenkurs, aktuell auch einen Gitarrenkurs, anbieten.



Mit dem Projekt „Kampfkunst und Yoga“, das auch finanziell von JuWi unterstützt wird, wird der Mittwoch abgeschlossen.

Wie immer ist der Donnerstag von 14-18 Uhr ausschließlich den Jüngsten im Alter von 5 bis 11 Jahren vorbehalten. Für angemeldete Kinder gibt es zu jedem Wetter von 15 bis 16 Uhr die „Naturerlebnisstunde“.

Ab 16 Uhr werden alle Besucherkinder zu einem Bastelangebot eingeladen. Zwischendurch werden zur Stärkung die von allen Kindern geliebten Obstteller gereicht.



Freitags startet um 16 Uhr das Kunstprojekt. Hier entstehen unter Anleitung einer Fachfrau die tollsten Bilder und Objekte.

Zusätzliche Projekte und Angebote in den Abendstunden und Wochenenden runden das Programm ab. Weitere Informationen gibt es im Jugendheim Drabenderhöhe oder per Telefon: 02262/1249.

22.04.2013 - Veranstaltungen/Termine
Literaturkreis Drabenderhöhe: Johann Seiler über Michael Albert

Literaturkreis Drabenderhöhe Am 24. April 2013 findet die nächste Veranstaltung des Literaturkreises Drabenderhöhe statt. Beginn: 16.00 Uhr im ev. Gemeindehaus.

Referent: Lehrer i. R. Johann Seiler.
Thema: Michael Albert spricht zu uns.
Er spricht zu uns als Sendbote siebenbürgisch-sächsischen Wesens.
In seinem 120. Todesjahr soll insbesondere über einen Aspekt seines Schaffens gesprochen werden: Heimat, Seele, Mensch, Natur - Quellen Albert`scher Poesie.

Zu dieser Veranstaltung laden Erika Seiler und Anne Reindt herzlich ein.

21.04.2013 - Jugend
Blight, Superthousand und Huxflux im Gemeindehaus

Unter dem Motto „Frühlingsgefühle“ treten am Freitag, 3. Mai, drei Bands „zum verlieben“ im Jugendbereich des Gemeindehauses Drabenderhöhe auf. Einlass ist ab 19:30 Uhr, der Eintritt beträgt 5 Euro.



Diese Veranstaltung ist eine Kooperation der Ev. Jugend Drabenderhöhe und gigbox.

Mit dabei sind Blight (Alternativ/Punkrock) – die vier mischen derzeit vor allem beim Toys to Masters und dem Emergenza in Köln und Bonn mit. Musikalische Karriere vorprogrammiert.

Start der Release-Tour von Superthousand (Indie-Rock aus GM). Mit brandneuer EP „universe reverse“ im Gepäck ist Drabenderhöhe der erste Tourstopp. Weitere Termine: 04.05. Bonn/Muckefuck, 05.05. Köln/Gasthaus zur Linde.

Huxflux sind zurück! Der erste Auftritt der Gummersbacher Krautrockformation seit dem Sommer 2012. Die Liebhaber des Retrosounds sind der Haupt Act des Abends und werden mit neuen Songs aufwarten.

18.04.2013 - Jugend
Hexenfest im Jugendheim Drabenderhöhe

Kleine Hexen aufgepasst: Am Dienstag, den 30. April findet von 18:00 bis 21:00 Uhr ein Hexenfest für Mädchen im Alter von 6 bis 10 Jahren statt. Wer gerne Hexenhüte und Röcke basteln möchte, Zauberschrift erlernen, Hexentänze ums Feuer aufführen und sich am Grusel-Büfett stärken möchte, sollte sich schnell im Jugendheim Drabenderhöhe persönlich oder unter Telefonnummer 02262/1249 anmelden. Das Hexenfest ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Arbeitskreises offene Mädchenarbeit.

18.04.2013 - Aktuelles
Mehr Kreisverkehre sollen her

Das Vorbild ist Bielstein. Dort hat sich in den vergangenen Jahren vieles zum Positiven verändert. Derzeit wird dort im Rahmen eines „Integrierten Handlungskonzepts“ das Ortsbild weiter verschönert. Nun soll in Drabenderhöhe ein ähnlicher Prozess in Gang gesetzt werden. 40 Bürger folgten der Einladung der CDU ins Kulturhaus, darunter Vertreter der Dorfvereine und sogar zwei Mitglieder der SPD-Fraktion. In einem einstündigen Gedankenaustausch wurden Themen gesammelt, die beim nächsten Treffen am Sonntag, 26. Mai, ab 14 Uhr in Arbeitsgruppen konkretisiert werden sollen. Als problematisch gelten in Drabenderhöhe die Verkehrssituation an mehreren Stellen, das allgemeine Erscheinungsbild des Ortes, die Infrastruktur und das Angebot für junge Leute. Mehr dazu auf rundschau-online.de.

17.04.2013 - Jugend
Jugendheim Drabenderhöhe: „Sinnliche Erfahrungen“ für Jungen

Hören, riechen oder sehen… Fühlen und schmecken. Jeder kennt diese fünf Sinne. Doch was passiert, wenn einer dieser Sinne nicht oder nicht mehr funktioniert? Diese Erfahrungen konnten acht Jungen bei einem Seminar im Jugendheim Drabenderhöhe machen. Unter Anleitung von Sozialarbeiter Holger Ehrhardt wurden zuerst die Sinne benannt und kleine Übungen dazu gemacht.



Dann wurde es für die Teilnehmer dunkel. Denn mit verbundenen Augen mussten verschiedene Aufgaben gelöst werden. Bilder malen, Namen schreiben oder grüne Blätter suchen – ohne zu sehen sind dies alles schwierige Aufgaben. Nachdem die Jungen diese Aufgaben erledigt haben, wurde erst mal das Schmecken bei einem leckeren Abendessen getestet.

Während die Jungen sich an Pommes und Fischstäbchen stärkten, bereiteten Holger Ehrhardt und Jana Gehrmann einen Tastparcours vor, den die Jungen nach dem Essen einzeln durchliefen. Mit Füßen und Händen wurden verschiedene Materialen ertastet. Auch wenn es etwas unheimlich war, griffen alle Jungen mit verbundenen Augen in die Tastkisten.



Richtig unheimlich wurde es dann bei der Nachtwanderung. Taschenlampen waren nur in Ausnahmefällen erlaubt, daher gewöhnten sich die Augen schnell an die Dunkelheit und alle Mitwanderer hörten viel genauer hin. Zurück im Jugendheim folgte noch ein „Gute-Nacht-Film“ und um kurz nach Mitternacht ging es dann für alle ins Bett.

Nach einer viel zu kurzen Nacht gab es morgens ein ausgiebiges Frühstück, bevor noch ein letztes Mal gemeinsam über das Erlebte gesprochen wurde. Etwas müde, aber um viele Erlebnisse reicher ging es dann kurz vor Mittag nach Hause und eine tolle Veranstaltung fand ihren Abschluss. Für die Herbstferien ist noch ein ähnliches Seminare geplant, bei dem es dann um Vertrauen und Verantwortung gehen wird.

17.04.2013 - Veranstaltungen/Termine
Michael Oertl Trio in der artfarm

Am 19. April ist das Michael Oertl Trio in der artfarm Drabenderhöhe zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.



Michael Oertel ist ein junger Gitarrist, Sänger und Songschreiber aus Freiburg. Von klein auf von Klängen und Rhythmus fasziniert, hat sich das anfängliche Hobby schnell als etwas zentrales in seinem Leben etabliert. Viele Bands, Projekte und eine Menge gespielter Auftritte machen den 24-Jährigen zu einem erfahrenen und gefragten Musiker. Musikalisch im Blues verwurzelt sind seine Stücke auch stark von Soul, Pop und Rock beeinflusst.

16.04.2013 - Jugend
Kinderkunstworkshop der Wiehler „Talentschnupperschmiede“

Eine Woche lang hatten zwölf Kinder in den Osterferien die Möglichkeit, Tipps und Tricks von der Künstlerin Ursula Groten zu lernen, bevor die Woche mit einer vielseitigen Ausstellung endete.



Direkt zu Beginn des Workshops hatte Ursula Groten die Arbeit mit Acrylfarbe gestellt. Obwohl diese Maltechnik sehr aufwändig ist, wollte sie mit viel bunter Farbe arbeiten, denn so kam beim Kinderkunstworkshop sofort ein frühlingshaftes Gefühl auf.

In den kommenden Tagen erlernten die Kinder, wie sie mit Kreide, Aquarellkreide oder Kohlestiften Kunstwerke erschaffen können. Galt es zuerst, Bilder nach zu malen, stand bald der eigenen Kreativität nichts mehr im Wege. Schiffe glitten durch die Wellen, Gräser wehten im leichten Wind oder die Hauskatze wurde portraitiert. Nichts war für die Kinder zu kompliziert, alle Aufgaben wurden mit viel Konzentration erfüllt.



Während die jungen Talente malten und zeichneten, kümmerten sich fleißige Hände im Hintergrund um das gemeinsame Frühstück und Mittagessen und sorgten zwischendurch für kleine Erfrischungen. Bei mehreren kleinen Wanderungen durch den noch recht winterlichen Wald sammelten die Kinder ihre persönlichen kleinen Schätze, die sie hinterher auch wieder zeichneten oder zu einem Kunstwerk arrangierten.



Am letzten Nachmittag gab es dann eine Ausstellung für die Familien und Freunde der kleinen Künstlerinnen und Künstler. Sie erläuterten die einzelnen Maltechniken und führten die anwesenden Gäste durch die reichhaltige Ausstellung. Insgesamt wurden rund 200 Werke ausgestellt, die in den vier Tagen entstanden waren. Natürlich durften auch die typischen Leckereien wie Käsewürfel oder Trauben nicht fehlen, die zu so einer Vernissage einfach dazu gehören. So endete eine rundum gelungene Woche, die sicher einmal wiederholt wird.

16.04.2013 - Jugend
Jugendheim Drabenderhöhe: Schweißen mit Schrott

Man könnte natürlich sagen, dass die jungen Mädchen sich mit elementaren Kräften auseinandersetzen sollten und hierbei den richtigen und respektvollen Umgang mit Werkzeug, Material und Maschinen erlernen können. Schweißen und die Verarbeitung von Metall bietet sich hier wunderbar an. Doch die Wahrheit ist: Die Jugendlichen wollten Spaß haben und den hatten sie.



Im Kunst Atelier in Reichshof Schalenbach arbeiteten die Mädchen aus dem Jugendheim Drabenderhöhe in eisiger Kälte, gestärkt durch heißen Tee und Pizzaecken.

Nach der Erklärung aller Sicherheitsmaßnahmen und der theoretischen und praktischen Einführung ins Elektro- und Schutzgasschweißen gestalteten sich die Mädchen die verrücktesten Objekte aus Schrott. So entstanden aus unbrauchbaren und skurrilen Teilen aus Eisen vom Schrottplatz dekorative Objekte.



So ganz nebenbei schärfte sich auch der künstlerische Blick auf Form, Raum und gestalterisches Potential. Das Jugendheim-Team dankt JUWI für die Unterstützung des Mädchenprojektes.

12.04.2013 - Aktuelles
Zimmerbrand in Drabenderhöhe: Feuerwehr verhindert Durchzündung des Dachgeschosses

Am Freitag, gegen 18:45 Uhr, wurden die Einheiten Drabenderhöhe und Bielstein/Weiershagen nach Drabenderhöhe zu einem Zimmerbrand gerufen. Brandursache war vermutlich ein technischer Defekt an einem Fernsehgerät.


Foto: Christian Melzer

Das betroffene Zimmer war bei Eintreffen der Feuerwehr bereits stark verqualmt und thermisch aufbereitet. Ohne Löschmaßnahmen wäre es binnen weniger Minuten zur Durchzündung des Dachgeschosses gekommen. Insgesamt waren 37 Feuerwehrleute am Einsatzort. Die Einsatzleitung hatte Andre Denni.

12.04.2013 - Veranstaltungen/Termine
"Windwood & Co." in der Drabenderhöher Kirche: Geistliche Musik und Texte zur Frühlingszeit

Die Multiinstrumentalisten Andreas Schuss und Vanessa Feilen sind am Sonntag, 14. April, 17:00 Uhr in der Drabenderhöher Kirche zu hören. Der Eintritt ist frei, eine Kollekte wird erbeten.



Die nachösterliche Zeit ist eine Festzeit für die Christenheit. Im Wis-sen um die Auferstehung erwartet sie das Pfingstfest. Parallel dazu erblüht die Schöpfung als Sinnbild für die Liebe und die Herrlichkeit Gottes. Die Freude daran einzufangen und in Klänge zu fassen ist das Ziel dieser Konzerte.

Gerade nach der Hektik des Alltags fühlen sich viele vom geheim-nisvollen Klang der Panflöte und der emotionalen Ausdruckskraft des Saxophons angesprochen. Daher kommen Menschen aus allen sozialen Schichten und Altersgruppen in die Kirche, um dieses ein-malige Konzertprogramm zu erleben.

Andreas Schuss möchte mit seinen Klängen auf Gott hinweisen. So enthält sein Programm neben Eigenkompositionen auch geistliche Musik von J.S. Bach sowie Spirituals und Choralbearbeitungen. In verbindenden Moderationen geht Andreas Schuss durch Psalmlesungen, Gedichten und Geschichten der Frage nach, was der Frühling mit der biblischen Botschaft zu tun hat.

12.04.2013 - Veranstaltungen/Termine
Posaunenchor feiert Geburtstag

Zu einer musikalischen Feier lädt der Posaunenchor Mühlen & Drabenderhöhe am Sonntag, 21. April 2013, 15:00 Uhr ganz herzlich ins evangelische Gemeindehaus nach Drabenderhöhe ein.

Über 90 Jahre Posaunendienst in Drabenderhöhe möchte der Posaunenchor, den es seit 1922 gibt, rückblickend berichten.

Im Jahr 2000 veranstaltete der Posaunenchor Drabenderhöhe gemeinsam mit dem Posaunenchor Mühlen ein Konzert zum 250. Todestag von Johann Sebastian Bach. Die guten Erfahrungen, die man bei der Vorbereitung zu diesem Konzert gemacht hatte führten dann dazu seitdem einen gemeinsamen Weg zu gehen.

Seit Jahren arbeitet der Chor mit der Musikschule der Homburgischen Gemeinden zusammen. So bildet der Posaunenchor auch jetzt wieder junge Menschen aus, ein Blechblasinstrument zu erlernen.

Die musikalische Leitung teilen sich Werner Sträßer und Johann Salmen.

Mit einem musikalischen Programm, welches die Entwicklung der Posaunenmusik vom "Bach-Choral" bis zum modernen "Swing" wiederspiegelt, möchte der Posaunenchor mit Alt und Jung den Geburtstag feiern. Nach einem bunten Musikprogramm wird gemeinsam bei Kaffee und Kuchen gefeiert.

11.04.2013 - Sport
Spiel, Sport und Spaß mit Rosi und Martina


10.04.2013 - Veranstaltungen/Termine
Mitgliederversammlung des BV 09 Drabenderhöhe

Der BV 09 Drabenderhöhe e.V. lädt alle Mitglieder am 24. April 2013 um 20:00 Uhr ins Gasthaus "Teufelsküche", ehemals Dorfschänke, zur diesjährigen Mitgliederversammlung ein.

Tagungspunkte:
- Begrüßung
- Berichte des Vorstandes und der Abteilungen
- Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
- Ehrungen
- Anfragen und Mitteilungen

Anträge zur Tagesordnung sind 10 Tage vor der Versammlung bei der 1. Vorsitzenden einzureichen. Der Vorstand bittet die Mitglieder um zahlreiches und pünktliches erscheinen.

10.04.2013 - Veranstaltungen/Termine
„Betty Poison“ in der artfarm

Am 12. April sind „Betty Poison“ in der artfarm Drabenderhöhe zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.



Das Italienisches Trio um Frontfrau Lucia Rehab machen einen direkten, explosiven Cocktail aus Alternative-Rock, garniert mit den besten Fox-Core-Noten der 90er und bretthart wütender Postpunk Power.

Betty Poison wurden bereits von Kurt Cobain-Witwe Courtney Love persönlich als Support-Act für ihre Band Hole in Rom und Mailand ausgewählt, haben Touren in den USA (Januar und Februar 2011), Europa (2010 und 2011) und Japan (April 2012) hinter sich und haben sich in den letzten beiden Jahren in insgesamt über 100 Konzerten einen Namen im "Underground" erspielt. So kamen unter anderem Kollaborationen mit Andy Warhol Photographen Anton Perich zustande, der für eine kürzliche Performance in New York Betty Poisons aktuelle Single "Time" ausgewählt hat.

09.04.2013 - Jugend
Jugendliche setzten sich mit dem Thema „Jugend in der NS-Zeit“ auseinander

Besucherinnen aus dem Jugendheim Drabenderhöhe nutzten wieder einen Ferientag, um sich intensiv mit dem Thema „Jugend im Nationalsozialismus“ auseinanderzusetzen.



Mit dem Zug ging es nach Köln und dann zu Fuß weiter zum NS-Dokumentationszentrum im EL-DE Haus, das bis März 1945 Sitz der geheimen Staatspolizei in Köln war. Nach Informationen über die dramatische und wechselhafte Geschichte des Hauses erhielten die Mädchen eine lebendige Führung zum Thema „Jugend im Nationalsozialismus“.

Gemeinsam besuchten sie anschließend das ehemalige Hausgefängnis der Gestapo mit den erhaltenen gebliebenen Häftlingszellen und den Wandinschriften der Gefangenen. Besonders intensiv beschäftigten sie sich mit dem Lebens- und Leidensweg junger Gefangener, die im gleichen Alter im Gefängnis der Gestapo Wochen ihres Lebens unter schlimmsten Verhältnissen einsaßen und sogar für ihren Mut zum Widerstand ermordet wurden.

Der Besuch des EL-DE Hauses machte alle sehr betroffen. Es wurde nicht nur das Wissen zur NS-Zeit erweitert, sondern auch das Bewusstsein für Menschenrechte und Demokratie.

05.04.2013 - Veranstaltungen/Termine
Drabenderhöhe hält Hausputz

Am Samstag, den 20. April 2013, findet die diesjährige Müllaktion des Heimatvereins Drabenderhöhe statt. Treffpunkt: 10.00 Uhr am Sportheim. Im Anschluß lädt der Heimatverein zu einem Imbiss bei der Fa. Trömpert, Zeitstrasse, ein. Die Fa. Trömpert hat Tag der offenen Tür.

04.04.2013 - Veranstaltungen/Termine
Konzert in der artfarm mit „Opa kommt ...“

Am 5. April sind „Opa kommt ...“ in der artfarm Drabenderhöhe zu Gast. Das Konzert beginnt um 21:30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse.



„Opa kommt ...“ bezeichnen sich selbst als „Härteste Oldie-Band Deutschlands“. Sie sagen über sich: „Wichtig war uns vor allem die Auswahl der Songs. Wir wollten einfach nicht nur das runter spielen, was die anderen Bands auch machten. Es war eigentlich auch nicht so schwer: Wir gruben einfach die Songs der 60er/70er Jahre aus, die uns damals als Teens gefallen haben. Songs, bei denen wir das Tanzbein geschwungen haben, und die Mädels in unseren Armen lagen. Als 18-Jähriger flippten wir bei „In-A-Gadda-Da-Vida“ aus – was lag also näher, diesen Song zu spielen. Oder so ein richtiger Klammerblues-Titel wie „Lucky Man“! Unsere Songs sind mindestens 40 Jahre alt – begeistern aber 15-Jährige genauso wie 60-Jährige! Seit unserer Gründung haben wir über 300 Konzerte absolviert. Auf Stadtfesten oder in kleinen Clubs, Wein- oder Schützenfest. Nicht zu vergessen unsere Auftritte bei großen Oldie-Nächten. Seit 2008 gehören wir unter anderem zum festen Bestandteil der größten Oldie-Night in NRW, der „Essener Oldie-Night“ in der Grugahalle.“

02.04.2013 - Sport
Fußball: FV Wiehl gewinnt Stadtderby in Drabenderhöhe

Das Stadtderby der Kreisliga A zwischen dem BV 09 Drabenderhöhe und dem FV Wiehl ging am 1. April überraschend klar an den Gast aus Wiehl. Drabenderhöhe verlor Zuhause mit 2:6.


Video: Christian Melzer

Rund 300 Zuschauer hatten es zum Kreisliga-A-Derby nach Drabenderhöhe geschafft und wurden mit bestem Fußballwetter belohnt.

Torschützen
0:1 Markus Mancarella (14.)
1:1 Salvatore Ragusa (55.)
1:2 Salih Tatar (60. Markus Möller)
1:3 Moussa Hombach (65. Salih Tatar)
1:4 Markus Mancarella (80. Moussa Hombach)
1:5 Markus Mancarella (88. Kevin Derksen)
2:5 Ali Tokgöz (89.)
2:6 Eigentor (90.)

01.04.2013 - Aktuelles
Hans Otto Tittes: "Verrücktes Datum"

Hans Otto Tittes Der diesjährige Frühling hat den Drabenderhöher Autor Hans Otto Tittes zu folgenden Zeilen veranlasst:

Verrücktes Datum
von Hans Otto Tittes

Der Frühling hängt in diesem Jahr,
man schreibt 2013 eben,
im Süden irgendwo noch fest
und wir 'ne "Eiszeit" grad erleben.

Die Heizung läuft auf vollen Touren,
die Heizölhändler sind drum froh,
selbst Zugvögel sind außer Fassung
wie Störche, Kraniche & Co.

Ob's schon der Klimawandel ist,
ders Wetter durcheinander bringt?
Die Nase haben wir randvoll
von diesem Frühling, der uns stinkt!

Dies Jahr kann man den März ganz streichen,
weil uns der Februar würde reichen:
Mit 60-stem kann, mit Goodwill,
datieren man - den 1. April!

PS: (60 = Februar + März + 1. April)

Archiv
Weitere Berichte finden Sie hier...